Skip to content. Skip to navigation.
Datum | 04.03.2014, 18.00 h
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Institutsgebäude, Karl-Schweighofergasse 3, 1070 Wien, 3.06

Vortrag von Ricardo Basbaum (Künstler) am Institut für das künstlerische Lehramt.

 

In seinen theoretischen Überlegungen widmet sich Ricardo Basbaum unter anderem dem Konzept der "organic line", wie es von der brasilianischen Künstlerin Lygia Clarke entwickelt wurde. Basbaum teilt mit Clark das Interesse an der "Kontinuität zwischen Kunstwerk und realer Welt". Seine Arbeiten, die die Form von Installationen, räumlichen Interventionen, Diagrammen, Zeichnungen und performativen Konversationsstücken annehmen, erstrecken sich über Jahre und Kontinente. Der Künstler hat beispielsweise eine Reihe von Wanddigrammen konzipiert, so die fortlaufende Me-You Serie - eine Karte aus Linien und Wörtern, die Begegnungen und Zeitzonen beschreibt. "Ein Diagramm ist als Oberfläche konzipiert, die Denkprozesse in Gang setzt, Erzählungen, Geschichten, Anekdoten. Wenn Du Dich in diesem Sinne von den Linien und Worten gefangen nehmen lässt, versetzt es Dich woanders hin - und wenn Du zurückkommst, wirst Du nicht mehr derselbe sein. Das ist das Versprechen transformativer Prozesse." (Ricardo Basbaum)

Der Vortrag findet im Rahmen des Workshops statt, den Basbaum im Stadtkino (Künstlerhaus) und am Institut für das künstlerische Lehramt der Akademie der bildenden Künste gestalten wird, und der mit einer öffentlichen Präsentation am Freitag, den 7. März um 16 Uhr im Stadtkino im Künstlerhaus abschließen wird.

Ricardo Basbaum, geboren 1961 in São Paulo, lebt und arbeitet in Rio de Janeiro. Der Künstler und Autor setzt sich mit Kunst als Vermittlungsinstrument und Plattform zur Artikulation von Sinneserfahrungen, Sprache und sozialer Interaktion auseinander. Seit Ende der 1980er Jahre entwickelt er ein eigenes Vokabular für seine Arbeit, das er auf jeweils spezifische Weise auf den Ausstellungszusammenhang abstimmt. Eine seiner letzten Einzelausstellungen war conjs., re-bancos*: exercícios&conversas (Museu de Arte da Pampulha, Belo Horizonte, 2011). Basbaums Arbeiten wurden bei der documenta 12 (2007), der 7. Shanghai Biennale (2008) und der Busan Biennale (2012) gezeigt sowie auf der30. Biennale von São Paulo (2012). Zuletzt realisierte er das Projekt re-projecting (london) 2013 im Showroom in London.