Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.
]a[ Kupferstichkabinett

Jubiläumsfonds der ÖNB, Akademie der bildenden Künste Wien, Social Sciences and Humanities Council of Canada
geleitet von Hans Böker, McGill University (Montreal)

Mit 427 Zeichnungen besitzt das Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien den weltweit größten Bestand an gotischen Architekturzeichnungen, demgegenüber der zweitgrößte Bestand in Ulm bereits auf ein Zehntel abfällt und sich in den anderen Sammlungen nur mehr vereinzelte repräsentative Gesamtrisse erhalten haben. Demgegenüber zeigt der Wiener Bestand die gesamte Bandbreite des in einer mittelalterlichen Bauhütte produzierten Zeichnungsmaterials, das von den eigentlichen Entwurfsarbeiten über Vorentwürfe und Detailausarbeitungen zu geometrischen Darstellungen reicht, die der theoretischen Ausbildung im Hüttenbetrieb dienten. Es ist offensichtlich, dass jede intensivere Beschäftigung mit Problemen der gotischen Architektur nicht ohne eine genaue Kenntnis dieses Zeichnungsbestandes möglich ist, von dem die Wissenschaft bislang jedoch, trotz des hohen Bekanntheitsgrades dieser Sammlung, nur unzureichend Gebrauch gemacht hat.

Das Forschungsprojekt gliedert sich in 3 Abschnitte:

1) Digitale Erfassung des Planmaterials durch die Firma CMB GmbH
Finanziert durch den Jubiläumsfond der Österreichischen Nationalbibliothek
Endresultat: digitale Daten auf DVD Datenträger und auf Festplatten
2) Restaurierung des Gesamtbestandes durch Frau Mag. Verena Flamm
Finanziert durch die Akademie der bildenden Künste Wien
Endresultat: vollständige Restaurierung des Bestandes an gotischen Baurissen
3) Wissenschaftliche Bearbeitung durch Prof. Dr. Hans Böker (McGill University, Montreal)
Finanziert durch die McGill University, Montreal
Endresultat: zur Publikation fertiges Manuskript.


Permalink