Da sich einige Arbeitsschutzprobleme, ihre Auswirkungen und möglichen Lösungen erst dann zu erkennen geben, wenn man mitten im Betrieb steht, wurde die Funktion von Sicherheitsvertrauenspersonen (SVP) konzipiert. Die SVP haben in allen Fragen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes die Arbeitnehmer- und die Belegschaftsorgane zu informieren, zu beraten und zu unterstützen.

1.) Bestellung

Die Akademie der bildenden Künste Wien ist aufgrund des ASchG verpflichtet, für Sicherheit und Gesundheitsschutz in Bezug auf alle Aspekte, die die Arbeit betreffen, zu sorgen (§ 3 ASchG).

Organisatorisch ist für die Umsetzung des Arbeitnehmer_innenschutzes das Vizerektorat für Personal, Ressourcen und Frauenförderung verantwortlich in Zusammenarbeit und mit Unterstützung der Abteilung Gebäude und Technik, sowie den Arbeitsmediziner_innen und der Sicherheitsfachkraft.

Ausgehend von einer Mitarbeiter_innenzahl von unter 500 gibt es vier Sicherheitsvertrauenspersonen an der Akademie, sinnvollerweise je zwei aus den Bereichen allgemeines Universitätspersonal sowie wissenschaftlich-künstlerisches Personal, auf eine Verteilung auf die 4 Akademiegebäude ist Bedacht zu nehmen.

Die SVP werden mit Zustimmung des Betriebsrats vom Rektorat bestellt und dem Arbeitsinspektorat gemeldet.

2.) Weisungsfreiheit

SVP sind gemäß § 11 ASchG bei der Ausübung ihrer Aufgaben an keinerlei Weisungen gebunden. Alle Rechte und Pflichten sowie Aufgaben der SVP sind im Arbeitnehmer_innenschutzgesetz geregelt (siehe dazu §§ 11 ff ASchG).

Folgende Personen(gruppen) sind Ansprechpartner_innen der SVP:

3.) Halbjahresmeeting

Zwei mal jährlich (jeweils im ersten und zweiten Halbjahr) findet auf Einladung und unter Teilnahme des Vizerektorats für Personal, Ressourcen und Frauenförderung ein Meeting
aller SVP der Akademie zur Vertiefung und Intensivierung der Zusammenarbeit, statt. Das Meeting in der zweiten Jahreshälfte findet im Rahmen der Arbeitnehmer_innenschutz-
Ausschußsitzung (ASA) unter Teilnahme von Betriebsräten, Arbeitsmedizin, Sicherheitsfachkraft und Geschäftsführung statt.

Bei dringendem Bedarf sowie aus aktuellen Anlässen können vom Vizerektorat auch außerordentliche Sitzungen einberufen werden.

Des weiteren ist auch ein Drittel der Ausschußmitglieder berechtigt, ein außerordentliches Meeting einzuberufen, wenn es für nötig erachtet wird.

4.) Aus- und Fortbildung

Als Sicherheitsvertrauenspersonen dürfen nur Mitarbeiter_innen bestellt werden, die über die nötige Grundausbildung verfügen oder diese Ausbildung innerhalb eines Jahres ab Bestellung absolvieren.

Auf laufende Weiterbildung zu spezifischen Themenbereichen ist Bedacht zu nehmen.

Weiterbildung als SVP:

5.) Stand der SVP:

Herr Martin Hauhs (Quästur), 58816-1404
Herr Josef Lämmermayer IBK, 58816-7101
Frau Dunja Reithner IKW, 58816-8101
Hr. Ass.Prof. Mag, Rudolf Weisgrab, 58816-6310
Frau Mag. Marianne Zahel IKL, 58816-9215