Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.
]a[ Universitätsbibliothek
Datum | 13.06.2017, 19.00 h
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Hauptgebäude, Schillerplatz 3, 1010 Wien, Universitätsbibliothek (Lesesaal)

Peter Waldeck liest aus seinem Roman Die 67 enttäuschendsten Sexfilme aller Zeiten, Milena, Wien 2017.

 

Peter Waldeck, Die 67 enttäuschendsten Sexfilme aller Zeiten, Milena, Wien 2017

 

Ein allseits beliebter Schriftsteller und Medienphilosoph wird eingeladen, eine Kolumne über Sexfilme zu verfassen. Aus dem erwarteten Voyeurismus für die hungrigen Massen wird aber nichts, denn die Kolumne wird persönlicher als erwünscht.

Bruno Maria Haussmann, ein bekannter Schriftsteller und Connaisseur von Pornofilmen, schreibt für das VICE-Magazin eine Kolumne über die 100 enttäuschendsten Sexfilme aller Zeiten. Doch sehr zum Horror des Chefredakteurs, der ihm freie Hand gewährt hat, verlassen Haussmanns Kolumnen alsbald das erwünschte exhibitionistische Terrain und persönliche Gedanken und Erlebnisse greifen Platz.
 
Der Wiener Autor Peter Waldeck arbeitet seit 1995 mit seiner Theatergruppe Casa Del Kung Fu im Bereich zwischen Literatur, Wrestling und Comic. Zwischen 1996 und 2006 veranstaltete er die Filmclubreihe Otakoon Saloon und widmete sich dem Texten von Comics. Die melancholische Comicserie El Pablo versus El Diablo (mit Jan Limpens) erschien regelmäßig in der Qualitätszeitung Folha de S. Paulo, der Tageszeitung mit der größten Verbreitung in Lateinamerika. Der Falter wählte sein Stück Fantomas – das Action Musical unter die 10 besten Theaterproduktionen des Jahres 2008. Im Winter 2012 hatte sein Stück Columbo Dreams im Wiener Rabenhof Theater Premiere und feierte große Erfolge bei Kritik und Publikum.


Permalink