Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.
Datum | 23.10.2012, 17.00 h
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Hauptgebäude, Schillerplatz 3, 1010 Wien, Universitätsbibliothek (Lesesaal), Lesesaal

Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Andreas Schmidt-Colinet veranstaltet von der Universitätsbibliothek der Akademie der bildenden Künste Wien

 

Apamea in Syrien, J. Ch. Balty

 

Um 300 v. Chr. gegründet, war Apamea eine der Hauptstädte des Seleukidenreiches. Hier waren die Staatskasse und die 500 Kriegselefanten stationiert. Nach einem schweren Erdbeben 115 n. Chr. wurde die Stadt mehr oder weniger komplett neu aufgebaut. Sie war dann eine der bedeutendsten Städte des Römischen Syrien. Neben einem berühmten Zeus-Orakel besaß die Stadt das größte Theater und die längste Säulenstraße der antiken Welt. Die belgischen Ausgrabungen haben zahlreiche öffentliche Bauten und reich ausgestattete Wohnhäuser freigelegt, u. a. eine monumentale Latrine und ein großes Nymphäum. In den 30er Jahren des 6. Jhs. wurde in Apamea, das seit 325 n. Chr. Bischofssitz war, eine neue Kathedrale errichtet, ein Zentralbau wie die etwa gleichzeitig in Konstantinopel erbaute Hagia Sophia.

Bild2   Apamea in Syrien, J. Ch. Balty  
Permalink