Satzungsänderungen

MB Nr 30 vom 12.5.2004

Bestellung der Leiterinnen und Leiter der Institute sowie deren Stellvertreter/innen

19. Ergänzung des Satzungsteiles "Studienrechtliche Bestimmungen"
In der letzten Sitzung des Senates am 9. 3. 2005 wurde folgendem Antrag auf Ergänzung des Satzungsteiles "Studienrechtliche Bestimmungen" stattgegeben:
"Zusätzlich zu den Bestimmungen § 86 Abs.1 - UG 2002 (Veröffentlichungspflicht) soll auch ein Exemplar der positiv beurteilten Diplom- oder Masterarbeit oder die Dokumentation der künstlerischen Diplom- oder Magisterarbeit durch Übergabe an die Nationalbibliothek veröffentlicht werden."

20. Änderung Satzungsteil "Studienrechtliche Bestimmungen"
Der Senat hat in seiner Sitzung vom 16. 12. 2005 den Antrag des Rektorats angenommen, bei den Bestimmungen des § 11 Betreuung und Beurteilung von wissenschaftlichen Diplomarbeiten nach Abs. 3 nachstehenden Abs. 3 a einzufügen:
(3a) Der/die Vizerektor/in für Lehre und Forschung ist berechtigt, bei Bedarf für die Betreuung von Diplomarbeiten zusätzlich zu den in Abs. 3 genannten Personen auch Universitätsassistenten / Universitätsassistentinnen, die ein facheinschlägiges Doktoratsstudium abgeschlossen haben, mit der Betreuung und Beurteilung von Diplomarbeiten zu betrauen. und unter § 13 Bestimmungen über Betreuung und Beurteilung von Dissertationen Abs. 3 wie folgt zu ändern:
(3) Universitätslehrerinnen und Universitätslehrer mit einer Lehrbefugnis gemäß § 94 Abs. 2 sowie gemäß § 104 UG 2002 sind berechtigt, aus dem Fach ihrer Lehrbefugnis Dissertationen zu betreuen und zu beurteilen.

21. Ergänzung der Ziffer bei Anführung des § 94 Abs.2 - "Änderung Satzungsteil "Studienrechtliche Bestimmungen" im Mitteilungsblatt 9 vom 9. 1. 2006 Im Miteilungsblatt 9 vom 9. 1. 2006 war versehentlich die Z 1 bei Anführung des obigen Paragraphen und Absatzes nicht vermerkt. Der guten Ordnung halber wird Änderung Satzungsteil "Studienrechtliche Bestimmungen hiermit nochmals veröffentlicht:

Änderung Satzungsteil "Studienrechtliche Bestimmungen"
Der Senat hat in seiner Sitzung vom 16. 12. 2005 den Antrag des Rektorats angenommen, bei den Bestimmungen des § 11 Betreuung und Beurteilung von wissenschaftlichen Diplomarbeiten nach Abs. 3 nachstehenden Abs. 3 a einzufügen:
_ (3a) Der/die Vizerektor/in für Lehre und Forschung ist berechtigt, bei Bedarf für die Betreuung von Diplomarbeiten zusätzlich zu den in Abs. 3 genannten Personen auch
Universitätsassistenten / Universitätsassistentinnen, die ein facheinschlägiges Doktoratsstudium abgeschlossen haben, mit der Betreuung und Beurteilung von Diplomarbeiten zu betrauen.

und unter § 13 Bestimmungen über Betreuung und Beurteilung von Dissertationen Abs. 3 wie folgt zu ändern:
_ (3) Universitätslehrerinnen und Universitätslehrer mit einer Lehrbefugnis gemäß § 94 Abs. 2 Z 1 sowie gemäß § 104 UG 2002 sind berechtigt, aus dem Fach ihrer Lehrbefugnis
Dissertationen zu betreuen und zu beurteilen.

MB vom 23.01.2007
Änderung Satzungsteil "Studienrechtliche Bestimmungen" durch den Senat. In der Senatssitzung vom 9. Jänner 2007 wurde beschlossen, den Satzungsteil "Studienrechtliche
Bestimmungen" dahingehend zu ändern, wissenschaftliche Arbeiten/Texte auch in digitaler Form an die Universitätsbibliothek der Akademie der bildenden Künste Wien zu übermitteln.

MB vom 26.4.2007

Geschäftsordnung des Senats

MB vom 12.11.2007
Änderung des Satzungsteiles "Zusammensetzung des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen"
In der Senatssitzung vom 16. 10. 2007 wurde auf Antrag des Rektorats der o. a. Satzungsteil wie folgt geändert:

1. Größe und Zusammensetzung
Der Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen der Akademie der bildenden Künste Wien hat 12 Mitglieder und ebenso viele Ersatzmitglieder. Mindestens die Hälfte der Mitglieder des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen müssen Frauen sein.
Mitglieder/ Ersatzmitglieder
a) Künstlerisch - Wissenschaftliches Personal: 6
b) Allgemeines Universitätspersonal: 3
c) Studierende 2
sowie 1 weiteres Mitglied aus einer der unter a) bis c) genannten Personengruppen.

ad a) Im Bereich des künstlerisch -wissenschaftlichen Personals muss aus der Gruppe der Universitätsprofessorinnen und Universitätsprofessoren sowie der Gruppe der Universitätsdozentinnen und Universitätsdozenten sowie der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Forschungs-, Kunst- und Lehrbetrieb (§ 94 Abs. 2 Z 2 Universitätsgesetz 2002), zumindest jeweils eine Person vertreten sein.

Diese Satzungsänderung tritt - nach Ablauf der laufenden Funktionsperiode des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen - mit Wirksamkeit vom 7.3.2008 in Kraft.

MB vom 6.12.2007
Satzungsänderung Entsendung der Mitglieder des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen In der Senatssitzung vom 13. November 2007 wurde folgende Satzungsänderung beschlossen:

"Die im Senat vertretenen Universitätsangehörigen entsenden auf Vorschlag des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen Mitglieder in einem in der Satzung festgelegten Verhältnis in den Arbeitskreis. Bei der Bestellung der Mitglieder ist auf deren Erfahrungen in Gleichbehandlungs- und frauenfördernden Angelegenheiten Bedacht zu nehmen."

MB vom 19.3.2009
In der Senatssitzung am 17. 3. 2009 wurde der vom Rektorat eingebrachte Antrag auf Änderung der Satzung hinsichtlich Entsendung der Mitglieder des AfG einstimmig angenommen. Der neue Satzungsteil lautet nunmehr wie folgt:
 
"Die im Senat vertretenen Universitätsangehörigen entsenden auf Empfehlung des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen Mitglieder in einem in der Satzung  festgelegten Verhältnis in den
Arbeitskreis, wobei die im Senat vertretenen Universitätsangehörigen an die Empfehlung des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen nicht gebunden sind. Bei der Bestellung der Mitglieder ist auf deren Erfahrung oder deren Bereitschaft zum Engagement in Gleichbehandlungs- und frauenfördernden Angelegenheiten Bedacht zu nehmen."

MB vom 29.4.2010

Ergänzung Satzungsteil Studienrechtliche Bestimmungen-diverse §§

Einfügung nach § 6 Abs. 6
Abs. (7) (1) Wird in der Studienrichtung "Bildende Kunst" anstelle der künstlerischen Diplomarbeit eine wissenschaftliche Diplomarbeit gewählt, so ist hiefür ein Diplomprüfungstermin anzusetzen. Der Prüfungssenat für die kommissionelle Diplomprüfung setzt sich aus allen VertreterInnen des zentralen künstlerischen Fachs und aus dem/der BetreuerIn der wissenschaftlichen Diplomarbeit zusammen. (2) Die Zulassung zur kommissionellen Diplomprüfung kann erst dann erfolgen, wenn zur wissen- schaftlichen Diplomarbeit eine Stellungnahme vom Betreuer/von der Betreuerin vorliegt. (3) Die wissenschaftliche Diplomarbeit ist für den Prüfungssenat zur Einsichtnahme aufzulegen.

Einfügung nach § 11 Abs. 7
Abs. (8) Die im § 11 genannten Bestimmungen beziehen sich auch auf die künstlerisch-wissenschaftlichen oder gestalterisch-wissenschaftliche Diplomarbeiten sowie die Masterarbeiten.

§ 12a
Gemäß § 86 Abs. 1 hat die Absolventin/der Absolvent die positiv beurteilte Diplom- oder Masterarbeit, Dissertation oder künstlerische Diplom- oder Masterarbeit oder die Dokumentation der künstlerischen Diplom- oder Masterarbeit durch die Übergabe an die Bibliothek der Universität, an welcher der akademische Grad verliehen wird, zu veröffentlichen.

Die Übergabe an die Bibliothek erfolgt über die Studien- u. Prüfungsabteilung, die die Dokumentation der künstlerischen Diplomarbeit oder Masterarbeit (siehe Informationsblatt/Dokumentation) entgegennimmt.

Änderung Satzungsteil Studienrechtliche Bestimmungen §11

Der Antrag des Rektorats, dass die Bestimmungen des §11 Betreuung und Beurteilung von wissen- schaftlichen Diplomarbeiten, Absatz 3a wie folgt ergänzt werden, wird in der Senatssitzung vom 23.4.2010 angenommen:

(3a)
Der/die Vizerektor/in für Lehre und Forschung ist berechtigt, bei Bedarf für die Betreuung von Diplomarbeiten zusätzlich zu den in Abs. 3 genannten Personen auch Universitäts- assistenten / Universitätsassistentinnen und Senior Scientists, die ein facheinschlägiges Doktorats- studium abgeschlossen haben, mit der Betreuung und Beurteilung von Diplomarbeiten zu betrauen.

Abänderung des Satzungsteils "Richtlinien für akademische Ehrungen"

Dieser Satzungsteil wurde lt. Beschluß des Senats vom 23.4.2010 geändert. Siehe https://www.akbild.ac.at/Portal/akademie/uber-uns/Satzung/Akademische-Ehrungen

Änderung Satzungsteil - Beschluss durch den Senat/Sitzung
"Studienrechtliche Bestimmungen"
vom 17.3.2011

Antrag des Rektorats betreffend nachstehender Änderungen:

Bei § 4 Beurlaubung - Änderung:
(3) Die Beantragung der Beurlaubung gem. § 67 UG 2002 ist bis längstens Ende der Nachfrist des Semesters, für das die Beurlaubung gelten soll, zulässig.

Bestimmungen über die Möglichkeit einer Studienzeitverkürzung - Neu: § 15 Studienzeitverkürzung
(1) Auf Antrag der/des Studierenden kann der/die VizerektorIn für Lehre und Forschung die vorgeschriebene Studiendauer in den Studienrichtungen mit zentralen künstlerischen Fächern in den Diplomstudien um ein Semester verkürzen, sofern der oder die Studierende
a) das Lehrziel der Studienrichtung bzw. des Studienabschnitts in den zentralen künstlerischen Fächern vorzeitig erreicht hat oder auf Grund des bisherigen Studienfortganges voraussichtlich erreichen wird.
b) der/die Studierende während der verkürzten Studiendauer sämtliche Lehrveranstaltungen aus den sonstigen Pflichtfächern und den Wahlfächern durch Prüfungen bzw. erfolgreiche Teilnahme abschließen kann.

(2) Ob das Lehrziel des zentralen künstlerischen Faches erreicht wurde oder vorzeitig erreichbar sein wird, ist durch ein Gutachten des Ordinarius/der Ordinara des zuletzt besuchten zentralen künstlerischen Faches und des/der Vorsitzenden der jeweiligen Curricula-Kommission zu bestätigen.

MB vom 23.4.2010

Wahlordnung des Senats

MB vom 29.11.2010

Wahlordnung für die Mitglieder des Rektorats

MB vom 21.12.2011

MB vom 21.12.2011

3 I Änderungen im Satzungsteil "Studienrechtliche Bestimmungen"
4 I Änderungen im Satzungsteil "Curricula-Kommissionen"
5 I Änderungen im Satzungsteil " Einrichtung des studienrechtlichen Organs"
6 I Änderung im Satzungsteil "Frauenförderungsplan"
7 I Änderungen im Satzungsteil " Zweckwidmung der Studienbeiträge"

MB vom 25.07.2013

Änderungen im Satzungsteil „§ 13 Studienrechtliche Bestimmungen“