Akademie der bildenden Künste Wien
Akademie der bildenden Künste Wien

Zu den Ausstellungen

Hungry
for
Timeby Raqs
Media
Collective

Thicket of Ideas
Thicket of Times
9.10.2021
30.1.2022

Skip to content. Skip to navigation.
IBK
Eröffnung | 10.05.2016, 16.00 h
Ausstellungsdauer | 10.05.2016 - 13.05.2016
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Schillerplatz 3, 1010 Wien, Aula

Künstler_Innen: 2/5BZ aka Serhat Köksal, Barış Acar, Ovidiu Anton, Fatih Aydoğdu, Cana Bilir-Meier, Özlem Bulut, Esra E. Demir & Çağdaş Yılmaz, Ezgi Erol, Marina Gržinić & Aina Šmid, Naz Gündoğdu & Friedemann Pitschak, Özlem Günyol & Mustafa Kunt, İpek Hamzaoğlu, Muzaffer Hasaltay, Eren İleri, Aybike Kaya, Esra Özmen, Öncel Seçgin, Onur Serdar, Firas Shehadeh, Songül Sönmez & Reha Refik Taşcı, Özge Subaşı, Seda Tunç, Nazım Ünal Yılmaz, YxS KOOP, Özgün Yarar

Ausstellungsdisplay: Cansu Berksan und Betül Küpeli

Eröffnungsperfomances ab 16.30 von Aybike Kaya und Öncel Seçgin

Öffnungszeiten 12.00 – 20.00 Uhr; Eintritt frei;

 

Fatih Aydoğdu, Installation, 2016, © Aydoğdu

 

Mittwoch 11.05.

Special Screening
Naz Gündoğdu & Friedemann Pitschak
Ayaktakımı
Video, 65 min, 2015

Donnerstag 12.05.

Um 13.00 Uhr Führung durch die Künstler_innen
anschließend Diskussion mit dem Publikum bis 16.30 Uhr

Lecture, Perfomances und Screening:
14.00 Uhr Seda Tunç
15.00 Uhr Öncel Seçgin
16.00 Uhr Çağdaş Yılmaz

Die Ausstellung MOMENT.MOVEMENT, Teil der Veranstaltung Gezi – before and after – 2013 – 2016, ist ein kollektives Projekt von Künstler_innen und Aktivist_innen aus verschiedenen Ländern auf der Suche nach einer politisch-künstlerischen und emanzipatorischen Zukunft. Sie reflektiert ein Gewesenes für ein Mögliches, öffnet einen Riss in das noch nicht Gedachte und für das noch zu denkende. Die Verdichtung der Bewegung auf einen intensiven Moment zersplittert sich so wieder auf vielfältige Ebenen.

Die Zielsetzung der Widerstandsbewegungen ist die Befreiung ihrer selbst vom Staat und seiner Verhältnisse. Die Singularität der Widerstandsbewegungen und ihre Momente bewahrend, hinterfragen die Arbeiten die Strukturen, durchbrechen Bedeutungen und verschieben die Grenzen ihrer Lesarten. Es werden Linien zu politischen Ereignissen gezogen, andere wiederum überschritten, so dass differenzierte Blickwinkel zum Geschehenen entstehen. Die Werke verweisen auf die Räume des Widerstandes, die von den freigesetzten Kunstformen auch verändert werden.

Aybike Aybike Kaya, Performance mit Soundinstallation, 2016, © Kaya

Oncel Öncel Seçgin, Lectureperformance, 2016, © Seçgin

Beachten Sie bitte auch die Konferenz:

Gezi – before and after – 2013 – 2016

Vorträge, Podiumsdiskussionen sowie eine Ausstellung untersuchen ausgehend von den Gezi-Park-Protesten in Istanbul das Projekt Neue Praktiken sozialer Bewegungen und sein transformatives Potenzial auf der Suche nach alternativen Gesellschaftsformen.

Mit Beiträgen von: Foti Benlisoy, Çetin Gürer, Hakan Gürses, Zeynep Tül Akbal Süalp, Göksun Yazıcı

Veranstalter: Fachbereich Konzeptionelle Kunst am Institut für bildende Kunst

Konzeption: Marina Gržinić mit Betül Küpeli, Cansu Berksan, Esra Özmen, Songül Sönmez, Reha Refik Taşcı und Onur Serdar.


Permalink