Akademie der bildenden Künste Wien
Akademie der bildenden Künste Wien

Zu den Ausstellungen

Hungry
for
Timeby Raqs
Media
Collective

Thicket of Ideas
Thicket of Times
9.10.2021
30.1.2022

Skip to content. Skip to navigation.

Die Glyptothek verfügt über historische Gipsabgüsse (das sind Eins-zu-eins-Kopien von Originalwerken) sowie über einige Originale (auch teilweise aus Gips, jedoch von Künstler_innen direkt geformt), die meist als Schenkungen ans Haus kamen. Vertreten sind viele große Künstler_innennamen von der Antike bis heute mit Abgüssen ihrer Werke. Ausgangspunkt der Sammlung waren Abformungen nach der klassischen Antike – darunter finden sich antike Ikonen wie die Verwundete Amazone nach Phidias, die sogenannte Kapitolinische Venus nach Praxiteles, der Ares Borghese oder die Medusa Rondanini. Aber auch Teilabgüsse der Giebelfiguren und Friese von Pergamon, Parthenon oder Aphaia sind erhalten. Besonders beeindruckend ist die große Zahl an Büsten von klassischen griechischen und römischen Herrschern, Gött_innen, Philosophen und Matronen.

: Sogenannte Kapitolinische Venus, 1. Hälfte 2. Jh. v. Chr.:  Das Schwarzweiß-Foto zeigt einen Abguss der marmornen Kapitolinischen Venus, einer unbekleideten, jungen Frau vor hellem Hintergrund. Gipsabguss nach: Praxiteles: Sog. Kapitolinische Venus, 1. Hälfte 2. Jh. v. Chr., © Glyptothek der Akademie der bildenden Künste Wien 

Das Schwarzweiß-Foto zeigt einen mittig platzierten Abguss des rund 39 Zentimeter hohen römischen Medusenhauptes. Gipsabguss nach: Medusa Rondanini, 200–170 v. Chr., Gipsabguss der römischen Kopie, 2. Jh. n. Chr., © Glyptothek der Akademie der bildenden Künste Wien, Foto: imageindustry Hussman 

Über antike Vorbilder hinaus wurden auch Abgüsse aus späteren Epochen in die Sammlung aufgenommen. Einige große, beeindruckende Werke aus dem Mittelalter sind beispielsweise der Abguss der Grabplatte Friedrichs III. aus dem Stephansdom oder jener des Reiterstandbildes des Heiligen Georgs vom Hradschin in Prag. Aus der Renaissance sind zahlreiche Werke großer Meister als Abguss erhalten. Imposant ist die seltene Zusammenschau wichtiger Werke Michelangelos, wie der Pietà, des Moses vom Grabmal Papst Julius II., des Pensiero – Lorenzo de‘ Medici aus der Grabkapelle der Medici oder des Schlafenden Sklaven, ebenfalls für das Grabmal von Papst Julius II. geplant. Um diese Werke im Original zu sehen, muss man zwischen Rom, Florenz und Paris pendeln.

Das Schwarzweiß-Foto zeigt mittig platziert einen Abguss der aufrecht stehenden, unbekleideten Figur des sogenannten Sterbenden Sklaven, der für das Grabmal von Papst Julius II. gedacht war. Gipsabguss nach: Michelangelo Buonarroti: Der sterbende Sklave vom Grabmal Julius II., um 1513–1516, © Glyptothek der Akademie der bildenden Künste Wien, Foto: imageindustry Hussman 

Aus späteren Zeiten sind einzelne barocke und klassizistische Werke erhalten – etwa die Verlassene Psyche von Pietro Tenerani, eine Hermenbüste des Dichters Friedrich Schiller, Herrscherbüsten von Kaiser Franz II. (I.), Erzherzog Karl von Österreich oder Metternich. Interessant sind auch Denkmalentwürfe aus der Ringstraßenzeit, die als Gipsbozzetti erhalten sind – etwa zu den von Carl Kundmann gestalteten Denkmälern zu Ehren von Grillparzer und Mozart.

Das Schwarzweiß-Foto hält in Frontalansicht den Abguss der Skulptur mit dem Titel Verlassene Psyche fest. Die Skulptur zeigt eine sitzende, junge, nackte Frau mit zarten Flügeln am Rücken. Gipsabguss nach: Pietro Tenerani: Verlassene Psyche, 1817, © Glyptothek der Akademie der bildenden Künste Wien, Foto: imageindustry Hussman 

Von den über 2.000 Abgüssen, die die Sammlung Anfang des 20. Jahrhunderts umfasste, hat nur ein Fünftel die beiden Weltkriege und die damit einhergehenden Aus- und Umlagerungen überdauert. Heute präsentiert sich die Sammlung in einer dichten Aufstellung als Schaudepot und bieten eine Schule des Sehens sowie einen Überblick über die europäische Kunstgeschichte.

Der konservatorische Zustand der Abgüsse ist weitgehend stabil, dennoch benötigen viele Abgüsse eine aufwändige Restaurierung, die aufgrund des erforderlichen hohen Aufwands nur nach und nach erfolgen kann.


Permalink