Skip to content. Skip to navigation.
]a[ xᴱ
Eröffnung | 18.06.2019, 16.00 h
Ausstellungsdauer | 19.06.2019 - 28.06.2019
Ort | xE – Ausstellungsraum der Akademie der bildenden Künste Wien, Eschenbachgasse 11, Ecke Getreidemarkt, 1010 Wien

Die Ausstellung präsentiert Abschlussarbeiten des IBK von Elisa Alberti, Andreas Dvořák, Eiko Gröschl, Julia Haugender, Tobias Pilz, Lukas Reischauer aka Ponyboy, Oliver Riedel, Sophie Utikal, Nina Vobruba und Corinna Wrana.

 

Diplom von Sophie Utikal, When they returned to their bodies, they returned home, 2019 Foto: Magdalena Fischer

 

Zweimal im Jahr sind die Räumlichkeiten des xE – des Ausstellungsraums der Akademie der bildenden Künste Wien – der Präsentation von Abschlussarbeiten von Diplomand_innen gewidmet. In bewusst experimenteller Setzung zeichnen sich die in zufälliger Nachbarschaft gezeigten Arbeiten durch die Vielfalt gewählter Ausdrucksformen sowie unterschiedliche konzeptionelle Herangehensweisen und thematische Schwerpunkte aus:

Andreas Dvořák geht anhand einer Reihe schematischer Architektur-Porträts des Wiener Stadionbades, mehreren Objekten und einer Performance der Geschichte  der Arbeiterolympiade von 1931 nach. Corinna Claudia Wrana bedient sich installativer Techniken und schafft mit differenzierten Objekten eine raumgreifende Arbeit während in Elisa Albertis Werken verschiedene Ebenen von Zeichnungen miteinander verbunden werden. Lukas Reischauer aka Ponyboy beschäftigt sich in Selbstliebe/Sticheleien mit Fragen der Identität und der Liberalität von Staat und Kirche, wohingegen Fragen der Produktion und Koordination von Information im Medium der Zeichnung von Oliver Riedel aufgeworfen werden. Holzverbindungen gewinnen bei Tobias Pilz’ Wood Joints Eigenständigkeit als abstrakte Kompositionen, welche aber durch ihre tatsächliche Funktionalität und die dauerhafte Einbindung in die Fragestellung des Zwecks bewusst Spannung aufrechterhalten. Eine Dialektik besteht auch zwischen Julia Haugeneders gefalteten Objekten, die immer nur Teilaspekte der Form offenbaren und ihren Linolschnitte, die an deren Oberfläche alles offenlegen. Sophie Utikals großformatige Textilbilder sind mit der Hand genäht und fungieren als erweiterte Selbstporträts, während Eiko Gröschls Malereien unterschiedliche Stimmungen und Gemütszustände interpretieren.

In ihrer Zusammenschau geben die Werke aus den unterschiedlichen Fachbereichen nicht nur Einblick in die Lehrinhalte und -praktiken der Akademie, sondern erlauben vor allem die Erkundung verschiedenster zeitgenössischer künstlerischer Fragestellungen.

Im Rahmen der Abschlussarbeiten 18|19, Vol. II werden am 18.+22.06.2019 von Andreas Dvořák Performances im xE stattfinden.
Weitere Informationen

3_EikoGröschl_16 Diplom von Eiko Gröschl, O.T.(2)(Türme), Öl auf MDF/ Baumwolle (Künstlerrahmung), 25 x 25 cm, 2019 

4_Corinne_Wrana_IMG_20190310_145337_919 Diplom von Corinna Wrana, -Die kleine Freiheit- stammt nicht von uns. Den Titel schrieb- die Zeit, Installation aus Textil und Stahl, 2019 

5_Julia_Haugender Diplom von Julia Haugender, Faltung 23; Leim, Gips, Putzgitter, Pigment, 13,5 x 43 x 58 cm, 2019 

6_Lukas_Reischauer Diplom von Lukas Reischauer aka Ponyboy, Selbstliebe / Sticheleien, 170 x 240 cm, 2019 

7_Tobias_Pilz_8fails Diplom von Tobias Pilz, Eight Fails, Video 3'11", 2019 


Permalink