Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.
IKL
One Day Exhibition | 23.06.2021, 10.00 h - 18.00 h
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Institutsgebäude, Karl-Schweighofer-Gasse 3, 1070 Wien

Präsentation der Arbeiten von Veza Czyn, Lydia Hinteregger und Sandra Bayer im Rahmen des Ausstellungsformats One Day Exhibition von Studierenden der Fachbereiche Kunst und Bildung und Gestaltung im Kontext.

 

Looking at the Stories

IT MATTERS WHAT STORIES TELL STORIES

Dieser und weitere von Donna Haraway übernommenen Sätze sind die mantrahaften Ausgangspunkte der Arbeit Looking at the Stories von Veza Czyn. Durch bröckelnden Putz entstandene Strukturen dienen als Reflexionsplattform für das Nachdenken darüber, wie Geschichten Welten erschaffen können.

Veza Czyn, geboren 1991, lebt und arbeitet in Wien. In ihren künstlerischen Arbeiten verhandelt sie Themen wie Zugehörigkeit, Narrativkonstruktionen, Widerstand und Resilienz.

Körper im Kontext

„Ich habe ich nur einen Körper, bin diese eine Person, doch nehme ich mich niemals als Einheit war, sondern vielfältig und permanent in Veränderung. Je nach Emotion und Umfeld beeinflusst mich meine Wahrnehmung für die Gestalt meiner Person.“

Lydia Hinteregger studiert Kunst und Bildung am Institut für das künstlerische Lehramt und Design, materielle Kultur und experimentelle Praxis an der Universität für Angewandte Kunst. In ihren Arbeiten hinterfragt sie Identitätszuschreibungen. Der zunächst einheitlich vermutete Körper wird vielseitig und multifaktorisch in ständiger Veränderung gezeigt.

„In meiner Arbeit spreche ich über eine körperliche Erfahrung, deren Diskurs die Gemüter erhitzt: Meine zwei Schwangerschaftsabbrüche. Fragen nach den Gründen wie z.B. der Angst vor Diskriminierung, denn alleinerziehende Mutter zu sein, bedeutet noch immer stark Armutsgefährdet zu sein.“

Sandra Bayer hat von 2010 bis 2015 Design an der technischen Hochschule Georg-Simon-Ohm in Nürnberg studiert, arbeitet seit 2016 als DaF/DaZ-Trainerin und studiert seit 2018 Kunst und Bildung an der Akademie der Bildenden Künste und Psychologie und Philosophie an der Universität Wien.

Die Präsentation erfolgt in der Reihe One Day Exhibitions, in der Studierende der Fachbereiche Kunst und Bildung und Gestaltung im Kontext künstlerische und gestalterische Arbeiten präsentieren. Diese finden im Sommersemester 2021 zweiwöchentlich sowohl am IKL als auch online in der Virtual Gallery IKL statt.

Link zur Virtual Gallery IKL: https://virtual-gallery-ikl.akbild.ac.at

Die Ausstellungsreihe wird von Christoph Urwalek, Martin Beck, Elke Krasny, Claudia Lomoschitz, Franziska Thurner, Valerie Lange, Lena Fritsch, Jakob Lena Knebl, Maria Kaufmann, ÖH IKL und dem Atelier IKL betreut.

Weitere Termine:

03.03.2021:
Zine Blast, Ein Zine mit Beiträgen von: Lisa Achammer, Jacob Bartmann, Jessica Koppa, Elke Leithner, Johanna Schlager, Victor Thiery, Svenja Zewe

17.03.2021:
ZORRA HISTÉRICA, Video- und Audio-Collagen von Sarah Fichtinger

14.04.2021: Verschoben auf 21.4.
Subjektive Herausforderungen in der pädagogischen Professionalisierung, installative Wandarbeit von Peter Haselmayer

28.04.2021:
Chronologie des Verfalls in 32 Bildern, Installation von Lorenz Burkhart
Coronasäule, Corona als Chance, skulpturale Arbeit und Malerei von AKO

12.05.2021:
Lockdown-Gedanken: Vorgehensweise/Fortgehensweise Covid 19, Podcast und performative Videoarbeiten von Marlene Pillwein, Maja Sonnvilla, Julia Schmid

26.05.2021:
Die Sirene spricht, Klang- und Videoinstallation von Ellice Renner

09.06.2021:
Land_ART 1100, Vermittlungsworkshop von Jakob Bartmann

23.06.2021:
Looking at the Stories, Assemblagen von VezaCzyn
Körper im Kontext, multimediale Arbeiten von Sandra Bayer und Lydia Hinteregger


Permalink