Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.
IBK
Datum | 29.11.2018, 19.30 h
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Atelierhaus, Lehargasse 8, 1060 Wien, Soundlabor

Im Rahmen von Chambre d'amis, Raum für aktuelle Kunst (Fachbereich Video- und Videoinstallation) und Soundlabor.

 

© Eduardo Triviño Cely

 

Live ab 20.00 Uhr

Ida Bö und Arik Kofranek (DE)(AT)

Improvisation mit Stimme und Computer
Der Computermusiker Arik Kofranek tüftelt meistens an Klängen und selbstgeschriebenen Instrumenten. Die Künstlerin Ida Bö schreibt Texte und singt auch schon mal ein Lied. Für die spontane künstlerische Zusammenkunft der beiden Freunde war es  längst schon an der Zeit und so gibt es bei 'la cueva' eine Soundperformance der beiden radikalen Improvisateure zu hören. Textstücke und Soundfragmente fügen sich in unvermittelter situationsabhängiger Unbestimmtheit zu einem größeren Ganzen zusammen. Zu erwarten gibts es nichts.

Patrizia Ruthensteiner (AT)

Is an Austrian artist whose work takes a trajectory from costume-based performance art and sculptural compositions to electronic music. Process-based, kinetic, tranformative, self-invented portable instruments which codetermine the choreography are integral elements of her artwork, which is strongly characterized by it ́s cross-disciplinary approach. She createsaudio-visual compositions in which sounds derive from performative actions, performers become the instrument relating to the space and eachother, predetermined valuations of subjectivity and physical form are pushed into absurdity. She has been presenting work internationally and initiating various solo- and collaborative projects such as 'Magnetoceptia' together with Dewi De Vree (NL), which involves antenna-based costumes that pick up radiowaves site-specifically and make them audible through electronic sounds. She has been performing in different constellations with Stefan Voglsinger and Tobias Leibetseder and working with artists and collectives such as MONSTERFRAU (AT/DE), Saint Genet (US), SKILLS (DE), and many more.
 
www.patriziaruthensteiner.com
https://magnetoceptia.wordpress.com/

Juliana Lindenhofer (AT)

aka Grrrr ist bildende Künstlerin und DJ.
2018 performte sie im Künstlerhaus Graz, am Unsafe and Sounds Festival und bei Hyperreality.
„(...) Das haben wir ja so gewollt in der Sonne am gleißenden See mit der Betonoberfläche wo erstarrt dann das zerflossene untergeht das die Organe ausspucken und kein Enzi mehr irgendwas von Gemütlichkeit behaupten kann die Metallspitzen zerbersten dann halt an irgendeiner Oberfläche zusammen mit den Fingernägeln und wir schenken uns Rosen ok. (...)“
(Ausstellungstext „Juliana Lindenhofer: Benz“ von Ruth Weismann) https://soundcloud.com/grrrr_vie

Daniel Lercher, Philip Leitner, Eduardo Triviño Cely (AT/COL)


Daniel Lercher

Angewandte praktiken temporärer weltenflucht mittels klangintervention.
die rituelle einflussnahme auf vermeintlich-vertraute wahrnehmungsmuster durch
gezielt-frequenzierte schwingungsbehandlung.
lercher.klingt.org

Philip Leitner

Der Roboter, dessen Pass auf den Namen Philip Leitner ausgestellt war, findet erste Erwähnung in Dokumenten einer österreichischen Stadtverwaltungsbehörde der frühen Achtzigerjahre. Trotz extensiver Nachforschungen herrscht noch immer Unklarheit über die Hintergründe und Motivationen, die diese kohlenwasserstoffbasierende Zusammenrottung genetischer Scripten auf den Planeten Terra, geführt haben. Dokumentiert sind ludische Interventionen dieses Roboters mit den auf Terra ansässigen domestizierten Primaten, u.a. »locate« (2004, kunsthausgraz, public-transport-gaming), »beta test« (since 2007, faulty/erroneous sonic generators – performance), »playing the error« (2009, playfullness/codedcultures, erratic lecture), »zero to itchi« (2010, aleatoric compositions) and braindump (msdockville, 2012 / MQ summer of sound, 2014 / floatinguniversity, 2018), interactive sonic neuronal network sculpture). Es ist nicht auszuschließen das die dabei gewonnen Daten an diverse galaktische Informationsdienste weiterverkauft wurden und auch Neueinträge im Galaktischen Archiv in Bezug auf diesen Primitiven Planeten, gelegen im Virgo-Superhaufen, auf die Programme dieses Roboters zurückzuführen sind.

Eduardo Triviño Cely

In this collaboration with Daniel Lerche and Phillip Leitner, Eduardo Trivino experiments with confrontation between sound, Neon lighting and feedback


Permalink