Skip to content. Skip to navigation.

Die seit 2005 bestehende Schriftenreihe der Akademie der bildenden Künste Wien, bisher im Verlag Schlehbrügge Wien in 11 Bänden erschienen, erfuhr mit dem Verlagswechsel zur Sterberg Press (Berlin) in 2012 eine inhaltliche Neukonzeption.

Die Bände der Schriftenreihe widmen sich den Leitthemen zeitgenössischen Denkens über Kunst. Sie versammeln Beiträge zu Themen, die im kunsttheoretischen, kulturwissenschaftlichen, künstlerisch-forschenden und kunsthistorischen Diskurs an der Akademie der bildenden Künste verdichtet werden und einen Succus der internationalen Auseinandersetzung in diesem Feld bilden. Die Bände sind alle als Sammelbände konzipiert, die jeweils von Mitarbeiter_innen der Akademie herausgegeben werden und international renommierte Autor_innen zu den jeweiligen Schwerpunktthemen laden. Forschungsaktivitäten wie internationale Tagungen, Vortragsreihen, institutsspezifische Forschungsschwerpunkte oder Kunst/Forschungsprojekte stellen die Ausgangspunkte für die jeweiligen Bände dar. Die Ergebnisse aus diesen Aktivitäten bilden die Inhalte der Bücher.

Die Schriftenreihe wird vom Rektorat der Akademie der bildenden Künste Wien herausgegeben.

Bisher erschienen:

Band 14: Aesthetic Politics in Fashion
Band 13: Performing the Sentence Research and Teaching in Performative Fine Arts
Band 12: Transcultural Modernisms
Band 11: Das Erziehungsbild. Zur visuellen Kultur des Pädagogischen Wien
Band 10: Immediacy and Non-Simultaneity - Utopia of Sound
Band 9: Film Avantgarde Biopolitik
Band 8: TechnoNaturen, Design & Styles
Band 7: Liquid Homelands. The sonic productions of Second Generation [South] Asian Women
Band 6: Re-Politicizing Art, Theory, Representation and New Media Technology
Band 5: Erica Tietze-Conrat. Die Frau in der Kunstwissenschaft, Texte 1906 - 1958
Band 4: Hans Tietze. Lebendige Kunstwissenschaft, Texte 1910 - 1954
Band 3: Carl Einstein. A Defense of the Real
Band 2: Franz Cizek und die Wiener Jugendkunst
Band 1: The Artist as Public Intellectual

Band 14
Elke Gaugele (Hrsg.)

Aesthetic Politics in Fashion
Berlin: Sternberg Press 2014
Bezugsquelle

© Bildunterschrift  
 
 

Autor_innen: Endora Comer-Arldt, Ilka Becker, Tanja Bradaric, Martina Fineder, Eva Flicker, Elke Gaugele, Birgit Haehnel, Alicia Kühl, Michael R. Müller, Sabina Muriale, Taro Ohmae, Barbara Schrödl, Ruby Sircar, Birke Sturm, Monica Titton

Aesthetic Politics in Fashion outlines critical studies in the present cross-sections of fashion, art, politics, and global capitalism. Critically examining contemporary collaborations of artists, media, and fashion labels, this groundbreaking anthology locates fashion within ecological and ethical discourses, postcolonial styles, and critical reflections on whiteness. Contributions from a distinguished group of international scholars debate fashion as a cultural phenomenon at the intersection of artistic, creative, economic, and everyday practices.

Aesthetic economies, the production of space, and alternative aesthetic politics are explored from interdisciplinary angles: art history, cultural science, sociology, design, and fashion studies. Aesthetic Politics in Fashion advances theorizing of fashion as an aesthetic metapolitics.

Buchrezension im AustrianFashion.Net: http://www.austrianfashion.net/index.php?option=com_content&task=view&id=2026&Itemid=37
Audiobeiträge der Tagung (Auswahl): http://modenstyles.wordpress.com/

Band 13
Carola Dertnig, Felicitas Thun-Hohenstein (Hrsg.)

Performing the Sentence Research and Teaching in Performative Fine Arts
Berlin, Sternberg Press, 2014
Bezugsquelle

Cover2  

Autor_innen: Philip Auslander, Sabeth Buchmann, Margarit von Büren, Barbara Clausen, Carola Dertnig, Andrea Fraser, Sabine Gebhardt Fink, Simone Forti, Sabina Holzer, Amelia Jones, Carrie Lambert-Beatty, Marie-Luise Lange, Suzana Milevska, Lilo Nein, Susanne Neuburger, Yvonne Rainer, Constanze Ruhm, Dietmar Schwärzler, Stefanie Seibold, Felicitas Thun-Hohenstein, Mechtild Widrich, Martha Wilson

Performing the Sentence brings into dialogue the ways that "performative thinking" has developed in different national and institutional contexts, within different disciplines in the arts, and the conditions under which it has devel- oped in experimental art schools. The anthology collects 21 essays and conver- sations that weave in and out of the two key areas of research and teaching within performative fine art. They bring to light the conventions involved in the production, presentation, reception and historicization of performance art, as well as the specific cultural and political implications. The various contributions also show how these conventions are produced through or within each artwork, independent from their specific contexts, offering ways of thinking beyond their usual frames of reference. At the same time they recognize the substantial work carried out by artists, critics, and theorists who have built the meanings, references, and implications since the beginning of the "performative turn."

Band 12
Model House Research Group (Hrsg.)

Transcultural Modernisms
Berlin, Sternberg Press, 2013
Bezugsquelle

Cover1  

Autor_innen: Fahim Amir, Zvi Efrat, Eva Egermann, Nádia Farage, Gabu Heindl, Moira Hille, Rob Imrie, Monica Juneja, Christian Kravagna, Christina Linortner, Duanfang Lu, Marion von Osten, Anoma Pieris, Vikramāditya Prakāsh, Susan Schweik, Felicity D. Scott, Chunlan Zhao

Transcultural Modernisms is based on the findings of an interdisciplinary research project with focus on modernist architectural projects realized in the era of decolonization. It maps out the network of encounters, transnational influences, and local appropriations of an architectural modernity manifested in various ways in housing projects in India, Israel, Morocco, and China that served as exemplary standard models, not only for Western societies. The emphasis in Transcultural Modernisms is on the exchanges and interrelations among international and local actors and concepts, a perspective in which "modernity" is not passively received, but is a concept in circulation, moving in several different directions at once, subject to constant renegotiation and reinterpretation. Modernism is not presented as a universalist and/or European project, but as marked by cultural transfers and their global localization and translation.

Band 11
Tom Holert und Marion von Osten (Hrsg.)

Das Erziehungsbild. Zur visuellen Kultur des PädagogischenWien,Schlebrügge.Editor, 2010
Bezugsquelle

Erziehungsbild  

Autor_innen: Madeleine Bernstorff, Center for Urban Pedagogy, Harun Farocki, Jesko Fezer, Henry Armand Giroux, Brian Goldfarb, Tom Holert, Serhat Karakayali, Christian Kravagna, Paul O'Neill, Katja Reichard, Ricardo Valentin, Marion von Osten, Cecilia Wendt, Axel J. Wieder, Mick Wilson, Barbara Wurm

Erziehung und Bildung sind Themen und Motive der visuellen Kultur. Umgekehrt kommen visuelle Vermittlungsformen auf dem Feld des Pädagogischen zum Einsatz. In historischen und aktuellen Fallstudien untersucht Das Erziehungsbild. Zur visuellen Kultur des Pädagogischen, wie Bilder und Bildmedien in die Prozesse des Lehrens und Lernens integriert werden, während die Institutionen der Erziehung wirkmächtige Bilder von sich selbst produzieren.

Band 10
Diedrich Diederichsen und Constanze Ruhm (Hrsg.)

Immediacy and Non-Simultaneity - Utopia of Sound
Wien, Schlebrügge.Editor, 2010
Bezugsquelle

 

Autor_innen: Nora M. Alter, Michel Chion, Christoph Cox, Diedrich Diederichsen, Caryl Flinn, Barbara Flückiger, Tom Holert, Brandon LaBelle, Christian Petzold, Constanze Ruhm, Christian Scheib, Holger Schulze, Axel Stockburger, Terre Thaemlitz, Hildegard Westerkamp

Dass Klang mehr und mehr zu einem besonderen Objekt auch für Bildende Künstler_innen, Filmemacher_innen und die visuelle Kultur überhaupt geworden ist, nehmen in "Utopia of Sound" Wissenschaftler_innen, Theoretiker_innen und Künstler_innem zum Ausgangspunkt ihrer Reflexion. In welcher Weise stehen Sound, Klang, Geräusch in einem Verhältnis zum utopischen Moment von Kunstwerken oder künstlerischen Interventionen? Welche Bedeutung hat die Autonomisierung der Soundspur und des Sounddesigns in Film, Pop-Musik, Massenkultur für die Erschließung und Verwertung unserer sinnlichen Umgebung? Wie geht man einerseits mit der Professionalisierung von Soundgestaltung in Sound-Art und Sound-  Design um, andererseits mit ihrer wissenschaftlichen Objektivierung in neuen Studiengängen und Forschungsprojekten? Autor_innen aus Österreich, der Schweiz, Deutschland, Frankreich, den USA, Kanada und Japan schlagen Antworten und Handlungsweisen vor.

Band 9
Sabeth Buchmann, Helmut Draxler und Stephan Geene (Hrsg.)

Film Avantgarde Biopolitik
Wien, Schlebrügge.Editor, 2009
Bezugsquelle

 

Autor_innen: Rainer Bellenbaum, Wolfgang Bock, Gregg Bordowitz, Sabeth Buchmann, Peter Bürger, Eric de Bruyn, Astrid Deuber-Mankowsky, Katja Diefenbach, Helmut Draxler, Thomas Elsaesser, Stephan Geene, Eva Geulen, Stephan Gregory, Marina Grzinic, Tom Holert, Nitzan Lebovic, Bert Rebhandl, Drehli Robnik, André Rottmann, Hito Steyerl, Tanja Widmann

Der Reader dokumentiert die Ergebnisse eines Forschungsprojekts an der Jan-van-Eyck-Akademie und dreier Symposien zum Thema "Biopolitik", die sich mit dem Topos der Biopolitik im Kontext des Mediums Film auseinandersetzten, "Film" verstanden als Medium, das für die historischen Avantgarden der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und in ihren Revivals der sechziger bis neunziger Jahre eine Schlüsselfunktion übernehmen sollte.

Die Fragestellung des Readers setzt bei den Widersprüchen und Aporien von "Biopolitik" an und verfolgt den von Michel Foucault postulierten "Imperativ der Lebensoptimierung" in den sozialrevolutionären, transgressiven Praktiken der ästhetischen und politischen Avantgarden des 20. Jahrhunderts. Bei aller methodischen Diversität der Beiträge ist es der Anspruch dieser Publikation, das umrissene lebenswissenschaftliche Feld philosophisch, kunst- / filmwissenschaftlich und diskurstheoretisch umfassend zu bearbeiten.

Band 8
Elke Gaugele / Petra Eisele: TechnoNaturen, Design & Styles (Hrsg.)

TechnoNaturen, Design & Styles
Wien, Schlebrügge.Editor, 2008
Bezugsquelle

TechnoNaturen  

Autor_innen: Annette Baldauf, Monika Codurey, Rebecca Coleman, Petra Eisele, Astrid Fingerlos, Elke Gaugele, Annette Geiger, Lola Güldenberg, Jens Hauser, Inge Hinterwaldner, Sebastian Hundertmark, Nicole C. Karafyllis, Christina Lammer, Andreas Mühlenberend, Georg Russegger und Antonia Wunderlich

Das Design des 21. Jahrhunderts erfasst die Funktionen des "Lebens" als Technologie. Immer deutlicher manifestiert sich ein neues organisches Design, in dem Grenzverläufe zwischen Natur und Technik, Lebendigem und Künstlichem verschwinden. TechnoNaturen untersucht die Rolle des Ästhetischen in diesem Prozess. Die gestalterischen sowie design- und kulturtheoretischen Beiträge reflektieren, in welchen biopolitischen Konstellationen sich heute die Kategorien Natur, Leben, Design, Kunst und Technik neu verbinden.

Technologien erzeugen neue Biomaterialitäten und setzen bei den Nanostrukturen des Körpers und der Dinge an. Life-Sciences und digitale Technologien gestalten Leben von innen heraus. "New Media Objects" verschränken Analoges und Digitales. Welche Reflexionen finden sich dazu im Mode-, Produkt-, Body- und Environment-Design, welche in zeitgenössischen künstlerischen Statements? Besonderes Interesse gilt den subjektiven Aneignungen dieser Technologien und alltagskulturellen Umdeutungen in neuen Styles.

Band 7
Ruby Jana Sircar (Autorin)

Liquid Homelands. The sonic productions of Second Generation [South] Asian Women
Wien, Schlebrügge.Editor, 2008
Bezugsquelle

sircar  

This essay is an attempt to conceive a necessary step to be made by an emacipated "second generation" diaspora on its way to independence, no longer bound to the post-colonial and therefore not locality defined. The "second generation" was able to create its own self-definition, rooted within media and independent content, and thus emancipated itself from geographical and racist or sexist definitions; it is now no longer possible to keep on relating to theoretical roots within presenting a contemorary perspective or outlook.

Post-colonialism is like a religious bind that can lo longer hold against long-needed reforms. By trying to analyse and document the phenomenon of a "second generation" that places itself and its cultural productions and language within the liquid form of media, it is possible to break this bind built on geographical heritage and ethnic parameters.

Band 6
Marina Grzinic (Autorin)

Re-Politicizing Art, Theory, Representation and New Media TechnologyWien, Schlebrügge.Editor, 2008
Bezugsquelle

Grizinic  

While so-called new capitalist global exhibition projects that either include selected Third and Second World artists and their artworks or are organized just for them are developing, so is a subtle system of inclusion and exclusion. These projects demonstrate some important new directions that can be seen not only as conceptual shifts but also as technological ones. Key here is the technique of transfer that provides the means of reproduction. The center (the capitalist First World) establishes hegemonic interpretations of the other worlds. We can detect a dialectical process between the technology of writing and the politics of plublishing. Theory and the industry of theoretical writings are precise pyramidal constructions which are carefully safe-guarded. Who can publish where and at what time and, moreover, who is positioned to provide the first line of interpretation, are extremely important dicisions within the capitalist system. Huge symposia, seminars and panels are organized to support world exhibitions and global cultural projects, circulating the same theoretical personalities and public opinion makers who continually reproduce the capitalist system in theoretical terms. It is perfectly clear that in the field of global contemporary art and culture, we are not dealing with gestures of just exchange and production. We are instead dealing with the delineation of political lines within a certain (public) space, with a codification of this space and a naming of its political subjects. The question is whether, in addition to this process of codification, we also have spaces of resistance?

Band 5
Almut Krapf-Weiler (Hrsg.)

Erica Tietze-Conrat. Die Frau in der Kunstwissenschaft, Texte 1906 - 1958
Wien, Schlebrügge.Editor, 2007
Bezugsquelle

Tietze2  

Erica Tietze-Conrat (1883-1958) war die erste Kunsthistorikerin, die an der Wiener Universität promovierte. Die vorliegende Auswahl aus ihrem umfangreichen Werk soll diese heute weitgehend vergessene Wissenschaftlerin neu vorstellen: mit ihren umfassenden Interessen und ihren Kenntnissen der Kunst und Kulturgeschichte der Renaissance und des Barock ebenso wie der Kunst ihrer Zeit, mit ihrem ausdrücklichen Einsatz für zeitgenössische Künstlerinnen, in ihren hellsichtigen, präzisen Analysen, in denen sie geistesgeschichtliche und kulturwissenschaftliche Konzepte souverän umsetzte. Erica Tietze-Conrat arbeitete als Privatgelehrte und wirkte in der wissenschaftlichen Öffentlichkeit allein durch ihre Schriften; erst sehr spät, im amerikanischen Exil, aus dem sie nicht zurückkehrte, hielt sie Vorlesungen an der Columbia University.

Band 4
Almut Krapf-Weiler (Hrsg.)

Hans Tietze. Lebendige Kunstwissenschaft, Texte 1910 - 1954
Wien, Schlebrügge.Editor, 2007
Bezugsquelle

Tietze1  

Hans Tietze (1880-1954), der über sein Verhältnis zu Oskar Kokoschka schrieb, dass er diesem "das Beste und Tiefste an Erkenntnis aller Kunst" verdanke, war ein außergewöhnlicher Kunsthistoriker und Museumsfachmann und ein für die Kunst und Architektur seiner Zeit nachdrücklich engagierter Kritiker und Publizist. Der vorliegende Band bietet eine Auswahl aus seinen Schriften, in denen Hans Tietze,  immer wieder neu ansetzend, sein grandioses, Epoche machendes Projekt entwickelte: die theoretische Vermittlung stilkritischer, geistesgeschichtlicher und ikonographischer Ansätze, in seiner intensiven Auseinandersetzung mit der Kunst des Barock ebenso wie mit der Kunst seiner Zeit (Klimt, Schiele, Kokoschka, den deutschen Expressionisten, der Kunst der Fotografie). Zugleich verfolgte er viele Jahre lang die Grundlegung und praktische Umsetzung einer Reorganisation der österreichischen Museen, ihrer Sammlungs- und Ausstellungskonzepte.

Band 3
David Quigley (Autor)

Carl Einstein. A Defense of the Real
Wien, Schlebrügge.Editor, 2007
Bezugsquelle

Quigley  

Carl Einstein erscheint immer deutlicher als eine der repräsentativsten, komplexesten und zukunftsweisenden Figuren in den Auseinandersetzungen und Engagements der europäischen Künstler und Intellektuellen zwischen 1. Weltkrieg, Revolution, Avantgardekunst, Spanischem Bürgerkrieg und Nationalsozialismus. Mit seinen Büchern über "Negerplastik" (1915) und "Die Afrikanische Plastik" (1921) öffnet er den Blick auf die eigenständige "Realität" und "Intensität" dieser Kunst, Begriffe, die er in seinen späteren Entwürfen zur Kunst der Gegenwart zugrunde legt und weiterentwickelt. Mitherausgeber diverser Zeitschriften (u.a. Die Pleite, mit Wieland Herzfelde), Zusammenarbeit mit Franz Pfemfert, George Grosz und John Heartfield, Autor einer sehr erfolgreichen Geschichte der "Kunst des 20. Jahrhunderts" und einer ersten Monographie über Georges Braque, nach seiner Übersiedlung nach Paris in engem Kontakt mit Picasso und Daniel-Henri Kahnweiler, mit Georges Bataille Herausgeber der "Documents" (1929), anarchistischer Aktivist und Spanienkämpfer: als intellektuelle Biographie, in der sich ein Zeitalter abbildet, fasst der englische Philosoph David Quigley die Stationen und Positionen Einsteins auf den Terrains der politischen, philosophischen und ästhetischen Auseinandersetzungen um eine "neue" Kunst und eine "neue" Gesellschaft.

Band 2
Rolf Laven (Autor)

Franz Cizek und die Wiener Jugendkunst
Wien, Schlebrügge.Editor, 2006
Bezugsquelle

Laven  

Franz Cižek (1865-1946) gilt als herausragender Reformator der Kunstpädagogik. Seine Wiener Jugendkunstklassen, die er 1897, in großer Nähe zu den Wiener Secessionisten, gründete, wurden das Zentrum einer international nachhaltig wirksamen Reformbewegung. Die Würdigung und Ermutigung der kindlichen Kreativität, die sich in einem fördernden, von Enthusiasmus getragenen Mileu entfalten konnte, erschütterte die autoritären Regulierungskonzepte des öffentlichen Unterrichts. Cižeks praktische künstlerische Arbeit mit den Kindern und seine sehr erfolgreichen Ausstellungen in Großbritannien und den USA wurden bis in die Gegenwart wahrgenommen und weitergetragen, von Maria Montessori und der     englischen Child Art-Bewegung ebenso wie, bis heute, von Reformbewegungen in Kanada und den USA.
Rolf Laven, der als Künstler und Kunstvermittler in Wien arbeitet, geht der Wirkungsgeschichte Cižeks auch in Interviews mit Zeitzeugen und ehemaligen Schülern nach und dokumentiert die Bedeutung seiner Lehre und seiner Schule, u.a. für Erika Giovanna Klien, Johannes Itten, Rudi Gernreich, Hans Hollein und Mark Rothko.

Band 1
Stephan Schmidt-Wulffen (Hrsg.)

The Artist as Public Intellectual. Publikation des gleich lautenden Symposiums
Wien, Schlebrügge.Editor, 2008
Bezugsquelle

the artist  

Autor_innen: Sabeth Buchmann, Rosalyn Deutsche, Manthia Diawara, Andrea Geyer, Thomas Hirschhorn, Christian Höller, Silvia Kolbowski, Barbara Kruger, Chantal Mouffe

Das Bild des Intellektuellen hat sich verändert. Die Rolle des global agierenden Fürsprechers und Aufklärers wurde ebenso überholt wie das Modell des lokal intervenierenden Akteurs. Parallel zur Entwicklung der Kulturwissenschaften begibt sich die Kunst seit einigen Jahren auf die Suche nach neuen Kriterien, mit denen sie Partei ergreifen und öffentliche Verantwortung übernehmen kann. Die vorliegenden Texte und Interventionen entwickeln Positionen des politischen Engagements in der künstlerischen und kunsttheoretischen Praxis. Postkolonialistische Reflexion, politisch engagierte Psychoanalyse und Medienkritik sind Paradigmen für soziale Interaktionen und neu definierte Produktionsweisen in der bildenden Kunst und der Kunsttheorie.