Skip to content. Skip to navigation.

Eröffnung: 04.05.2005, 17.00 h
06.05. - 03.07.2005 | Mo, Mi, Fr 9.00 - 16.00 h, Di, Do 9.00 -18.00 h
04.07. - 15.07.2005 | Mo - Fr 9.00 - 13.00 h | Eintritt frei
Universitätsbilbiothek der Akademie der bildenden Künste Wien, Schillerplatz 3, M 7, 1010 Wien

Eröffnung | Mittwoch, 04.05.2005, 17.00 h
Begrüßung | Beatrix Bastl, Leiterin der Universitätsbibliothek der Akademie der bildenden Künste Wien
Einleitung | Renata Granat - Zur Geschichte der Bekleidung
Umtrunk | im Anschluss in der Camera Praefecti

Journal des Demoiselles et Petit Courrier des Dames, Paris, 1873   Journal des Demoiselles et Petit Courrier des Dames, Paris, 1873  

Der Ausstellungstitel erinnert daran, dass Bekleidung maßgeblich als Statusfaktor angesehen wurde und heute auch noch wird. Man denke nur daran, welche bestimmten Marken getragen werden müssen, um dem Anspruch an Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe, die sich bestimmte Dinge leisten kann, zu entsprechen.
Damit dient Kleidung auch der Ausbildung einer 'Corporate Identity', wie sie sich vor allem in der Bekleidung von Internatszöglingen, Berufskleidung, Anlasskleidung wie zum Beispiel bei Bällen oder den ritualisierten Lebenswendepunkten - Geburt, Hochzeit, Tod - noch heute manifestiert.

Journal des Demoiselles et Petit Courrier des Dames, Paris 1872   Journal des Demoiselles et Petit Courrier des Dames, Paris 1872  

Den Kern der Ausstellung bildet der reiche Bestand an Büchern zur 'Costümkunde und culturgeschichtlichen Illustrationswerken' der Universitätsbibliothek der Akademie der bildenden Künste Wien. Die Schüler - heute Studentinnen und Studenten - der Akademie sollten sich im Fach 'Kostümkunde' entsprechendes Wissen aneignen, um später mit ihren Kenntnissen reüssieren zu können. Heute beschäftigen sich Studierende der verschiedensten Institute aus künstlerischer Perspektive - siehe auch die sogenannten Künstlerbücher - mit diesen Werken, sodass sich eine Art 'gebrochener' Kontinuität abzeichnet.

Journal des Demoiselles et Petit Courrier des Dames, Paris 1876   Journal des Demoiselles et Petit Courrier des Dames, Paris 1876  

Die Ausstellung selbst - im Lesesaal der Bibliothek - führt anhand von Text/Bildplakaten in die Geschichte der Bekleidung vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert ein, wobei die Illustrationen ausschließlich aus den Büchern des Bestandes der Universitätsbibliothek der Akademie kommen. Ein Damenkostüm aus der Mitte des 19. Jahrhunderts soll Einblick geben in die Frauenmode der Zeit, in der das Gebäude der Akademie der bildenden Künste errichtet wurde. Im hinteren Teil des Lesesaals befinden sich die Vitrinen mit jenen Büchern, welche samt ihren reichen Illustrationen aus dem Besitz der Universitätsbibliothek der Akademie stammen. Ein Teil der Ausstellung soll auch den neusten Werken zur Geschichte der Bekleidung dienen.

Ausstellungskonzept: Beatrix Bastl, Renata Granat, Gerda Koenigsberger
Mit Unterstützung des gesamten Bibliothekspersonals

Universitätsbibliothek der Akademie der bildenden Künste Wien

Für die Unterstützung und Zusammenarbeit danken wir:
Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien | Renate Trnek
Universität für angewandte Kunst | Annemarie Bönsch, Elisabeth Frottier, Patrick Werkner
Universität Wien, Institut für Klassische Archäologie | Robert Hammer, Andreas Schmidt-Colinet, Hubert Szémethy
Heide Zahradnik - Bazar 1867
Lisa Weilandt - Ausstellungsgrafik und Broschüre

 

Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien