Skip to content. Skip to navigation.
Preisverleihung | 08.04.2014, 18.00 h
Präsentation der Arbeiten der Birgit-Jürgenssen-Preisträgerin | 09.04.2014 - 13.04.2014
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Hauptgebäude, Schillerplatz 3, 1010 Wien, Aula

Öffnungszeiten: 11.00-18.00 h, Eintritt frei

 

Jennifer Mattes, Viertel nach Eden, 2014, HD Videostill

 

Begrüßung: Eva Blimlinger, Rektorin
Laudatio Preisträgerin: Constanze Ruhm, Künstlerin und Professorin für Kunst und digitale Medien
Verleihung der Auszeichnung: Josef Ostermayer, Bundesminister für Kunst und Kultur, Verfassung und Öffentlichen Dienst
Jury: Carola Dertnig, Peter Noever, Constanze Ruhm, Nicolaus Schafhausen

gruppe_BJ2014.jpg   vorne von li nach re:
Constanze Ruhm, Peter Noever, Jennifer Mattes
hinten von li nach re:
Hubert Winter, Eva Blimlinger, Nicolaus Schafhausen, Josef Ostermayer
Foto: Claudia Rohrauer
 

Der mit 5.000 Euro dotierte Birgit-Jürgenssen-Preis wird heuer zum elften Mal im Gedenken an die ehemals an der Akademie lehrende Künstlerin Birgit Jürgenssen verliehen. Seit 2004 wird die Auszeichnung jährlich in einer Kooperation von Bundeskanzleramt, der Akademie der bildenden Künste Wien und Hubert Winter an eine Studentin oder einen Studenten der Kunstuniversität für Arbeiten im medialen Bereich, insbesondere unter Bedachtnahme auf Werke der künstlerischen Fotografie sowie der Video- oder (digitalen) Medienkunst vergeben.

Als Lehrende und als Mitglied diverser akademischer Gremien war Birgit Jürgenssen der Akademie der bildenden Künste Wien in besonderer Weise verbunden und bestimmte die Entwicklung des Hauses über Jahrzehnte entscheidend mit. Seit den frühen 80er Jahren war sie am Aufbau einer spartenübergreifenden Arbeitsplattform (Zwischenbereich Malerei/ Fotografie) im Rahmen der Meisterschule Arnulf Rainer und später der Klasse Peter Kogler beteiligt, wobei ihr bis zu ihrem frühen Tod der Umgang und der Kontakt mit den Studierenden im Rahmen ihrer Lehre ein zentrales Anliegen blieb.

mondlandschaft1.jpg   Jennifer Mattes, Viertel nach Eden, 2014, HD Videostill  

Die Jury, bestehend aus Carola Dertnig, Peter Noever, Constanze Ruhm und Nicolaus Schafhausen hat den Birgit-Jürgenssen-Preis 2014 einstimmig Jennifer Mattes zuerkannt:

Die filmischen Arbeiten von Jennifer Mattes beschäftigen sich mit aktuellen, zeitge-nössischen Fragen von Bildproduktion und Bilderpolitik. Als Ressourcen dienen der 1982 geborenen Künstlerin fotografische Archive und aus dem Internet geladene Found-Footage-Fragmente. Zugleich richtet sie ihren filmischen Blick aber auch auf die sie um-gebende Welt, die sie in präzise kadrierten Einstellungen geduldig beobachtet, um in ihren Montagen neue und für den Betrachter vollkommen unerwartete Perspektiven zu entwerfen.

m.any 2.jpg   Jennifer Mattes: M.ANY, 2009, HD Videostill  

Sie erforscht, re-kontextualisiert und überschreibt Dokumente einer sehr aktuellen visuellen Kultur, die durch Motiv, Szenerie, Perspektive und Methode nach wie vor die Signatur der kulturellen Identität des Autors/der Autorin beinhalten, die von Mattes gewissermaßen appropriiert und umgewandelt wird.

Mattes reflektierte Auseinandersetzung mit sozialen Medien des Internets als einem theatralen, performativen Raum, in dem gesellschaftliche, kulturelle und ästhetische Veränderungen zur Sichtbarkeit gelangen; ihre Bezugnahme auf filmische Materialität und Filmgeschichte und ihre Beschäftigung mit den damit verbundenen Fragen weiblicher Repräsentation. Jennifer Mattes' Umgang mit dem Archiv als einem zeitgenössischen Reservoir, und ihre Fähigkeit, "Geschichten in und von flüchtigen Räumen" so zu erzählen, dass diese sich im Prozess des Erzählens beständig verwandeln, haben die Jury ein-stimmig überzeugt. Überzeugt hat letztlich auch ihre Entschlossenheit, der künstlerischen Autonomie in ihrer Arbeit besonderen Ausdruck zu verleihen - ein Anliegen das Birgit Jürgenssen zeitlebens herausgefordert hat.

DSC4700.jpg   Einblick in die Ausstellung
Foto: Claudia Rohrauer
 

Jennifer Mattes, geboren 1982 in Stuttgart, studiert Kunst und digitale Medien an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Constanze Ruhm. 2007 schloss sie das Studium Kommunikationsdesign im Bereich Film und Video in Stuttgart ab. Sie studierte u. a. bei Judith Barry, Diedrich Diederichsen, Harun Farocki und Christoph Dreher.

palmen.jpg   Jennifer Mattes, Viertel nach Eden, 2014, HD Videostill  

Birgit-Jürgenssen-Preisträger_innen:

Birgit-Jürgenssen-Preisträger 2004: Pirmin Blum
Birgit-Jürgenssen-Preisträgerin 2005: Marlene Haring
Birgit-Jürgenssen-Preisträger 2006: Andreas Duscha
Birgit-Jürgenssen-Preisträger 2007: Björn Kämmerer
Birgit-Jürgenssen-Preisträgerin 2008: Ulrike Köppinger
Birgit-Jürgenssen-Preisträgerin 2009: Susanne Miggitsch
Birgit-Jürgenssen-Preisträgerin 2010: Nathalie Koger
Birgit-Jürgenssen-Preisträgerin 2011: Toni Schmale
Birgit-Jürgenssen-Preisträgerin 2012: Bernadette Anzengruber
Birgit-Jürgenssen-Preisträgerin 2013: Antoinette Zwirchmayr


Permalink