Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.
]a[ Ausstellungsraum
Performance und Workshop | 27.10.2020, 16.00 h
Datum | 27.10.2020 - 29.10.2020
Ort | Vortrag online per Livestream auf https://vimeo.com/472601443
Workshop nach Anmeldung auf Zoom

Ausgehend vom ersten Workshop in diesem Format, Gangs of Performative Activism (2019), behandelt Pfalzer performative Strategien im Aktivismus der Vergangenheit und Gegenwart sowie die Frage nach einem Gemeinschaftsgefühl, das durch gemeinsam verkörperte Erfahrungen entstehen kann.

 

Lilly Pfalzer, When the bats fly, Performance Kumasi 2020, Foto: Onsoh Edward

 

27.10.2020, 16.00 h
Onlinevortrag von Lilly Pfalzer

Livestream https://vimeo.com/472601443

Der Vortrag kann unabhängig von der Teilnahme am Workshop gestreamt werden. 
Er dient jedoch als theoretische Grundlage für die zwei Workshopmodule, sodass er allen am Workshop Teilnehmenden ausdrücklich empfohlen wird.

28.10.2020 und 29.10.2020, 16.00–19.00 h
Onlineworkshop mit Lilly Pfalzer

Teilnahme nach Anmeldung via Zoom

Eine Anmeldung bis 23.10. ist für die Teilnahme am Workshop zwingend erforderlich!
Nach Anmeldung unter s.damianitsch@akbild.ac.at erhalten Sie die Zugangsdaten und nähere Informationen zur Teilnahme am Zoom-Workshop.

Ausgehend vom ersten Workshop in diesem Format, Gangs of Performative Activism  (2019), behandelt Pfalzer performative Strategien im Aktivismus der Vergangenheit und Gegenwart sowie die Frage nach einem Gemeinschaftsgefühl, das durch gemeinsam verkörperte Erfahrungen entstehen kann. Zusammen mit lokalen Künstler_innen und Aktivist_innen werden seither performative Strategien von Aktivistinnengruppen wie Pussy Riot und Kunstkollektiven wie Guerrilla Girls, Strukturen von Projekten wie Silent University sowie Strategien des Hooliganismus und Cheerleading recherchiert und verglichen. Anschließend einigt sich die Arbeitsgruppe auf Methoden des performativen Aktivismus und verinnerlicht sie, um sich so auf eine Intervention im öffentlichen Raum vorzubereiten. Gemeinsames Ziel ist es, Stärken und Gefahren von Anonymität, Gemeinschaft und kollektiver Identität zu erleben.


Permalink