Skip to content. Skip to navigation.
]a[ xᴱ
Eröffnung | 28.03.2019, 19.00 h
Ausstellungsdauer | 29.03.2019 - 25.05.2019
Ort | xE – Ausstellungsraum der Akademie der bildenden Künste Wien, Eschenbachgasse 11, Ecke Getreidemarkt, 1010 Wien

Kuratorinnen: Véronique Boilard, Andrea Haas, Nina Hoechtl, Julia Wieger

 

Posters from the Women’s Art Library in the exhibition Empowered Printwork, 310 NXRd, Goldsmiths, University of London (part of Radical New Cross, 2015), photo: Will Cenci

 

Wie das All besteht die Welt der kulturellen Produktion zum größten Teil aus dunkler Energie und Materie.[1] Diese unsichtbaren Massen und Bewegungen bilden sich unter Anderem aus spontanen, amateurhaften, autonomen, aktivistischen, selbst-organisierten, kollektiven Praxen, die für feministische kulturelle Arbeit eine wichtige Rolle spielen. Gleichzeitig handelt es sich dabei aber auch um die un- oder unterbezahlte Arbeit jener, die sich bewusst der Sichtbarkeit entziehen, oder keine andere Wahl haben, als unsichtbar zu bleiben. Es ist die unsichtbare dunkle Energie, die den kulturellen Betriebe am Laufen hält!

Die Ausstellung untersucht feministische Formen der Organisation und Wissensproduktion im kulturellen Sektor. Sie rückt die visuellen, materiellen, performativen Eigenschaften feministischer kollektiver oder kollaborativer Praxen in den Vordergrund und fragt, wie solche Organisations- und Produktionsformen durch ihre ökonomischen Rahmenbedingungen beeinflusst werden und was dabei politisch ins Wanken kommt? Welches Wissen kann wann, wo und wie praktiziert, hergestellt und verbreitet werden?

Dabei werden Arbeiten und Herangehensweisen miteinander in Beziehung gebracht, die sich mit diesen Fragen aus feministischen, queeren und dekolonialen Perspektiven beschäftigen:  ortsspezifische Arbeiten zum neuen xhibitE Ausstellungsraum der Akademie der bildenden Künste Wien in der Eschenbachgasse, Archivrecherchen und künstlerischen Arbeiten zum Kunst- und Literaturverein Kiila (Keil) in Helsinki, zur Women’s Art Library in London, zum feministischen Kunstraum La Centrale in Montréal und der Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs in Wien, ein Langzeitprojekt zum Thema Arbeit im/mit dem Casco Art Institute in Utrecht, und zwei Projekte, die in den Strukturen der Akademie der bildenden Künste Wien intervenieren.


[1] Gregory Sholette, Dark Matter. Art and Politics in the Age of Enterprise Culture (London: Pluto Press, 2011).


Permalink