Skip to content. Skip to navigation.

Das künstlerische Lehramtsstudium Moden und Styles – Unterrichtsfach Textiles Werken/Textiles Gestalten fokussiert auf die Auseinandersetzung mit Moden, Styles und Identitäten. Moden und Styles werden als Konstruktionen verkörperter Identitäten verhandelt, als situierte Körperpraxen von Gender/Queer, Ethnizität/Migration, Gruppe/Klasse. Das Studium versteht Moden im Spannungsfeld von Gestaltung und Kunst so­wie als vestimentäre Praxen im Zusammenspiel von Materialität, Gestaltung, Produktion, Diskursen und Hand­lungen. Der Begriff des Style rekurriert auf die Cultural Studies und damit auf den Eigensinn kultureller Akteur_innen, auf Migrationsgeschichten und auf eine Definition von Gestaltung als De-Codierung, Um-Gestaltung und De-Stereotypisierung normativer Moden, Körper und (Gender‑)Identitäten. Dies liefert den Hintergrund für eine zeitgenössische, gesellschaftlich relevante und handlungsorientierte gestalterische, fachdidaktische und kulturelle Vermittlungsarbeit mit Schüler_innen im Kontext der Schule sowie mit unterschied­lichen Personen und Gruppen in verschiedenen sozialen und lokalen Kontexten.

Ziel des Studiums Moden und Styles – Unterrichtsfach Textiles Werken/Textiles Gestalten ist, dass die Studierenden eine gestalterische und soziale Praxis entwickeln, die die Basis für kompetentes, gesellschaftlich verantwortungsvolles Lehren und Lernen in der Arbeit mit Schüler_innen sowie mit Individuen und Gruppen in unterschiedlichen sozialen Konstellationen bildet. Absolvent_innen handeln im Wissen um die komplexen Zusammenhänge zwischen Gestaltung, Kunst und Identitäten. Sie sind in der Lage, die soziale Produktivkraft von Mode, Textilien und Bekleidung als Handlungsraum zu verstehen und sich auf dieser Basis reflektiert und kritisch mit den institutionellen Bedingungen und Erwartungen des an sie gestellten Bildungsauftrags auseinanderzusetzen. Absolvent_innen können Kinder und Jugendliche in ihren gestalterischen Prozessen kompetent begleiten und deren gesellschaftliche Dimensionen in Lehr- und Lernprozessen erarbeiten und besprechen. Absolvent_innen verfügen über differenzierte Kenntnisse der Methoden und Praxen der Vermittlung von Mode, Styles, Kunst und Gestaltung und können diese sowohl im institutionellen Bereich als auch darüber hinaus einsetzen und mit unterschiedlichen Menschen in verschiedenen Zusammenhängen gestalterisch produzierend und rezipierend zusammenarbeiten.

Sabbatical bis 31.7.2014
T +43(1)58816-9200
Sprechstunde: Mi 16.30 - 17.30 Uhr nach Vereinbarung, 2. Stock
T +43(1)58816-9214
Sprechstunde: ganztägig nach Vereinbarung, 2. Stock
T +43(1)58816-9213
Studentische Mitarbeiterin