Bewerbungsfrist | 31.12.2009

Eduard Rosenthal - Jenaer Ehrenbürger und Begründer der Thüringer Verfassung sowie langjähriger Vorsitzender des ersten Jenaer Kunstvereins - ließ 1892 die Villa Rosenthal errichten. Nach dem Tod
ihrer Eigentümer ging die Villa in den Besitz der Stadt Jena über und wird seit 2009 von JenaKultur betrieben. In Gedenken an Eduard und Clara Rosenthal vergibt JenaKultur ab 2010 Stipendien an
Künstler und Künstlerinnen aus dem Bereich Bildende Kunst. Mit dem Stipendium soll den Künstlern und Künstlerinnen die Möglichkeit gegeben werden, sich innerhalb eines festgelegten Zeitraumes
ausschließlich und mit finanzieller Sicherheit der Arbeit im Bereich Bildende Kunst zu widmen.

Voraussetzungen

Für eine Bewerbung um das Stipendium sind nationale und internationale Bildende Künstler und Künstlerinnen, welche sich nicht im Studium befinden, teilnahmeberechtigt. Die Entscheidung über die Vergabe der Stipendien wird von einer fünfköpfigen Jury getroffen. Es werden vier Stipendiaten für einen Zeitraum von jeweils sechs Monaten benannt.

Leistungen

JenaKultur stellt während des Stipendienzeitraumes eine kleine, möblierte Wohnung im Dachgeschoss der Villa Rosenthal miet- und nebenkostenfrei zur Verfügung. Weiterhin steht im Keller der Villa Rosenthal ein Atelier zur Nutzung bereit. Das Stipendium ist mit EUR 1.000,-- pro Monat für sechs Monate dotiert. Während der Stipendiumszeit wird erwartet, dass der/die Stipendiat/-in in Jena lebt und arbeitet.

Bewerbung

Die Bewerbungen sind auf keine Kunstgattung beschränkt. Folgende Unterlagen müssen für die Bewerbung eingereicht werden:

  • ausgefülltes Bewerbungsformular
  • Vita und Konzept (zusammen max. 2 DIN A4-Seiten)
  • Arbeitsproben aus den letzten zwei Jahren (max. 10 Fotografien)

Bewerbungen sind bis spätestens 31. Dezember 2009 an die folgende Anschrift zu richten:

JenaKultur
c/o Villa Rosenthal
Knebelstraße 10
07743 Jena
Deutschland

Es wird darum gebeten keine Originale einzusenden, da für die Bewerbungsunterlagen – z.B. bei Beschädigung oder Verlust – keine Haftung übernommen werden kann. Wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag der Bewerbung beiliegt, ist JenaKultur gern bereit die eingereichten Bewerbungsunterlagen zurückzusenden.

Auswahlverfahren

Die Vorauswahl wird durch eine kunstwissenschaftliche Kommission getroffen. Aus der Gruppe der Nominierten werden durch eine Jury die Stipendiaten/-innen benannt. Die Juroren wählen nach qualitativen Gesichtspunkten anhand aller Unterlagen aus, die von den Bewerbern/-innen einzureichen sind. Bewerbungen mit unvollständigen Unterlagen finden keine Berücksichtigung.

Die Entscheidung der Jury ist unanfechtbar. Ein Rechtsanspruch auf die Vergabe eines Stipendiums besteht nicht. Die Entscheidung über die Vergabe des Stipendiums wird gegenüber den Bewerbern/-innen nicht schriftlich begründet, jedoch schriftlich mitgeteilt. Weiterhin wird die Auswahl der Stipendiaten/-innen im Anschluss der Tagung auf www.villa-rosenthal-jena.de veröffentlicht.