Skip to content. Skip to navigation.
Datum | 21.10.2009, 20.00 h
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Institutsgebäude, Karl-Schweighofergasse 3, 1070 Wien, Vorlesungssaal 3. Stock

Wallwear, Streetwear : Architektur, Mode und Verkleidung in den Arbeiten von Bettina Allamoda im Rahmen der Vortragsreihe „Fashion re?born as Art“. Eine Veranstaltung des IKL | Studio für Moden und Styles | Unterrichtsfach textiles Gestalten.

 

Die Berliner Künstlerin Bettina Allamoda sucht in ihren Arbeiten nach dem Link zwischen Ästhetik und Gesellschaft, danach, wie sich internationale Spannungen architektonisch und bildnerisch repräsentieren lassen. Zugleich sind die Arbeiten vom Feminismus geprägt – nicht zufällig ist die weibliche Verhüllung zum Streitpunkt bei der Wahrnehmung von Menschenrechten geworden. Ein Fokus der Arbeiten, die Formen der Skulptur, der Performance, des Plakats, des Schaufensterdisplays oder der Museumsvitrine annehmen, liegt dabei auf Mode. Mode nicht als Ware gewordenes Glamourversprechen, sondern als Spiegel gesellschaftlicher Rollen sowie frühester Reflektor deren Wandels.

Bettina Allamoda (*1964 in Chicago, lebt und arbeitet in Berlin) beschränkt sich in ihrem Schaffen nicht nur auf die eigene künstlerische Produktion, sondern agiert ebenso als Kuratorin, Schreiberin oder Herausgeberin. Ausgangspunkt ihrer Arbeit bildet die Analyse und Freilegung verborgener Politiken der Sichtbarkeit, die in die Oberflächen populärer kultureller Phänomene wie Mode, Kunst und Architektur eingeschrieben sind. Performance, Collage, Skulptur und Video dienen ihr dabei als Werkzeuge einer künstlerischen Praxis, die sie selbst als "Archäologie der Gegenwart" beschreibt. Unterschiedliche diskursive Felder durchkreuzend, reflektiert Allamoda die Implikationen aktueller Ereignisse und medial verstreuter Bilder, wobei die Frage nach der gesellschaftlichen Rolle und Funktion der Kunst immer wieder neu gestellt wird.

Der Vortrag findet im Rahmen der Vortragsreihe „Fashion re?born as Art“ statt:

Wie steht es in der Praxis um die aktuelle Beziehung von Mode und Kunst?

In der Vortragsreihe „Fashion re?born as Art“ des Studios für Moden und Styles am Institut für das künstlerische Lehramt stellen KünstlerInnen und ModedesignerInnen ihre eigenen Arbeiten vor: als Zugänge, Grenzgänge und kritische Perspektiven auf Mode, Kunst und Gesellschaft.

Vortragende sind: Bettina Allamoda (Berlin), Erich Berger (Helsinki), Markus Hausleitner&Jakob Knebl (house of the very islands, Wien) und Edwina Hörl (Tokyo)