Datum | 03.06.2009, 7.00 p.m.
Venue | Akademie der bildenden Künste Wien, Schillerplatz 3, 1010 Wien, Raum M 13

Lecture von Moussa Kone und Erwin Uhrmann

Über Kunst schreiben | Texte, Analysen, Selbstversuch © Moussa Kone

Schreiben über Kunst generell und Kunstkritik im Speziellen sind wenig definierte Felder. Kann jeder im Kunstbetrieb ein/e Kritiker/in sein? KunstkritikerInnen selbst gehören selten der Berufsgruppe Journalismus an. Wer über Kunst schreibt ist zumeist selbst im Kunstbetrieb verankert, kuratiert, ist KünstlerIn oder Teil einer Institution. Es stellt sich nun die Frage, ob das Schreiben über Kunst ein immanenter Bestandteil des zeitgenössischen Kunstschaffens ist. In der Lecture werden die unterschiedlichen Arten des Schreibens über Kunst und die damit verbundenen Rollenzugehörigkeiten im Kunstbetrieb erörtert. Es werden Texte unterschiedlicher Medien und Sorten analysiert und die Rolle des Autors beleuchtet. Ist zeitgenössische Kunst ohne Text und Wort überhaupt noch denkbar? Ist das Schreiben über Kunst an sich ein künstlerischer Akt?

Unterschiedliche Ansichten und Theorien zum Thema werden besprochen und Problemfelder beleuchtet.

Moussa Kone ist bildender Künstler und Mitbegründer des Vereins „Kunstwerft“.

Erwin Uhrmann ist Schriftsteller, Mitbegründer des Vereins „Kunstwerft“ und arbeitet für das Kunstdokumentationszentrum basis wien.

Kone und Uhrmann haben sich in gemeinsamen Kunstprojekten mit dem Schreiben über Kunst beschäftigt. Dazu gehören der von Künstlern vergebene Kunstkritikpreis „Art Critics Award“ sowie das Projekt „Missing:Discourse“.

Infos dazu unter
www.artcriticsaward.com bzw.
www.missingdiscourse.com