Der Fachbereich Grafik und druckgrafische Techniken beschäftigt sich mit den Möglichkeiten zeichnerischen und graphischen Arbeitens im Kontext einer aktuellen Kunstproduktion. Methoden des Zeichnens und die Verwendung verschiedener technischer und inhaltlicher Ansätze werden erprobt, kombiniert und im Wechselspiel zwischen visueller Wahrnehmung und zeichenhafter Darstellung hinterfragt. Durch (auf)zeichnendes Denken als Ausgangspunkt entwickeln sich vielfältige Formen komplexer Wechselbeziehungen zwischen Wahrnehmung, Darstellung und Deutung. Die Studierenden werden in ihrer Kompetenz in wahrnehmendem Denken und darstellendem Tun unterstützt und zu selbständigem künstlerischem Denken und Handeln ermuntert.

grafik© Veronika Dirnhofer

Die Grafikwerkstätten bieten die technischen Grundlagen zur Erprobung künstlerisch-grafischer Drucktechniken, die ergänzend zur Zeichnung spezifische Verfahren des Einschreibens künstlerischer Sprachen in Speichermaterialien thematisieren. Hoch-, Tief- und Flachdruck sowie Siebdruck und computergestützte Verfahren sind hier zu erlernen und in ihrer Offenheit für heutige Interpretationen künstlerisch-druckgrafischer Produktion im Umfeld der reproduzierten und vervielfältigten Bilder zu verwenden.

Die Weiterentwicklung des zeichnerisch-grafischen in ein farbig-malerisches Arbeiten und die Ausdehnung zeichnerischer Ansätze in räumliches und skulpturales Agieren sind weitere Möglichkeiten, die durch den Fachbereich Grafik und druckgrafische Techniken erschlossen werden können.