Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.
Datum | 26.06.2012 - 29.06.2012
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Hauptgebäude, Schillerplatz 3, 1010 Wien, Universitätsbibliothek (Lesesaal), Lesesaal

Die Möglichkeit zur Besichtigung des Films besteht während der Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek
Di., Mi. und Fr. 9.30 - 17.00 Uhr, Do. 9.30 – 18.00 Uhr

"Es war ein Tag wie jeder andere im Frühling oder Sommer."
essayistischer, semi-dokumentarischer Kurzfilm
16mm Film, Farbe, stumm, 17 Minuten, A/BIH

Die Präsentation der Diplomarbeit im Zuge der Jahresausstellung im Lesesaal der Universitätsbibliothek der Akademie der bildenden Künste Wien soll die Möglichkeit für nachträgliche Studienzwecke bieten und durch eine temporäre Sichtungsgelegenheit eine eventuelle Vertiefung möglich machen, sowie Interessierten eine Vorschau gewähren. Der eigentliche Aufführungsort für diesen Film bleibt – nach wie vor –  im ursprünglich zugedachten Kontext des Kinoraums.

"Ob der Überwältigung, die sie beim Hineingezerrtwerden ihres Körpers durch einen Fremden in ein noch fahrendes Auto empfand, dachte sie an Phrasen wie 'unfreiwilliger Transport' und 'Freundschaft', so sie dazu, soweit ich noch weiß. Sie erzählte aufgeregt, wie sie es mit sich, gegen ihren Willen, geschehen sah, wusste dabei aber auch, durch den umgehend folgenden Nachvollzug, dass eben diese Willkür ihr Vorteil war, in genau diesem Moment. Den Fremden erkannte sie als einen Bekannten, von dem auch sie, trotz der unheimlichen Situation, als Bekannte wahrgenommen wurde. Außer sich schien sie gewesen zu sein; vor allem wegen der Erkenntnis, weshalb das alles passiert war. Sehr entsetzt wird sie damals vorerst gewesen sein, dann besorgt um uns, dann bald aufgelöst, und vor den fehlenden Mauern unseres Hauses letztlich entrüstet." (Auszug aus dem Filmtext von Selma Doborac)


Permalink