Akademie der bildenden Künste Wien
Akademie der bildenden Künste Wien

Zu den Ausstellungen

Hungry
for
Timeby Raqs
Media
Collective

Thicket of Ideas
Thicket of Times
9.10.2021
30.1.2022

Skip to content. Skip to navigation.
Datum | 31.03.2009, 18.00 h
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Schillerplatz 3, 1010 Wien, Anatomiesaal

Sektionschef a.D. Mag. phil. et Dr. jur. Kurt Haslinger
Vortrag der Österreichischen Goethe - Gesellschaft gemeinsam mit dem Kupferstichkabinett

 

Jakob Mathias Schmuzer
Fürst Kaunitz
Radierung, 551 x 374 mm
© Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien, Inv. 1.628

 

Aufklärung und Säkularisierung sind die Ausgangspunkte für die Neuorientierung der Kunst in Österreich im 18. Jhdt. Eine maßgebende Rolle dabei spielte der Staatskanzler Kaiserin Maria Theresias und Protektor der Akademie Wenzel Anton Fürst Kaunitz (1711- 1794). Selbst ein  überzeugter Anhänger der neuen geistesgeschichtlichen Strömung, stellte der Klassizismus ein umfassendes gesellschaftliches und kulturelles Programm dar, der sich an den europäischen Kunsttheorien vor allem aber an den Forderungen Winckelmanns orientierte. In seiner über 20 Jahre währenden Tätigkeit an der Akademie war Kaunitz für die Reorganisation der Akademie und die Zusammenführung der einzelnen Akademien wie der Maler- Bildhauer und Baukunst-, der Kupferstecher-, Graveur- und Possierakademie und der Manufakturzeichenschule unter dem neuen Namen "K.K. Akademie der vereinigten bildenden Künste"  verantwortlich. Durch die Einführung der  Romstipendien und die Berufung neuer Lehrer wurde die Wiener Akademie eine der führenden Kunstschulen Europas.


Permalink