Akademie der bildenden Künste Wien
Akademie der bildenden Künste Wien

Zu den Ausstellungen

Hungry
for
Timeby Raqs
Media
Collective

Thicket of Ideas
Thicket of Times
9.10.2021
30.1.2022

Skip to content. Skip to navigation.

Glyptothek

<
>
Einblick in die Glyptothek im Atelierhaus, vorne links Abguss der Kapitolinischen Venus nach Praxiteles © Glyptothek der Akademie der bildenden Künste Wien, Foto: Klaus Pichler
Einblick in die Glyptothek im Atelierhaus © Glyptothek der Akademie der bildenden Künste Wien, Foto: imageindustry Hussman
Einblick in die Glyptothek im Atelierhaus, von links nach rechts: Göttin Hera, Niobe, Göttin Athena © Glyptothek der Akademie der bildenden Künste Wien, Foto: imageindustry Hussman
Einblick in die Glyptothek im Atelierhaus mit Büsten aus der Comédie-Française © Glyptothek der Akademie der bildenden Künste Wien, Foto: imageindustry Hussman
Einblick in die Glyptothek im Atelierhaus, von links nach rechts: Jüngling mit Efeukranz, die sog. Kapitolinische Venus, Eirene mit Plutos−Knaben am Arm, Ares Borghese © Glyptothek der Akademie der bildenden Künste Wien, Foto: imageindustry Hussman
Einblick in die Glyptothek im Atelierhaus, vorne links Abguss der Kapitolinischen Venus nach Praxiteles © Glyptothek der Akademie der bildenden Künste Wien, Foto: Klaus Pichler
Einblick in die Glyptothek im Atelierhaus © Glyptothek der Akademie der bildenden Künste Wien, Foto: imageindustry Hussman
Einblick in die Glyptothek im Atelierhaus, von links nach rechts: Göttin Hera, Niobe, Göttin Athena © Glyptothek der Akademie der bildenden Künste Wien, Foto: imageindustry Hussman
Einblick in die Glyptothek im Atelierhaus mit Büsten aus der Comédie-Française © Glyptothek der Akademie der bildenden Künste Wien, Foto: imageindustry Hussman
Einblick in die Glyptothek im Atelierhaus, von links nach rechts: Jüngling mit Efeukranz, die sog. Kapitolinische Venus, Eirene mit Plutos−Knaben am Arm, Ares Borghese © Glyptothek der Akademie der bildenden Künste Wien, Foto: imageindustry Hussman

Die Sammlung der Gipsabgüsse wurde Ende des 17. Jahrhunderts für Studienzwecke gegründet und erfuhr um 1800 eine systematische Erweiterung auf dem Gebiet der griechischen und römischen Antike. Seit 1851 als Museum der Öffentlichkeit zugänglich bietet die Sammlung mit ihren rund 450 erhaltenen Gipsabgüssen heute einen einzigartigen Überblick über die europäische Skulpturengeschichte.

In der Glyptothek vertreten sind viele große Künstler_innennamen von der Antike bis heute mit Abgüssen ihrer Werke. Abformungen von Ikonen der klassischen Antike wie die sogenannte Kapitolinische Venus nach Praxiteles oder die Medusa Rondanini, Teilabgüsse der Giebelfiguren und Friese von Pergamon sowie Werke aus dem Mittelalter wie der Abguss der Grabplatte Friedrichs III. aus dem Stephansdom zählen ebenso zum Bestand wie Abgüsse von Michelangelos Pietà, seines Moses und Sterbenden Sklaven für das Grabmal Papst Julius II. und Büsten von Friedrich Schiller, Kaiser Franz II. (I.) und Mozart.

Permalink