Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.
]a[ Universitätsbibliothek
Lesung | 18.10.2016, 19.00 h
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Schillerplatz, Schillerplatz 3, 1010 Wien, Universitätsbibliothek (Lesesaal)

Autor_innenlesung mit Friedrich Hahn und Gabriele Kögl

Hannah Fichtenau ist Ende 40 und Auslagendekorateurin. Sie erschafft für ihre Auftraggeber_innen eigene Welten – findet sich aber in ihrer nur schwer zurecht. Ihre Auslagenarrangements sind viel beachtet, sie als Person und Frau bleibt jedoch unscheinbar. Ob in der Liebesbeziehung zu einem Kommissar, während eines Kuraufenthaltes, oder letztlich in der merkwürdigen Dreierbeziehung mit ihrem Ex samt neuer Frau. In einem virtuosen Wechselspiel aus AnDEUTungen und DEUTlichkeiten werden Genres vorgetäuscht. Was hätte ein Kriminalroman oder gar ein Liebesroman werden können, verläuft sich in einer Biografie der Versäumnisse und der leeren Stunden; erzählt in einer Geschichte, die sich in ihren Auslassungen zeigt. (Friedrich Hahn, Die Schaufensterfrau, Edition Roenser, 2016)

hahnschaufenster.jpg Friedrich Hahn, Die Schaufensterfrau (Edition Roenser, Krems a. d. Donau 2016)

Der bevorstehende 80. Geburtstag der Mutter ruft die Kinder auf den Plan: den Sohn, der den Bauernhof übernommen hat, und die Tochter, die in der Stadt lebt. Sie wollen die alte Frau mit einem großen Fest überraschen. Das aber ist der Jubilarin alles andere als willkommen. Sie reagiert unwirsch, fühlt sich belästigt, ja gequält und mit ihrer bislang geheim gehaltenen Vergangenheit konfrontiert. Als sie schließlich doch den drängenden Fragen nachgibt, tut sich ein familiärer Abgrund auf. (Gabriele Kögl, Höllenkinder, Edition Roesner, 2016)

hllenkinder.jpg Gabriele Kögl, Höllenkinder (Edition Roesner, Krems a. d. Donau 2016)

Friedrich Hahn, geboren in Niederösterreich, schreibt und veröffentlicht seit 1969, bisher 31 Bücher (zuletzt Von Leben zu Leben, Roman, verlag wortreich), über 20 Arbeiten für Rundfunk und Bühne, Performances (u.a. die ufer. eine station. Centre George Pompidou, Paris) und Ausstellungen (u.a. remakes, Museum Moderner Kunst) http://members.chello.at/friedrich.hahn

Gabriele Kögl, geboren in Graz, lebt in Wien. Für ihr Buch Das Mensch (1994) wurde sie mit dem Brentano-Preis für das beste Roman-Debut ausgezeichnet. Zuletzt erschienen von ihr Vorstadthimmel (2011) und Auf Fett Sieben (2013).


Permalink