Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.
IKW
Datum | 20.11.2018, 20.00 h
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Atelierhaus, Lehárgasse 8, 1060 Wien, 2. OG Mehrzwecksaal

Film von Gerhard Fischer über Franz West. Organisiert von Prof.in Dr.in Elisabeth von Samsonow, Philosophische und historische Anthropologie der Kunst.

Video 8, Hi8, Farbe, Deutsch
Erster Teil: 53'23'' geschnitten
Zweiter Teil: 45'55'' ungeschnitten
Gesamtlänge: 1 Stunde 39 Minuten 18 Sekunden
Editor: Valeriy Radmirov
Kamera u. Regie: Gerhard Fischer
Produzent: Daedalus 2018

Gerhard Fischer hat 1987, 1988 und 1989 Franz West mit der Kamera begleitet. Entstanden sind 16 Stunden Filmmaterial im Format Video 8, ungeschnitten. Valeriy Radmirov hat ausgewählte Videosequenzen in einer Schnittfassung sichtbar gemacht.

In den 90er Jahren gestaltete Franz West Arbeiten auf Papier, farbige Skulpturen, Stühle und Liegen aus Metall und die
legendären Passstücke mit ihrer typischen Weiss-Ästhetik. Die ersten Passstücke waren aus Polyester, später aus
Pappmaché, aus Gips und aus in Leim getränkten Tüchern hergestellt. Die Passstücke mit ihren weissen Gliedern und ihrer Anmut ebenso weiss, sind entstanden aus dem Bedürfnis, Skulpturen zum Angreifen zu produzieren, nicht nur zum Betrachten oder zur Kontemplation.

Franz West (* 16.2.1947, Wien – † 26.7.2012, Wien) zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen bildenden
Künstlern Österreichs. 2011 wurde Franz West für sein Lebenswerk der goldene Löwe der Biennale von Venedig zuerkannt.

»Die Objekte sollen verwendet werden. Sie bilden den potentiellen Versuch einer Formgebung neurotischer
Symptome.« (Reinhard Priessnitz, Franz West, 1980)

»Das Westvideo ist in seiner Bild- und Tonqualität sowie in seiner Montage ein Meisterwerk der Porträtkunst, eine Art Fragilität visueller Konstellationen, etwa wie ein gezücktes, geworfenes Messer in einer Spelunke auf einem Holztisch in der Luft ausschwingt.« (Gerhard Fischer)


Permalink