Skip to content. Skip to navigation.
]a[
Deadline | 31.03.2021, 11.00 h

Mit diesem Call lädt die Akademie der bildenden Künste Wien Studierende ein, künstlerische Arbeiten und Projektideen für eine Beteiligung an der Gruppenausstellung Thicket of Ideas – Thicket of Times. Studierende der Akademie im Dialog mit Raqs Media Collective einzureichen. Gesucht werden Werke und Konzepte, die sich aus dekolonialer Perspektive mit den Sammlungsbeständen der Akademie auseinandersetzen. Die Präsentation wird zur Wiedereröffnung der Akademie am Schillerplatz im zeitgenössischen Ausstellungsraum gezeigt und ist als Dialogausstellung zu der von Raqs Media Collective kuratierten Sammlungsausstellung Hungry for Time in der Gemäldegalerie konzipiert.

Einreichungen für die Ausstellung Thicket of Ideas – Thicket of Times

Für eine Beteiligung an der Gruppenausstellung Thicket of Ideas – Thicket of Times sind Studierende aller Institute eingeladen, sich Werken aus den Sammlungsbeständen der Gemäldegalerie, des Kupferstichkabinetts und der Glyptothek aus einer dekolonialen Perspektive zu widmen. Die Auseinandersetzung kann von Fragestellungen inspiriert sein, die das Raqs Media Collective in Hinblick auf die Sammlungsbestände artikuliert (siehe unten) und/oder an Expertisen und Debatten anknüpfen, die an der Akademie im Bereich der postkolonialen Theoriebildung vorhanden sind. Eingereicht werden können Kunstwerke (Videos, Performances, Installationen, Malerei, Grafik, etc.) aber auch kollaborative, medienübergreifende Arbeiten, digitale Formate, Ideen für Displaylösungen und Gestaltungskonzepte sowie Konzepte und Programme aus dem Bereich der Kunstvermittlung. Ihre Zusammenschau soll jenes "Dickicht" an Ideen generieren, auf das im Ausstellungstitel Thicket of Ideas – Thicket of Times angespielt wird. Darüber soll die Präsentation, die im zeitgenössischen Ausstellungsraum der Akademie am Schillerplatz gezeigt wird, einen spezifischen Resonanzraum zu der von Raqs kuratierten Sammlungsausstellung Hungry for Time in der Gemäldegalerie ausbilden.

Anhaltspunkte für die epochenübergreifende und -relativierende Auseinandersetzung mit den Kunstwerken der Sammlungen bilden u. a. die folgende Auswahl an Fragestellungen:

  • Wie lassen sich aus einer gegenwärtigen dekolonialen Perspektive einzelne Werke oder Inhalte der Sammlungen neu lesen, aktivieren oder in Frage stellen?
  • In welcher Weise spiegeln die Arbeiten Narrative kultureller Identität oder auch das Selbstverständnis der Akademie als Institution wider?
  • Wie kann das für die Akademie charakteristische Gegenüber von universitärem zeitgenössischem Kunstschaffen und tradierter Kunstgeschichte in den Werken der Kunstsammlungen als Bruchstelle und Un-ordnung von Zeithorizonten aktiviert und produktiv in die Ausstellung übersetzt werden?
  • Lassen sich anhand der Werke konkurrierende Zeitideen zum linearen Fortschrittsmodell finden, seien sie geschichtet, zyklisch, apokalyptisch, usw.?
  • Welche Elemente der Sammlungen stehen "außerhalb" der Zeit – sei es über die in einzelnen Werken vermittelte Idee des idyllischen oder auch "primitiven" Lebens in einem Naturzustand, oder auf Ebene der Umsetzung der Moment des "unfertigen, unvollendeten" Werkes?

Hintergrundinformation zu der vom Raqs Media Collective kuratierten Sammlungsausstellung

Seit ihrer Gründung im Jahr 1992 in New Dehli setzen sich die drei Mitglieder Jeebesh Bagchi, Monica Narula und Shuddhabrata Sengupta des Raqs Media Collective in ihrer künstlerischen wie kuratorischen Arbeit mit Vorstellungen von Zeit sowie der Etablierung von Geschichte(n) auseinander. Sie fragen, inwiefern diese in Wechselbeziehung zu identitätsstiftenden kulturellen Wissensformationen stehen. Ihre Projekte verstehen sie als Aufruf zum "epistemischen Ungehorsam" (W. Mingolo) und sind im Rahmen einer aktuellen Dekolonialismus-Diskussion bestrebt, die Vielschichtigkeit und Multiperspektivität tradierter Selbst- und Weltbilder sowie kultureller Praktiken aufzuzeigen.

Zur Wiedereröffnung der Akademie der bildenden Künste Wien am Schillerplatz werfen Raqs einen kritischen Blick auf die Bestände der Sammlungen von Gemäldegalerie, Kupferstichkabinett und Glyptothek. Ihr besonderes Interesse gilt den über die Sammlungsbestände aufzeigbaren Brüchen vermittelter Geschichte(n). Sie sehen die Kunstsammlungen der Akademie als einen "intensive[n] Ort, an dem historische Sedimente und die damit hartnäckig einhergehenden Narrative verkrusten und erstarren".  Über die Etablierung von einzelnen "Szenen", die Werke aus den Sammlungen in Beziehung zueinander sowie ausgewählten zeitgenössischen Positionen setzen, sind sie bestrebt, diese Narrative im Rahmen der Ausstellung in der Gemäldegalerie einer kritischen Neubeurteilung zugänglich zu machen.

"Wir schlagen eine Überlagerung ungelöster Vergangenheit mit triumphalen Geschichten vor, einen Wettbewerb zwischen Ort und Nicht-Ort, zwischen zeitlichen Ordnungen und Zerstreuungen, zwischen dem was sichtbar ist und was nicht zu sehen ist, und zwischen Tarnung als Wissen und Ungehorsam als Zuneigung.“
Raqs Media Collective, Konzeptpapier zur Sammlungspräsentation

Nähere Informationen zum Raqs Media Collective unter: www.raqsmediacollective.net
Nähere Informationen zur Ausstellung Hungry for Time und zur Sammlung sowie Zugang zur Virtuellen Gemäldegalerie unter: http://www.akademiegalerie.at/de/Ausstellungen/ und www.akademiegalerie.at/de/Sammlung/

Für nähere Informationen zum Ausstellungskonzept von Raqs kontaktieren Sie bitte Stephanie Damianitsch (s.damianitsch@akbild.ac.at, +43 (0) 664 80887-1304).

Einreichung

Die Teilnahme ist für ordentlich inskribierte Studierende der Akademie der bildenden Künste Wien möglich. Die Einreichungen sind in Form einer PDF-Datei (max. 5 MB) hochzuladen und sollen folgende Elemente enthalten:

  • schriftliches Konzept (ca. 1 A4-Seite),
  • Im Fall einer deutschsprachigen Einreichung: ein Abstract in Englisch im Umfang einer halben A4-Seite
  • Fotos/Skizzen der Arbeiten und/oder Projektideen,
  • Auflistung der geschätzten Produktionskosten,
  • kurzer Lebenslauf (max. 1 A4-Seite).

Die PDF-Datei ist bis 25.03.2021, um 11.00 h auf https://calls.akbild.ac.at hochzuladen.

Jury, Auswahl und Ablauf

Die Auswahl der Kunstwerke und Projektvorschläge, die im Rahmen der Ausstellung Thicket of Ideas – Thicket of Times präsentiert werden, obliegt der Ausstellungskommission der Akademie.
Die Einreichenden werden spätestens Mitte April 2021 über die Entscheidung der Kommission informiert.

Im Laufe des SoSe 2021 werden die Ausstellungsvorbereitungen ab Ende April von einer Blocklehrveranstaltung begleitet. Sie bringt unterschiedliche Perspektiven von Lehrenden der Akademie und Mitarbeiter_innen der Sammlungen zusammen und bietet so neben der vertiefenden Auseinandersetzung mit post- und dekolonialen Fragestellungen auch Einblicke in die von Raqs kuratierte Sammlungsausstellung. Die einzelnen Themenbereiche werden auch in Hinblick auf ausstellungstheoretische wie -praktische Fragen beleuchtet. Im Rahmen der Lehrveranstaltung sollen die eingereichten Arbeiten und Projektideen weiterentwickelt, verfeinert und finalisiert werden.

Die Ausstellung eröffnet im Rahmen der Wiedereröffnungsfeierlichkeiten der Akademie Anfang Oktober 2021.

Bei Fragen zur Ausschreibung kontaktieren Sie bitte Stephanie Damianitsch (s.damianitsch@akbild.ac.at, +43 (0) 664 80887-1304).


Permalink