Skip to content. Skip to navigation.

Eröffnung: Donnerstag, 12.10.2006, 18.00 h
Ausstellungsdauer: 13.10.2006 - 07.01.2007
Klassizismussaal der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien, Schillerplatz 3, 1010 Wien
Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 10.00 - 18.00 h

© Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien|Julius Schnorr von Carolsfeld: Bertel Thorvaldsen, 1822   Julius Schnorr von Carolsfeld: Bertel Thorvaldsen, 1822
© Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien
 

Im dritten Teil des Zyklus »Meisterzeichnungen« werden Blätter der deutschen und österreichischen Romantik gezeigt. Auf diesem Gebiet zählt das Kupferstichkabinett zu den führenden Sammlungen. Anlass dieser Themenwahl ist die Fertigstellung des Bestandskataloges dieses Sammlungszweiges, der am 21. November in der Ausstellung präsentiert wird.
Die Zeichnung ist eine der sensibelsten künstlerischen Ausdrucksformen. In ihr drücken sich neue Inhalte und Formen, Denk- und Erlebnisprozesse am unmittelbarsten aus. Die komplexen geistesgeschichtlichen Strömungen der »Romantik« haben die Kunstentwicklung bis in die Gegenwart maßgeblich beeinflusst. In der »Krisensituation« am Beginn des 19. Jahrhunderts sind Konflikte aufgebrochen, die bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben.

© Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien|Moritz von Schwind: Kaiser Maximilian I. in der Martinswand, 1839   Moritz von Schwind: Kaiser Maximilian I. in der Martinswand, 1839
© Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien
 

Die Blätter sind in den folgenden thematischen Komplexen gruppiert: Landschaften, religiöse Szenen, Porträts und Sujets aus Literatur, Historie, Märchen und Sagen. Die Sammlung ermöglicht, den großen »Inspirator« romantischer Landschaftszeichnung, Joseph Anton Koch, in einem Meisterwerken seiner frühen Aquarellkunst aus einem einzigartigen, direkt aus dem Nachlass des Künstlers stammenden Bestand vorzustellen. Ausgehend von Koch wird die romantische »Sakralisierung« der Landschaft mit hervorragenden Blättern von Ferdinand Oliviers erster Reise ins Salzkammergut vorgeführt. Im Rahmen der Bildniszeichnung nimmt das den Kreis von Intellektuellen und Künstlern vereinende »Römische Porträtbuch« von Julius Schnorr von Carolsfeld die zentrale Stellung ein. Die religiöse Thematik beginnt mit einer tief empfundenen Mariendarstellung von Friedrich Overbeck; die Zeichnungen von Julius Schnorr von Carolsfeld (Ährengleichnis), Friedrich Olivier (Tobias und Sara) und Johann Evangelist Scheffer von Leonhardshoff (Cäcilia) lassen häufig existentielle, allgemein-menschliche Fragestellungen aufbrechen und kommentieren kulturelle und politische Situationen. Der Bogen spannt sich bis zur ganz eigenen Spielart der Wiener Spätromantik mit ihren Hauptvertretern Moritz von Schwind, Leopold Kupelwieser und Edward Jakob von Steinle. Der Literatur, Märchen und Sagen gewidmete Themenkomplex beginnt mit den protoromantischen Dante-Illustrationen von Joseph Anton Koch, die mit zu den Höhepunkten seiner Zeichenkunst zählen.

© Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien|August Heinrich: Der Untersberg bei Salzburg, 1821   August Heinrich: Der Untersberg bei Salzburg, 1821
© Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien
 

Kuratorin der Ausstellung:
Dr. Cornelia Reiter

Informationen zur Ausstellung:

c.reiter@akbild.ac.at

Bitte notieren Sie die neue Adresse:
Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien
Schillerplatz 3, Raum 113
1010 Wien
T + 43 (1) 588 16- 360