2. Dezember 2003

Das vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur für die Akademie für das Jahr 2004 veranschlagte Budget ist niedriger als jenes von 2002 und nur unwesentlich höher als das des Sparjahres 2003.

Budget 2002: 13.822.000 Euro
Budget 2003: 13.602.500 Euro
Budget 2004: 13.658.000 Euro

Zusätzlich zu diesem Budget erhält die Akademie im Jahre 2004 für BIG-Mieten und die Pensionsbeiträge 5.510.000 Euro, die bisher allerdings direkt vom Bundesministerium bezahlt wurden und dem Betrieb selbst nicht zugute kommen. Den Haushalt von 2004 werden, wie schon im Jahre 2003, zusätzlich Kosten für die Implementierung des UG 2002 belasten, die nur zu einem geringeren Teil vom Ministerium übernommen werden.

Mit dieser Budgetzuteilung ist der gegenwärtige Lehrbetrieb nicht gefährdet. Es erscheint jedoch unmöglich, zusätzliche Investitionen im Sinne der geforderten Profilbildung zu tätigen. Mit Sorge blickt die Akademie auf die kommenden Jahre, in denen die Kostensteigerungen im Personalbereich und bei den Sachmitteln nicht durch zusätzliche Zuschüsse des Bundesministeriums ausgeglichen werden. Die Akademie gerät hier, wie die anderen österreichischen Universitäten, unter einen Rationalisierungsdruck, der der Qualität von Forschung und Lehre nicht dienlich ist.

Dr. Stephan Schmidt-Wulffen
Rektor