Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.
]a[
Datum | 15.11.2018, 19.00 h
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Atelierhaus, Lehargasse 8, 1060 Wien, 1. OG Atelier Nord

Roberto Winter ist von Oktober 2018 bis Januar 2019 Artist in Residence der Akademie und wird vom Fachbereich Kunst und Digitale Medien aufgenommen.

 

Roberto Winter, Ghost Phone Series, 2017, © the artist

 

Roberto Winter lebt und arbeitet in São Paulo, Brasilien und hat einen Bachelor in Physik von der Universität São Paulo. In seiner künstlerischen Praxis beschäftigt er sich mit der Produktion von Werken, die den aktuellen Stand der Dinge, greifbar und explizit – zuweilen scheinbar unerträglich machen, schließlich aber zu dessen Überwindung beitragen. Es handelt sich um eine Produktion, die aus den konkreten Realitäten von Wörtern, Objekten und Materialien – und deren Abwesenheiten - hervorgeht und von präzisen Fragen geleitet wird: Existieren Zeit und Raum? Auf welche Weise tun sie das? Gibt es so etwas wie unausweichliche intrinsische materielle Wahrheiten, die den Dingen zu eigen sind? Was abwesend erscheint, könnte auch inexistent sein (Ideologie)? Ist eine Dekonstruktion der Leere, die in das Feld der Materie verweist (sowie in die entgegengesetzte Richtung) ein gangbarer Weg um Kritik zu ermöglichen? Wie geht man mit dem Spektakel; der Pornografie von Freiheit und Autonomie um, wie mit Formen der Ideologie in sozialen, kulturellen, politischen, wirtschaftlichen und künstlerischen Bereichen?

Zu Roberto Winters aktuellsten Produktionen gehören der Spielfilm Reverse proxy (in Zusammenarbeit mit Guilherme Peters) und die Videoarbeit A role play, die Teil der Solo-Ausstellung Default bei Mendes Wood DM in São Paulo war. Der Vortrag 2028, über die Zukunft von Facebook, Cambridge Analytica und den Einfluss sozialer Netzwerke auf die Politik wurde im Rahmen der Frestas-Kunsttriennale bei SESC Sorocaba präsentiert. Weitere Vorträge umfassen, Addicted, zur Psychologie von Facebook als Form von Skinner's Box und seinem Belohnungsschema mit variablem Verhältnis, im Rahmen von Breaking the system bei Al Janiah, São Paulo und Eine Couch in der Mitte der Straße über Tiqqun und die politische Wirkung von sozialen Netzwerken, als Teil von Bürger, geh nach Hause! im Centro Cultural Oswald de Andrade, São Paulo. Roberto Winter arbeitete bei der Organisation der Veranstaltungsreihe 1111001 mit und ist derzeit einer der Herausgeber des Kunstkritikmagazins Dazibao.

www.rhwinter.com


Permalink