Skip to content. Skip to navigation.
]a[ xhibit
Eröffnung | 29.09.2016, 19.00 h
Ausstellungsdauer | 30.09.2016 - 06.11.2016
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Hauptgebäude, Schillerplatz 3, 1010 Wien, xhibit

Eine Ausstellung im Rahmen des Forschungsprojektes des Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF) STOP AND GO. Nodes of Transformation and Transition.
Mit Beiträgen von Architekt_innen Anthropolog_innen, Historiker_innen, Geograf_innen, Journalist_innen und Künstler_innen.

Öffnungszeiten: Di–So, 10.00–18.00 h, Eintritt frei
Sonderöffnungszeiten: Lange Nacht der Museen, 01.10.2016 / 10.00–1.00 h, 26.10.2016 und 01.11.2016, 10.00–18.00 h

Künstler_innen:
Gerd Arntz, Boris Despodov, Thomas Grabka, Martin Grabner, Michael Hieslmair, Kurt Hörbst, Helmut Kandl, Johanna Kandl, Emiliya Karaboeva, Mindaugas Kavaliauskas, Matthias Klos, Las Vegas Studio, Sonia Leimer, Vesselina Nikolaeva, Katarzyna Osiecka, Zara Pfeifer, Tarmo Pikner, Lisl Ponger und Tim Sharp, Maximilian Pramatarov, Ed Ruscha, SOMAT-Archiv, Allan Sekula und Noël Burch, Gabriele Sturm, Tanja Vukosavljevic, Ina Weber, Želimir Žilnik, Michael Zinganel
Kuratoren
: Michael Hieslmair & Michael Zinganel

 

Mindaugas Kavaliauskas, Kaunas second-hand car market, 2008. Courtesy of the artist.

 

Do, 29.09.2016, 19.00 h
Begrüßung: Eva Blimlinger, Rektorin der Akademie der bildenden Künste Wien
Einführung: Michael Strassnig, WWTF
Michael Hieslmair & Michael Zinganel, Kuratoren

Pan-europäische Verkehrskorridore bezeichnen die Verkehrsverbindungen zwischen dem ehemaligen Osten und Westen Europas, deren Ausbau ein Kern-Projekt der EU-Infrastrukturplanung darstellt: dabei handelt es sich um Monumente der Modernisierung von Staaten und Staatenverbänden, um außergewöhnliche technische Leistungen und finanzielle Investitionen, die unter politischem und ökonomischem Druck (und mitunter gegen ökologische Argumente und von Konflikten begleitet) geplant, errichtet und ausgebaut werden. Dementsprechend sind sie einer strikten Kontrolle (oder einem Kontrollwillen) unterworfen. Gleichzeitig stellen sie jedoch seit jeher auch Imaginationsarsenale dar, an denen sich eine Vielzahl an Träumen (und Albträumen) von Individuen und Institutionen festmachen lassen: von Wirtschaftswachstum und Völkerverständigung bis zum Truppenaufmarsch seitens der staatlichen Institutionen, von der motorisierten Flucht aus dem kleinbürgerlichen elterlichen Haushalt oder dem als entfremdeten empfundenen Alltag in den Urlaub bis zur Arbeitsmigration und der Flucht aus Kriegsregionen.

Diese Korridore operieren wie Magnete (Steward 2014; S. 552), die sowohl Dinge als auch Individuen "anziehen", die sich auf ihnen bewegen, an ihnen lagern und deren Erfahrungen und Erlebnisse in den Statistiken der Kontrollorgane, den News-Clips der Massenmedien und in den Alltags-Geschichten der Straßenbenutzer_innen und Anrainer_innen, in Forschungsberichten und künstlerischen Arbeiten "verzeichnet" werden.

006 Hies Zing Michael Hieslmair und Michael Zinganel, O. T., 2015. Courtesy of the artists.

Von besonderem Interesse sind Orte, an denen der Verkehrsfluss aus unterschiedlichen Ursachen anhält oder angehalten wird – wie Bus-Terminals, Parkplätze für den internationalen Lastkaraftwagenverkehr (TIR), Logistik-Zentren, Autobahnraststätten, formale und informelle Märkte und Grenz-Stationen entlang der Straßen. An diesen Schwellen in der Mobilitätslandschaft lassen sich sowohl Strategien staatlicher und suprastaatlicher Institutionen und großer Unternehmen zur Kontrolle von Mobilitätsströmen ablesen, als auch die unterschiedlichen Routen, Motive und Mobilitäts-Biographien der sie passierenden Akteur_innen. Mitunter verwandeln sich dabei anthropologische "Nicht-Orte" (an denen bestenfalls Objekte miteinander kommunizieren) zu intimen Ankern im Alltag der multilokalen Existenz hochmobiler Subjekte, an denen sich Rituale und Routinen entwickeln, um sich zu erholen, Kontaktaufnahmen an die Ziel- und Quellregionen in Gang zu setzen, aber auch um an Ort und Stelle fragmentierte Gemeinschaften zu pflegen.

Dabei entsteht ein dynamischeres Modell multilokaler Urbanität aus miteinander vernetzten "Archipelagos", die jeweils nur Stationen einer Tour von Individuen oder Objekten in ihren Vehikeln darstellen. Sie sind jedoch nicht stetig, sie können durch neue Knoten ersetzt, obsolet werden und verwahrlosen. Informelle Knoten können formalisiert und kontrolliert werden, und an anderen Orten können neue informelle Knoten entstehen. Diese repräsentieren "polyrhythmische" Ensembles aus statischen Architekturen, mobilen Objekten und Individuen, die abhängig von den täglich, wöchentlich oder saisonal wechselnden Rhythmen des Verkehrsflusses zu unterschiedlichen Nutzungsdichten anwachsen und schrumpfen. Augenscheinlich sind hier menschliche Mobilitätsformen untrennbar mit nicht-menschlichen und nicht-materiellen Mobilitätsformen verbunden, deren dynamische Netzwerke und Hierarchien Techniken einer vielschichtigen Kartografie nahelegen.

excalibur Johanna Kandl, O. T., 2002. Tempera, Courtesy of MUSA, Sammlung zeitgenössischer Kunst der Kulturabteilung der Stadt Wien.



ROAD*REGISTERS.
PROGRAMM

Details zum Programm

Sa, 01.10.2016, ab 19.00 h, Tracing Spaces-Forschungsfahrzeug am Schillerplatz
Lange Nacht der Museen 2016
Mobiles Rockmuseum

Fr, 07.10.2016, 17.00 h, Stop and Go-Projektraum im Nordwestbahnhof
Road*Registers on site. Testfeld Mobilitäts-Alltag
Ausstellungseröffnung, Film- und Grillabend, Live-Musik: Matthäus Bär

Sa, 08.10.2016, 11.00–18.00 h
Busexkursion Nickelsdorf zu Mobilität und Migration

Fr, 14.10.2016, 16.00 h, Stop and Go-Projektraum im Nordwestbahnhof
Kuratorenführung durch das Areal
19.00 h, Filmpräsentation Corridor #8

Fr, 21.10.2016, 16.00 h, xhibit
Kuratorenführung

Fr, 28.10.2016, 16.00 h, Stop and Go-Projektraum im Nordwestbahnhof
Kuratorenführung durch das Areal
19.00 h, Filmpräsentation Logbook Serbistan

Fr, 04.11.2016, 16.00 h, xhibit
Kuratorenführung

Fr, 11.11.2016, 16.00 h, Stop and Go-Projektraum im Nordwestbahnhof
Kuratorenführung durch das Areal
19.00 h, Filmpräsentation The Forgotten Space


Mehr Information, insbesondere zu Veranstaltungen im Stop and Go-Projektraum im Nordwestbahnhof unter: www.stopandgo-transition.net/roadregisters


Stand: 26.08.2016


Permalink