Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.
Datum | 28.06.2012, 17.00 h
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Schillerplatz 3, 1010 Wien, Universitätsbibliothek (Lesesaal), Lesesaal

Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Andreas Schmidt-Colinet veranstaltet von der Universitätsbibliothek der Akademie der bildenden Künste Wien

 

Palmyrenische Sarkophagreliefs, 3. Jh. n. Chr., Foto: © Andreas Schmidt-Colinet

 

In der globalisierten Welt des Römischen Reiches nahm die Oasenstadt Palmyra aufgrund ihrer wirtschaftsgeographisch und geopolitisch privilegierten Lage zwischen den Häfen des Mittelmeeres einerseits und dem Anschluss an die verschiedenen Routen der 'Seidenstraße' andererseits eine Schlüsselposition im Waren- und Kulturaustausch zwischen Ost und West ein. Neue archäologische Forschungen beleuchten schlaglichtartig die weltweiten Handelsbeziehungen der Stadt von Spanien bis nach China und den damit verbundenen materiellen und kulturellen Reichtum.

Bild   Palmyrenische Sarkophagreliefs, 3. Jh. n. Chr., Foto: © Andreas Schmidt-Colinet  
Permalink