Akademie der bildenden Künste Wien
Akademie der bildenden Künste Wien

Zu den Ausstellungen

Hungry
for
Timeby Raqs
Media
Collective

Thicket of Ideas
Thicket of Times
9.10.2021
30.1.2022

Skip to content. Skip to navigation.
IKL
Soft Opening | 18.06.2021, 14.00 h - 20.00 h
Datum | 18.06.2021 - 20.06.2021
Ort | SOHO STUDIOS - Freiraum, Liebknechtgasse 32, 1160 Wien

Die Ausstellung zeigt Masterprojekte, die im Rahmen der Lehrveranstaltung Künstlerische Praxis / Künstlerische Kunstvermittlungspraxis von Isa Rosenberger am Institut für das künstlerische Lehramt an der Akadamie der bildenden Künste Wien entwickelt wurden.

 

Isa Rosenberger, A Glimpse, 2021

 

Die Lehrveranstaltung diente als Plattform für künstlerischen Dialog und für 
künstlerische Forschung: die präsentierten Projekte, die im gegenwärtigen instabilen gesellschaftlichen Kontext von Pandemie und wiederholten Lockdowns entstanden sind, verhandeln Momente der Krise(n) und der (möglichen) Transformation.

Sie reichen von körperbezogenen und performativen Arbeiten, die Orte des Rückzugs, die neue Situation des Alleine-Seins und Gefühle des (Un)Behagens reflektieren (Luca Haibach, Viktoria, Hofer, Magdalena Kofler, Denise Sobota), bis zu einem vertikalen Triptychon des Widerstands im öffentlichen Raum, einem visuellen Aufruf zur Auflehnung gegen bestehende Herrschaftsverhältnisse, soziale Ungerechtigkeit und die Diktatur des Kapitals (Bernd Aichberger).

Erinnerung, Gedächtnis und vergessene und unterdrückte Frauengeschichte(n) sowie die traurige Aktualität älterer feministischer Forderungen werden in den Arbeiten von Silvia Matzer, Lina Schöpfer und Viktoria Ratasich am Beispiel handwerklicher Traditionen wie Keramik, häkeln, sticken, weben und den diesen Techniken eingeschriebenen Geschichten und Konnotationen thematisiert.

Ein Video und Collagen von Martina Špiranec rufen den (schleichenden) Tod von Minderheiten am Beispiel der Burgenlandkroat*innen ins Gedächtnis.

Das Beziehungsgeflecht zwischen Stadt und Land und unser von Widersprüchlichkeiten geprägtes Verhältnis zur Natur thematisieren die Projekte von Antonia Stangl und Viktoria Angerer. Die ambivalente Rolle von Licht in der Stadt (Stichwort Lichtverschmutzung) steht im Fokus eines Videofilms von Magdalena Micoloi.

Eine partzipative Installation von Elisa Hutzinger ermöglicht es Ausstellungsbesucher*innen am Gestaltungsprozess von städtischen Spielplätzen teilzuhaben. Sabina Zwickelstorfers Beitrag, der gemeinsam mit Schüler*innen erarbeitet wurde, zeigt Möglichkeiten nachhaltiger Materialbeschaffung im künstlerischen und schulischen Kontext auf.

Das Spannungsverhältnis zwischen Traum und Wirklichkeit verhandeln die installativen Zeichnungen von Ruth Krieger; Angelo Karaconji interessiert sich in seiner Malerei für den Raum zwischen bedeutungsvoller Figuration und loser Abstraktion.

Begleitprogramm:

Feminist Cross-Stitch Workshop mit Viktoria Ratasich
Samstag, 19. Juni, 15-17h
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl.

Samstag, 19. Juni und Sonntag, 20. Juni, jeweils 17h: 
Führung durch die Ausstellung mit anwesenden Künstler*innen.
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl.

Bitte bringen Sie der Covid-19-Verordnung entsprechend einen Nachweis darüber mit, ob Sie getestet, geimpft oder genesen sind.

Teilnehmer_innen: 
Bernd Aichberger, Viktoria Angerer, Luca Haibach, Viktoria Hofer, Elisa Hutzinger, Angelo Karaconji, Magdalena Kofler, 
Ruth Krieger, Silvia Matzer, Magdalena Micoloi, Viktoria Ratasich, Lina Schöpfer, Denise Sobota, Martina Špiranec, Antonia Stangl, Sabina Zwickelstorfer


Permalink