Der heuer zum 27. Mal vergebene Otto Mauer Preis für bildende Kunst geht an die in Ried im Innkreis geborene und in London lebende Künstlerin Ursula Mayer. Die Künstlerin hat an der Akademie der bildenden Künste in Wien, am Royal College of Art sowie am Goldsmith College in London studiert.
09.11.2007

Otto Mauer Preis 2007 | Ursula Mayer Ursula Mayer

Der heuer zum 27. Mal vergebene Otto Mauer Preis für bildende Kunst geht an die in Ried im Innkreis geborene und in London lebende Künstlerin Ursula Mayer. Die Künstlerin hat an der Akademie der bildenden Künste in Wien, am Royal College of Art sowie am Goldsmith College in London studiert.

Die vom Otto Mauer Fonds der Erzdiözese Wien gestiftete, mit 11.000 Euro dotierte Auszeichnung wird jedes Jahr für das gesamte bisherige Werk einer österreichischen Künstlerin oder eines österreichischen Künstlers unter 40 Jahren vergeben.

Die Verleihung findet am 14. November in den Festräumen des Erzbischöflichen Palais in Wien durch Weihbischof Franz Scharl statt, hieß es am Dienstag in einer Aussendung.

1The Crystal Gaze,
Filmstill 2007, Foto: Tim Brotherton, © Ursula Mayer

Überzeugend erachtet die Jury die filmische Position Ursula Mayers, die zwischen Fiktion, Dokumentation und Inszenierung angesiedelt ist. In ihren installativen Filmprojektionen arbeite sie mit räumlichen und atmosphärischen Situationen und entführe den Betrachter in das kühle, klare Ambiente von moderner Architektur. Im Gegensatz dazu wirken die in dieser Architektur sich bewegenden Frauen eigenartig vorläufig, unbestimmt und vage. Es werde ein Beziehungsgeflecht zwischen der Erzählung des Raums und dem inneren Monolog der Darstellerinnen hergestellt. Als beeindruckende Darstellung der Spannung zwischen individuellem Leben und dem Anspruch der Moderne seien ihre Filme bedeutende Beispiele zu einem aktuellen medienreflexiven Diskurs, ohne sich von der Sinnlichkeit einer poetischen Bilderzählung zu verabschieden. Da die Arbeit Ursula Mayers im nationalen wie auch internationalen Kunstkontext noch nicht entsprechend rezipiert wurde, verdiene sie mit Sicherheit größere Aufmerksamkeit, so die Jury abschließend, die dieses Jahr aus Dorit Margreiter, Gabriele Schor, Margherita Spiluttini, Margit Zuckriegl und Gustav Schörghofer SJ bestand.

Mayer2The Crystal Gaze,
Filmstill 2007, Foto: Tim Brotherton, © Ursula Mayer

Vom 16. bis 30. November 2007 präsentiert Ursula Mayer im Rahmen einer Ausstellung im Jesuitenfoyer, Bäckerstraße 18, 1010 Wien ausgewählte Arbeiten. Die Eröffnung findet am Donnerstag, den 15. November 2007, um 19.30 Uhr statt. Der Eintritt ist frei. (Ausstellungsöffnungszeiten: Mi-Sa 13-18.00, So 10.30-12.30)