Akademie der bildenden Künste Wien
Akademie der bildenden Künste Wien

Zu den Ausstellungen

Hungry
for
Timeby Raqs
Media
Collective

Thicket of Ideas
Thicket of Times
9.10.2021
30.1.2022

Skip to content. Skip to navigation.
IKW
Datum | 05.06.2019, 19.00 h
Ort | Mumok Kino, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Im Rahmen des Seminars 2009 – Der blinde Fleck ist die jüngste Vergangenheit von Diedrich Diederichsen haben einige Studierende (des Master Critical Studies) einen Filmabend zusammengestellt in Kooperation mit dem mumok.

 

Huang Weikai, aus / from: Disorder (Xianshi Shi Guoqu de Weilai), 2009, © Huang Weikai, Courtesy Icarus Films

 

Gegenwartskunde und Gegenwartsdiagnose werden gerade im Kunstzusammenhang meist verstanden als eine zukunftsorientierte Bestandsaufnahme der Jetztzeit, des Heutigen. Die Kunstgeschichte lässt traditionellerweise keine Gegenstände zu, die neuer als 50 Jahre alt sind. Damit bleibt ein dunkler Zeitraum zwischen 1969 und 2019, mit dem sich keine Wissenschaft beschäftigt; zumal auch die Retro- und Nostalgiemoden meist nur das genau 20 Jahre Alte aufbereiten (und frühere Zeiträume: die psychedelischen 1960er-Jahre oder die bleiern-bunten 1970er haben schon einige Zyklen durchgemacht). Zu den Problemen unseres Zeitbezugs gehört, dass gerade begonnene, aber nur langfristig vielversprechende Projekte liegen bleiben und vergessen werden, und damit auch das Bewusstsein dafür, was – politisch, gesellschaftlich – zu schaffen ist. Zehn Jahre zurückgeblickt: Was wissen wir heute noch davon, wie ist es weitergegangen, gibt es ein Archiv? 2009 stand nicht zuletzt im Zeichen der Finanzkrise und einer damit einhergehenden neuen und grundsätzlichen Kapitalismuskritik, was ist davon geblieben? Und: Der erste afroamerikanische Präsident trat sein Amt an. Das Programm möchte zwischen historischem Wissen und Gegenwartswissen vermitteln, gerade in Bezug auf Dauer, Prozesse und Erfolge – als Kategorien politischen, projektorientierten Denkens.

Teil 2: Realität ist die Zukunft der Vergangenheit

Mit dieser Zusammenstellung von zwei Filmen rücken wir 2009 als ein Jahr, das auch für die Entfaltung der weitgreifenden Folgen der Finanzkrise steht, ins Licht. Beide Male begeben sich die Filmemacher_innen auf eine Reise durchs Land auf der Suche nach Spuren, die Aufschluss über vorherrschende soziale und politische Dysfunktionen geben. Während die französische Autorin und Regisseurin Virginie Despentes für Mutantes von der West- zur Ostküste der USA reist, um Frauen zum Stand von Feminismus und Sexarbeit zu interviewen, erkundet der chinesische Filmemacher Huang Weikai in Disorder sein Heimatland, genauer die Stadt Guangzhou, um Amateurvideomaterial zu finden, das er zu einem Porträt der gegenwärtigen chinesischen Gesellschaft in Zeiten der Urbanisierung verdichtet. Vergleichbare Herangehensweisen münden in zwei völlig unterschiedliche Filmästhetiken, die jeweils unkonventionelle Gesellschaftsporträts zu zwei der wirtschaftsstärksten Weltnationen hervorbringen.

Programm

Virginie Despentes, Mutantes, 2009, 91 min
Huang Weikai, Disorder (Xianshi Shi Guoqu de Weilai), 2009, 58 min

Kuratiert und vorgestellt von June Drevet, Florian Hofer und Valentina Triet


Permalink