Skip to content. Skip to navigation.

Künstlerisches Lehramt

<
>
Arbeitssituation, Institutsgebäude, Foto © Lisa Rastl
Arbeitssituation, Institutsgebäude, Foto © Lisa Rastl
Arbeitssituation, Institutsgebäude, Foto © Lisa Rastl
Arbeitssituation, Institutsgebäude, Foto © Lisa Rastl
Arbeitssituation, Institutsgebäude, Foto © Lisa Rastl
Studierendenatelier am IKL, Rundgang 2014, Foto © Lena Rosa Händle
Gastvortrag von Lucie Kolb und Soundperformance von Félicia Atkinson, 2012, Foto © IKL
Arbeitssituation, Institutsgebäude, Foto © Lisa Rastl
Arbeitssituation, Institutsgebäude, Foto © Lisa Rastl
Arbeitssituation, Institutsgebäude, Foto © Lisa Rastl
Arbeitssituation, Institutsgebäude, Foto © Lisa Rastl
Arbeitssituation, Institutsgebäude, Foto © Lisa Rastl
Studierendenatelier am IKL, Rundgang 2014, Foto © Lena Rosa Händle
Gastvortrag von Lucie Kolb und Soundperformance von Félicia Atkinson, 2012, Foto © IKL

Die Ausbildung am Institut für das künstlerische Lehramt (IKL) zeichnet sich durch eine Verschränkung von künstlerisch-gestalterischer, vermittelnder und reflexiv-theoretischer Praxis aus. Die am IKL angebotenen Diplomstudien Kunst und Kommunikation, Kontextuelle Gestaltung und Moden und Styles qualifizieren zum Unterricht der Fächer Bildnerische Erziehung, Werkerziehung und Textiles Gestalten an höheren Schulen.

Die interdisziplinäre Ausbildung am IKL qualifiziert Absolvent_innen darüber hinaus für außerschulische Berufsfelder: von Kunst und Kulturvermittlung im Erwachsenenbereich hin zu freien künstlerischen und gestalterischen Praxisformen. Im Kern der Ausbildung stehen Kompetenzen eines zeitgenössischen kulturellen und gestalterischen Handelns: Gestaltung steht dabei für eine ästhetische Praxis, die das Künstlerische beinhaltet, aber nicht darauf beschränkt ist; Reflexion als das Vermögen, eine kritische Distanz zur eigenen Praxis zu entwickeln mit dem Ziel, kulturelles und gestalterisches Handeln als Aspekt von gesellschaftlichen Zusammenhängen zu verstehen und in diese einzubetten; Vermittlung als kommunikatives Prinzip, das sich über unterschiedliche Formate und Zielgruppen definiert - von pädagogisch-didaktischen Ansätzen - bis hin zu Kommunikationstechnologien.

Untergebracht in einem neu renovierten Gebäude - in unmittelbarer Nachbarschaft des Museumsquartiers - verfügt das IKL über eine ideale Kombination von Unterrichtsräumen, Werkstätten und Labore, in denen ein nahtloses Ineinandergreifen von diskursiven und praktischen Lehrinhalten gefördert wird. Künstlerische, gestalterische und handwerkliche Techniken werden in entsprechend ausgestatteten Werkstätten, Projekträumen und Laboren zu Bereichen wie Video, Fotografie, Druckgraphik, Textil, Holz, Metall und anderen Herstellungstechnologien erprobt. Professor_innen, Universitäts-Assistent_innen sowie externe Lehrbeauftragte mit Erfahrungen im künstlerischen, gestalterischen, kulturwissenschaftlichen und kunstpädagogischen Feld bilden das Team, das die Lehrinhalte auf hohem Niveau vermittelt.