Skip to content. Skip to navigation.
]a[ xᴱ
Eröffnung | 11.07.2019, 19.00 h
Ausstellungsdauer | 12.07.2019 - 14.09.2019
Ort | xE – Ausstellungsraum der Akademie der bildenden Künste Wien, Eschenbachgasse 11, Ecke Getreidemarkt, 1010 Wien

Öffnungszeiten: Di–Fr, 11.00–18.00 h, Sa: 11.00–15.00 h, So, Mo und an Feiertagen: geschlossen, Eintritt frei

Field Within erkundet anhand der Arbeiten von sechs Künstler_innen und einem Künstler_innnenkollektiv aktuelle Manifestationen der ethnografischen Wende in der Kunst von heute.

Kuratorin: Mariel Rodríguez

Künstler_innen: Abdul Sharif Baruwa, Cana Bilir-Meier, Juliana Borinski, Guillermo Gómez-Peña & Balitronica Gómez (La Pocha Nostra), Verena Melgarejo Weinandt, Stephanie Misa, Érika Ordosgoitti

 

Verena Melgarejo Weinandt: Interfaces Entretelas I, 2017
(c) Verena Melgarejo Weinandt

 

Das Bild des Ethnografen als eines auf Sensationen erpichten Außenseiters, der bereit ist, der „Zivilisation“ den Rücken zu kehren und in unbekannte ferne Kulturen einzutauchen, um diese im Namen der Wissenschaft zu enträtseln, ist selbstverständlich veraltet. Ist es die Aneignung dieser Figur seitens der Künste, die Hal Foster in seinem Text „The Artist as Ethnographer?“ (1995) scharf ins Auge fasst? Haben zeitgenössische künstlerische Ansätze diesen Topos fallen lassen und andere Formen des Engagements entwickeln können? Lässt sich das Forschungsfeld im Inneren finden? Können wir uns Künstler_innen vorstellen, deren Praxis sich in dieser Form der Entfremdung entfaltet?

1_Field Within_ Bildmontage Field Within
© Mariel Rodríguez, Klaus Leidorfer

Field Within erkundet anhand der Arbeiten von sechs Künstler_innen und einem Künstler_innnenkollektiv jüngere Manifestationen der ethnografischen Wende in der Kunst von heute, die in verschiedener Form unterschiedliche Dimensionen der Selbstethnografie thematisieren und problematisieren. Der Dialog zwischen den versammelten Arbeiten und ihren künstlerischen Anliegen konzentriert sich auf Überschneidungen zwischen Begriffen und Methoden der Anthropologie und Kunst. Field Within nimmt auf die Debatten über Textualität und die Krise der Darstellung in der Anthropologie in James Cliffords und George E. Marcus’ „Writing Culture“ (1986) Bezug und fordert so zu einer Auseinandersetzung mit dem sich immer wieder verändernden Verständnis des Begriffs der Differenz, den Spannungen zwischen Zugehörigkeit und Marginalität sowie dem Denken von Kultur im Plural heraus.

4_Cana Bilir Meier_Grundstein_Foundation Stone_2019_c Cana Bilir Meier Cana Bilir-Meier, Grundstein / Foundation Stone, 2019 (Still)
© Cana Bilir-Meier

Die Schau stellt sich als Studienfeld und Reise in verschiedene Vorstellungen des Ichs dar, als Einladung, sich anderen Formen kritischer Sensibilität zu nähern, als Terrain, in dem es zu einer Neuformulierung der Kunst innerhalb des alltäglichen Lebens kommen kann und man sich völlig von positivistischen Dichotomien zu verabschieden vermag, um einen Raum für Widerspruch zu eröffnen, wo sich die Realität zugunsten von Fiktionen aufheben lässt und das Ich nicht mehr länger außen gesucht wird, sondern innen entdeckt werden kann.

Vermittlungsprogramm im Rahmen der Ausstellung

16_Stephanie Misa_Eye I Ei_2019_c Stephanie Misa Mata Hari, 1931 (Still), Film mit Greta Garbo und Ramon Navarro, Regie: George Fitzmaurice, Teil der Installation Eye ( I ) Ei, 2019 von Stephanie Misa 

14_Erika Ordosgoitti_COMIDA DE MOSCAS_2013_ c Erika Ordosgoitti Erika Ordosgoitti, Comida de Moscas, 2014 (Still)
© Erika Ordosgoitti
 


Permalink