Skip to content. Skip to navigation.
]a[
Datum | 19.01.2017 - 22.01.2017
Ort | Sammlungen, Klassen und Ateliers der Akademie der bildenden Künste Wien

Do, 19.01.2017, 16.00–24.00 h
Fr, 20.01.2017, 10.00–22.00 h
Sa, 21.01.2017, 12.00–22.00 h
So, 22.01.2017, 12.00–18.00 h

 

Zeyringer/Sööt, On time — Eine Performance aus 38 Beginnen, 2016, Foto: eSeL.at - Lorenz Seidler

 

Die Akademie der bildenden Künste Wien lädt zum Rundgang durch die Sammlungen, Klassen und Ateliers des Instituts für Bildende Kunst, des Instituts für Kunst- und Kulturwissenschaften, des Instituts für Kunst und Architektur, des Instituts für das künstlerische Lehramt, des Instituts für Konservierubundesng-Restaurierung sowie des Instituts für Naturwissenschaften und Technologie in der Kunst.

Von 19. bis 22.01.2017 besteht die Möglichkeit, an dar der Akademie der bildenden Künste Wien auf einem Rundgang den universitären Betrieb kennen zu lernen und Einblick in die laufenden Arbeitsprozesse zu gewinnen. Lehrende und Studierende aller Institute freuen sich auf Dialog und Auseinandersetzung mit den Besucher_innen.

Soso Phist Rundgang 2016, Einblick xhibit, Ausstellung Abschlussarbeiten, Soso Phist: beyond food | sex- epilogos
Foto: Lisa Rastl
© Akademie der bildenden Künste Wien

ADRESSEN

Hauptgebäude | Schillerplatz 3 | 1010 Wien
Atelierhaus | Lehargasse 8 | 1060 Wien
Bildhauerateliers | Kurzbauergasse 9 | 1020 Wien
Institutsgebäude | Karl Schweighofergasse 3 | 1070 Wien

Plan_Erreichbarkeit (Zur Vergrößerung auf das Bild klicken)

RUNDGANGS-APP

Über die Akademie-App für Android und I-Phone können Sie alle Programminformationen zum Rundgang 2017 bequem und übersichtlich über Ihr Smartphone abrufen und Ihren ganz persönlichen Stundenplan je nach Interessensgebiet zusammenstellen und Ihrem Kalender hinzufügen. Die Raumsuche hilft bei der Orientierung in den Häusern und an den einzelnen Standorten.
App-Download: www.akbild.ac.at/app

PROGRAMM

[Sonderveranstaltungen]
[Vermittlungsprogramm | Führungen]
[Offene Ateliers und Studios]
[Ausstellungen, Präsentationen]
[Extern]
[Bars]

IKA Krystina Sevcikova Rundgang 2016, Einblick in das ESC Studio, Institut für Kunst und Architektur, Foto: Krystina Sevcikova

[Sonderveranstaltungen]

Do, 19.01.2017, 16.00 h
Eröffnung des Rundgangs
Eva Blimlinger, Rektorin, Andrea B. Braidt, Vizerektorin Kunst | Forschung, Karin Riegler, Vizerektorin Lehre | Nachwuchsförderung eröffnen den Rundgang.
Anschließend: Metal Mang Orkæstra :: Klangskulpturen
Eröffnungskonzert :: Third Rodeo Ritualistische Klangsprache und akustische Erforschung
Hauptgebäude, xhibit

RG16 Eröffnungskonzert Rundgang 2016, Eröffnungskonzert BURLIN MUD’s Metal Mang Orkaestra plays Intro M
Foto: Lisa Rastl
© Akademie der bildenden Künste Wien

Do, 19.01.2017, 16.00-19.00 h
Fr, 20.01.2017, 15.00-19.00 h
Sa, 21.01.2017, 15.00-19.00 h
Of Clinophilia
Performance: Louise Deininger, Sabria Lagoun mit Team
Das Projekt setzt sich mit der Privatheit des Betts und der Öffentlichkeit der Strasse auseinander. Clinophilia ist ein Krankheitsbild das oft mit Depression und Schizophrenie in Verbindung gebracht wird: ein Zwang sich hinzulegen. Das Bett wird zum Königreich, hier können die Gedanken rasten und taggeträumt werden.
Kontextuelle Malerei | Ashley Scheirl
Hauptgebäude, Gangbereich und Treppenhaus

Do, 19.01.2017, 17.00 h
Cathrin Pichler Preis 2017

Preisverleihung und Screening des Siegerprojekts
Mit Unterstützung der Freunde des Cathrin Pichler Archivs wird 2017 zum ersten Mal der Cathrin Pichler Preis vergeben. Den Preis erhielten Laura Nitsch und Barbara Juch (Master of Critical Studies) für ihre Arbeit Elemente einer Landschaft.
Nähere Informationen
Hauptgebäude, Mezzanin,  M15b

Do, 19.01.2017, 17.00 h
PhD Information meeting
All (potential) applicants who have questions about the program are invited to meet the supervisors of the program and some of the phd-candidates for an informal meeting.
Phd in Practice | Renate Lorenz, Anette Baldauf
Hauptgebäude, DG 12b

Do, 19.01.2017, 17.00-18.00 h
Indoor air quality assessment in the museum environment
Vortrag über die Auswirkung der Luftqualität auf Silberobjekte in Ausstellungen
ab 18.00 Uhr: Farbenfest
Naturwissenschaften und Technologie in der Kunst | Manfred Schreiner
Hauptgebäude, EG, EA1 (Sitzungssaal)

Farbenfest Farbenfest am Institut für Naturwissenschaften und Technologie in der Kunst
Foto: Lisa Rastl
© Akademie der bildenden Künste Wien

Do, 19.01.2017, 18.00 h
Eröffnung am Institut für das künstlerische Lehramt
Begrüßung durch die Institutsleitung
From Mouth to Mouth
Performance der Lehrveranstaltung ExperiDment und Zufall
Anschließend Umtrunk
Fachbereich Kunst und Bildung | Claudia Lomoschitz
Künstlerisches Lehramt
Institutsgebäude, 3. Stock, Raum 3.12

Do, 19.01.2017, 18.00–20.00 h
Fr, 20.01.2017, 14.00–20.00 h
HAUNTOPIA / What if – A Glossary
Performances, Screenings, Food, Drinks, Installations, Discussions…
The methodology of haunting meets utopia: we conjure up ghostly matters and make the unresolved social violence of the past appear in the present to demand its due. Our artistic practices invite ghosts to dance and trace the possible future in the here and now. Please come and join!
Phd in Practice | Renate Lorenz, Anette Baldauf
Hauptgebäude, DG 12b

Decolonial2 Phd in Practice
(c) Sílvia das Fadas

Do, 19.01.2017, 18.30 h
Fr, 20.01.2017, 17.30 h
Sa, 21.01.2017, 18.30 h
Regime of the Self
Live Performances
Es gibt Kulturen, die haben ihr Zentrum in etwas Äußerem. Das Zentrum unserer heutigen Kultur hingegen liegt im Inneren. Das sogenannte „Selbst“ ist unser Zentrum geworden. Dieses „Selbst“ tragen wir zur Schau und präsentieren es möglichst permanent auf den Social Media. „Performancekunst“ ist in diesem kulturellen Umfeld nicht länger ein Alternativkonzept sondern Mainstream: Heute performen alle!
Performative Kunst Carola Dertnig
Hauptgebäude, EG, Aula

Rundgang 2 Rundgang 2016, Einblick in den Fachbereich Performative Kunst
Foto: Lisa Rastl
© Akademie der bildenden Künste Wien

Do, 19.01.2017, 19.00 h
Take me
Live Performance von Camila Rhodi
Konzeptuelle Kunst | Marina Gržinić
Atelierhaus, 1. Stock, Atelier Süd

Take Me Rhodi Camila Rhodi, Take Me, Berlin 2013, Foto: Uli Decker

Do, 19.01.2017, 19.00 h
They won’t have to burn the books, when noone reads them anyway.
Videopräsentation von Joanna Pianka mit Live-Vertonung von PHAL:ANGST
Die Bibliothek der Akademie der bildenden Künste Wien ist der Ausgangspunkt für das Musikvideo-Projekt They won't have to burn the books, when noone reads them anyway. Das sukzessive Verschwinden eines reflektierten Umganges mit Wissen in unserer Gesellschaft stellt die Frage nach der Bedeutung von gelesenem Text, dem Medium Buch und der Bibliothek als eben jenem Ort des Wissens und der Information. Ob das Fortschreiten der modernen Technologien uns zwar näher bringt, aber auch verstummen lässt? Die Schnelligkeit, Kürze und Referenzlosigkeit von Information uns zu funktionalen Analphabeten macht? Und wir willenlos und fremdbestimmt der Zukunft entgegengehen?
Phal:Angst stellen im Lesesaal im Rahmen eines Auftritts eine Live-Vertonung des installativen Videos von Joanna Pianka vor und präsentieren im Anschluss einige Stücke aus ihrem Repertoire.
Phal:Angst, gegründet 2006 in Wien, versteht sich als musikalische Neuerfindung düsterer Klänge zwischen Industrial, Ambient-Noise und Post-Rock. Bei ihren Live-Auftritten unterstützen dystopische Visuals die Mischung von Saiteninstrumenten, Elektronik und Vocals auf einem basslastigen Fundament mit Filmsamples.
Im Rahmen des Akademierundganges 2017 und der Veranstaltungsreihe Donnerstags in der Bibliothek der Universitätsbibliothek der Akademie der bildenden Künste Wien.
Universitätsbibliothek
Hauptgebäude, Mezzanin, Lesesaal

Pianka Joanna Joanna Pianka: They won't have to burn the books, when noone reads them anyway, Videostill, 2016

Do, 19.01.2017, 19.00 h
Altbekanntes & Unerkanntes II
Kunst der Zeichnung im 19. und 20. Jahrhundert

Ausstellungseröffnung
Nachdem 2016 Zeichnungen aus dem 15. bis zum 18. Jahrhundert präsentiert in der Gemäldegalerie wurden, setzt der zweite Teil der Ausstellung Altbekanntes & Unerkanntes die Entkungsreise durch die Bestände des Kupferstichkabinetts der Akademie fort und widmet sich der Zeichenkunst im 19. und 20. Jahrhundert.
Aus dem 19. Jahrhundert sind neben Porträts und religiösen Darstellungen der Nazarener Landschaften von Thomas Ender und Friedrich Gauermann, Illustrationen zu literarischen Werken von Joseph Führich und Ludwig Richter sowie historische Darstellungen von Moritz von Schwind und Leopold Schulz zu sehen. Zudem werden zwei Blätter aus dem fast 1000 Arbeiten umfassenden Bestand an Blumenaquarellen gezeigt.Einen eigenen Themenbereich bilden Zeichnungen von Künstlern, die sich 1897 in der Wiener Secession zusammengeschlossen haben, darunter eine Studie für das Gemälde Judith II (Salome) von Gustav Klimt oder Tunkpapiere von Leopold Stolba.
Das 20. Jahrhundert ist seinem Stilpluralismus entsprechend sehr heterogen mit Arbeiten von Ernst Fuchs, Maria Lassnig, Hans Staudacher, Arnulf Rainer und Alfred Hrdlicka vertreten.
Führungen während des Rundgangs
Weitere Informationen
Hauptgebäude, Gemäldegalerie, 1. Stock, 108

Altes und Unbekanntes Altbekanntes & Unerkanntes II, Leopold Stolba, Fisch, um 1903 bis 1906, Tunkpapier mit Aquarellfarbe, © Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien

Do, 19.01.2017, 20.00 h
TRANSMISSIONS
Konzert
Live Acts:
Asfast - https://soundcloud.com/aaasfast
Wien Diesel - https://soundcloud.com/d-nye/wien-diesel-tausendmal
♢ (Carreau)
Tony Renaissance - https://soundcloud.com/tonyrenaissance
Atelierhaus, Erdgeschoß, Atelier Süd, Fotoklasse

Transmissions

Do, 19.01.2017, 20.00–24.00 h
Rundgang Underground
Live Performances und Konzerte von Studierenden des Bereichs Sound und speziellen Gästen
Soundlabor | Franz Pomassl
Atelierhaus, Untergeschoß

Soundlabor Rundgang Underground Rundgang Underground 2016
© 2016 F. Pomassl

Do, 19.01.2017, 20.30 h
Context Cocktail - Wer ist Dichter?
Performance
Alexandru Cosarca, Annemarie Arzberger
20.+21.01.2017 ab 18.00 h: DJ Sets mit Bar
Kontextuelle Malerei | Ashley Scheirl
Hauptgebäude, 2. Stock, Raum 219

Arzberger (c) Annemarie Arzberger

Do, 19.01.2017, 20.30 - 22.00 h
Alpha Earth Light
Konzert
Die Band Alpha Earth Light ist in dieser Konstellation erst seit kurzer Zeit tätig und gibt anlässlich der Rundgangs-Eröffnung einen Vorgeschmack auf die ersten sechs Songs.
Eröffnet wird vom Support Change In Lambda und geht mit Mickey Universe als Sänger in Alpha Earth Light über.
Grafik und druckgrafische Techniken | Veronika Dirnhofer
Hauptgebäude, Souterrain, Aktsaal

Band Alpha Alpha Earth Light

Do, 19.01.2017, 21.00 h
Change und Fluctuation
Performative Interventionen mit Gedichten, Statements, Rap
Maira Enesi, Caixeta
EsRap (or Esra Özmen) and Betül Seyma Küpeli
Neda Hosseyinar
Clifford Erinmwionghae
Konzeptuelle Kunst | Marina Gržinić
Atelierhaus, 1. Stock, Atelier Süd

Grzinic1 Change and Fluctuation by Post Conceptual Art Practices /PCAP/ at la Publika, San Sebastian, Spain, 28.10.2016.
Photo by Maria PTQK

Fr, 20.01.2017, jeweils 10.00/14.00/17.00 h
Art meets Science: Was machen Röntgen-, UV- und Infrarotstrahlung in der Kunst?
Live-Aufklärung vor Ort
Naturwissenschaften und Technologie in der Kunst | Manfred Schreiner
Treffpunkt: Hauptgebäude, EG, EA1 (Sitzungssaal)

INTK6 Messsystem zur Farbbestimmung direkt am Objekt sowie Malschichten im Mikroskop
Foto: Wilfried Vetter
© INTK

Fr, 20.01.2017, 10.00 – 20.00 h
Sa, 21.01.2017, 10.00 – 20.00 h
The Past, Present And Future Of Politics In Fashion And Textiles
Symposium
Die Ausstellung und das Symposium der Doktoratsstudierenden des Fachbereichs Moden und Styles verhandeln historische und zeitgenössische Politiken von Mode- und Textilen. Es geht um Themen wie: Critical Crafting, 3D-geprintete Spitzen, die Geschichte der städtischen Kleidung im Iran, türkische Arbeitsmigration in Satiremagazinen, die Bedeutung des Rosenmotivs für das österreichische Nationalgefühl, die japanische Kawaii-Kultur und das Potential von Schuhen soziale Normen zu revolutionieren.
Nähere Informationen und Programm
Künstlerisches Lehramt, Moden und Styles
Institutsgebäude, Raum DG 18

Red Shoes The Past, Present And Future Of Politics In Fashion And Textiles
(c) Chilo Eribenne

Fr, 20.01.2017
Open Music Lab
10.00 h: Musiker_innen Brunch
12.00-20.00 h: offene Jamsession
20.00-24.00 h: Konzerte
Student_innen des Ateliers öffnen ihren Raum für Interaktion zwischen Musiker_innen. Every genre & skill, welcome – bring your instruments or ears!
Künstlerisches Lehramt
Institutsgebäude, 3. Stock, Raum 3.01, Studentisches Atelier

Fr, 20.01.2017, 11.00-13.00 h
Studieninformation Szenografie
Informationen für Interessent_Innen für das Studienjahr 2017/18
Szenografie | Anna Viebrock
Atelierhaus, 3. Stock, Büro

Szeno Rundgang 2016, Einblick in den Fachbereich Szenografie
Foto: Lisa Rastl
© Akademie der bildenden Künste Wien

Fr, 20.01.2017, 13.00–16.00 h
xposit / zwei sechzehn. In memoriam Gunter Damisch
ab 14.00 h, Start Rektorat M5: Künstler_innengespräche
Matthias Bernhard, Luz Olivares Capelle, sowohl als auch im Gespräch mit Manisha Jothady, freie Kunstkritikerin, Assistentin im Fachbereich Abstrakte Malerei an der Akademie der bildenden Künste Wien
Mit der Alumni-Ausstellungsreihe xposit werden jedes Semester Arbeiten von Absolvent_innen auf Empfehlung von Professor_innen der Akademie in den Rektoraten vorgestellt.
Im Wintersemester 2016/2017 ist xposit zwei sechzehn dem Andenken an den Künstler, Lehrer, Menschen und Freund Gunter Damisch gewidmet.
Weitere Informationen
Hauptgebäude, Mezzanin, Rektorat, M5 und Vizerektorat für Kunst | Forschung, M21

Damisch Gunter Damisch
Foto: Taha Ghanimi Fard

Fr, 20.01.2017, 14.00-16.00 h
Sa, 21.01.2017, 14.00-16.00 h
Demonstration von Restaurierungsarbeiten
Konservierung-Restaurierung | Wolfgang Baatz, Gerda Kaltenbruner
Hauptgebäude, 1. Stock, Raum 103

Fr, 20.01.2017, 14.00-16.00 h
Studieninformation Architektur
Studieninformation für das Studienjahr 2017/18
http://ika.akbild.ac.at/
Hauptgebäude, 2. Stock,  Raum 210

rg16 ika Einblick in das CMT Studio am Institut für Kunst und Architektur
Foto: Anna Valentini

Fr, 20.01.2017, 15.00 h
Yaşamalanin göçü (Habitat der Migration)
Filmvorführung und Präsentation von Songül Sönmez und Reha Refik Tasci
Video, 2016, Englische Untertitel.
Konzeptuelle Kunst | Marina Gržinić
Atelierhaus, 1. Stock, Atelier Süd

Grzinic2 Songül Sönmez and Reha Refik Tasci, Yaşamalanin göçü (The migration habitat), video, 2016.
(c) Sönmez and Tasci

Fr, 20.01.2017
15.00-17.00 h: Verstricken
Workshop kollektiver queer-feministischer und antirassistischer Praxen.
Idee Mirjana Djotunovic aka MUSTRA mit Anna Filzmoser- Vida, Sophie Greistorfer, Rebecca Hayek, Jennifer Kastner, Ali Kianmehr, Birgit Knie, Johanna Schlager, Johannes Staudenbauer, Tímea Terenyei
Fachbereich Kunst und Bildung | Lena Rosa Händle
17.30 h: Screening
Videos von Studierenden
Fachbereich Kunst und Bildung | Flora Watzal
19.22-19.44 h: Nordbahnhof
Performative Lecture. Text.Bild.Stille
Mit: Anna, ARlum, Elke, Fabio, Karolina, Katharina, Letafat, Martina, Reinhold, Simone und Simone, Fachbereich Kunst und Bildung | Elke Krasny
Künstlerisches Lehramt
Institutsgebäude, 3. Stock, Raum 3.12

Fr, 20.01.2017, 19.00 h
Akademie Auktion 2017
Auktion zeitgenössischer Kunst zugunsten Studierender aus Drittländern oder mit Asylhintergrund und für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge unter dem Ehrenschutz von Margit Fischer.
Auktionatorin: Ajda Künli (Dorotheum). Die Auktion findet in Kooperation mit dem Dorotheum statt.
Registrierung und Sektempfang: ab 18.00 h
Besichtigung der Kunstwerke:
Do, 19.01.2017, 16.00-20.00 h
Fr, 20.01.2017, ab 16.00 h
Sa, 21.01. + So, 22.01.2017, 12.00-18.00 h
Weitere Informationen und Auktionskatalog unter:
www.akbild.ac.at/auktion2017
Atelierhaus, Prospekthof

Akademie Auktion17 Rundgang 2016, Einblick Prospekthof, Akademie-Auktion
Foto: Lisa Rastl
© Akademie der bildenden Künste Wien

Fr, 20.01.2017, 19.00 h
Präsentation der Publikation zum Ausstellungsprojekt Anti*Colonial
Fantasien von Imayna Caceres, Sunanda Mesquita und Sophie Utikal
ab 20.00 h: Performances von Pêdra Costa de_colon_isation part III: the bum bum cream, Trenza und Violett Blue
Black and People of Color Students and Lecturers
Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften
Hauptgebäude, Raum M13a

Fr, 20.01.2017, 19.00 h
… und das Ozonloch ist so groß wie noch nie.
Ausstellung mit Silvia Ungersböck, Bernd Graus, Leo Mayr, Christian Murzek und Max Mustermann
Wer die 1990er als Kind erlebt hat, kann sich erinnern: das Ozonloch. Mahnende Worte der Eltern und Großeltern sich heute besonders gut mit der zunächst wohlriechenden, später durch Schweißtropfen von der Stirn laufenden und in den Augen brennenden Sonnencreme einzuschmieren – oder der Hinweis im Radio, heute besser eine Sonnenbrille zu tragen. Heute sprechen nur noch wenige über die Ausdünnung der Ozonschicht über der Antarktis. Andere Themen haben unsere Aufmerksamkeit gewonnen. An die Stelle des Ozonloches ist die Grenze getreten, die Veränderung von Räumen, die tiefen Gräben und Verwirrungen des politischen und zwischenmenschlichen Alltags. Und in all den neuen, manchmal unbezwingbar groß erscheinenden, Konflikten und Diskursen bleibt irgendwo doch die Aussicht auf deren Bewältigung.
Silvia Ungersböck, Bernd Graus, Leo Mayr, Christian Murzek und Max Mustermann zeigen in der Akademiebibliothek Arbeiten, die sich ausgehend von verschiedensten Ansätzen mit Dekonstruktion und Rekonstruktion beschäftigen. Max Mustermann und Christian Murzek widmen sich in ihrer Arbeit der Auflösung von Räumen bzw. dem Bild an sich. In ihre kleinsten Bestandteile zerlegt konstruieren sich so ganz neue Blickwinkel. Dem gegenüber stehen die Arbeiten von Silvia Ungersböck und Leo Mayr, welche zwischenmenschliche Beziehungen und Kommunikation, Selbstwahrnehmung und persönliche Gewohnheit als Spannungsfelder untersuchen, zerlegen und neu zusammenfügen. Hinzu kommt Bernd Graus, der Wetter und Umwelt in den Mittelpunkt stellt. Durch seine künstlerische Demontage und Neuanordnung des meist unsichtbaren Wetters entstehen plötzlich konkrete Objekte und Bilder. … und das Ozonloch ist so groß wie noch nie.
Im Rahmen des Akademierundganges 2017 und der VeranstaltungsreiheDonnerstags in der Bibliothek der Universitätsbibliothek der Akademie der bildenden Künste Wien.
Universitätsbibliothek
Hauptgebäude, Mezzanin, Lesesaal

Murzek … und das Ozonloch ist groß wie noch nie. Collage von Max Mustermann aus Arbeiten von Bernd Graus, Leo Mayr, Christian Murzek, Max Mustermann und Silvia Ungersböck (2016)

Fr, 20.01.2017, 20.00–21.30 h
Gaël Segalen – IhearU
Live Audio Performance
Ursprünglich studierte Sozialwissenschaftlerin, mit Zwischenstationen im Radio, als Tonfrau beim Film, dann weiter über eine erweiterte Praxis des field recordings im Rahmen von zahlreichen Reisen, während der sie Töne, Geräusche, Ambiences sammelte, über Audio Art / Interaktionen, anthropologische und geologische Ansätze bis zu Komposition ... seit über 20 Jahren arbeitet die französische Soundkünstlerin, Aktivistin und Musikerin Gaël Segalen aka IhearU im Bereich von Sound/Soundkulturen. Segalen beschäftigt sich im Besonderen mit Techniken des poly-listening, mit Kulturen der Dissonanz und mit neuer Musik; zugleich stellt sie auf unterschiedliche Weisen Improvisationsräume für verschiedene Formen menschlicher Begegnungen her. Sie glaubt daran, dass alle Geräusche und Sounds, die sie gesammelt, aufgezeichnet und manipuliert hat,  innerhalb eines inclusive spirits zugleich koexistieren können, und sie verlagert und bearbeitet die Komplexität der Welt in elektroakustische und polyrhythmische Soundscapes, bruitismes und DFR (Danceable Field Recording)-Kompositionen.
Im Juni 2016 erschien ihr erstes Album unter dem Titel L’ANGE LE SAGE; sie hat ihr Diplom in konkreter und elektroakustischer Komposition ihm Rahmen der GRM (Groupe de Recherches Musicales) fertig gestellt; sie hat mit dem Paris-basierten Collectif MU seit 2005 an sound art-Projekten zusammengearbeitet; sie ist Co-Autorin des Werks und der Performance „Vertigo“ gemeinsam mit Joachim Montessuis, sie kollaboriert seit 2012 mit dem Musiker Afrikan Sciences als das Duo „Les Graciés“ (Debutalbum erschienen auf Firecracker Recordings, Oktober 2016); sie leitet Soundworkshops, und komponiert und arrangiert Sound für Filme und Installationen. Eine ihrer jüngsten Zusammenarbeiten im filmischen Bereich war die Produktion des Soundtracks für den Film  PANORAMIS PARAMOUNT PARANORMAL von Constanze Ruhm und Emilien Awada (2016).
http://ihearu.org/
Soundlabor | Franz Pomassl
Kunst und digitale Medien | Constanze Ruhm
Atelierhaus, Souterrain

Herz Das Herz mit Mikrofon
(c) Gaël Segalen / IhearU

Sa, 21.01.2017, 11.00 h
Decolonial voices in practice I
BRUNCH, kennenlernen, austauschen und organisieren ein Raum für Black Studierende und Lehrende of Color only
Black and People of Color Students and Lecturers
Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften
Hauptgebäude, Raum M13a

Decolonial (c) Imayna Caceres

Sa, 21.01.2017, 11.00 h
Mode II
Ausstellung, Performance
Student_innen zeigen Ihre Projekte, die in der Lehrveranstaltung Mode II mit Focus auf Präsentationsformen entstanden sind.
Fachbereich Moden und Styles | Kathrin Lugbauer
Institut für das künstlerische Lehramt
Institutsgebäude, 2. Stock, Raum 2.01

ModeII Rundgang 2016, Einblick in das Institut für das künstlerische Lehramt
Foto: Lisa Rastl
© Akademie der bildenden Künste Wien

Sa, 21.01.2017, 12.00 h
Performanceparcours
Präsentation der Performances  die im Rahmen der Lehrveranstaltung Performance und Identitäten | Jakob Lena Knebl entstanden sind.
Fachbereich Moden und Styles | Institut für das künstlerische Lehramt
Institutsgebäude, Treffpunkt: Eingang

Sa, 21.01.2017
12.00-13.30 h: Show Time 1
Präsentationen von künstlerische Arbeiten und Projekte Studierenden
Veranstaltet von der ÖH Institut für das künstlerische Lehramt
14.00-15.30 h: Show Time 2
Mappenbesprechungen mit Studierenden und Lehrenden des Instituts und Informationen für Studienbewerber_innen
Veranstaltet von der ÖH Institut für das künstlerische Lehramt und Institut für das künstlerische Lehramt
Institutsgebäude, 3. Stock, Raum 3.12

Sa, 21.01.2017, 13.00–22.00 h

On artistic/research
Präsentationen, Diskussionen, Screenings, Ausstellungen, Performances
und Getränke ...
mit Beiträgen von Studierenden der Studienrichtung Master in Critical Studies
Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften | Master in Critical Studies
Hauptgebäude, Mezzanin, Raum M20

Sa, 21.01.2017, jeweils 13.00/15.00/18.00 h
Art meets Science: Was machen Röntgen-, UV- und Infrarotstrahlung in der Kunst?
Live-Aufklärung vor Ort
Naturwissenschaften und Technologie in der Kunst | Manfred Schreiner
Treffpunkt: Hauptgebäude, EG, EA1 (Sitzungssaal)

INTK1 Analyse eines Objektes aus dem Triumphzug Kaiser Maximilians I. von Albrecht Altdorfer, 1512-1515, mit Hilfe der Fourier Transform Infrarotspektroskopie in der Albertina, Wien
Foto: Wilfried Vetter
© INTK

Sa, 21.01.2017, 13.00-18.00 h
Quilt Café
Besucher_innen des "Rundgangs" sind herzlich willkommen mitzuarbeiten.
Konzeption Larissa Huber in Kooperation mit der Gruppe K7 Quilter / Christine Huber-Pachler, Elisabeth Preininger
Studierende der Lehrveranstaltung Experimentelle textile Gestaltungsverfahren
Institut für das künstlerische Lehramt
Institutsgebäude, 1. Stock, Raum 1.06

Sa, 21.01.2017, 14.00–18.00 h
Those Days (to Come)
Schwerpunkt Iranisches Kino (Teil 1)
Marlies Pöschl & Constanze Ruhm präsentieren Those Days (to Come) –  ein Teaser für die geplante Veranstaltungsreihe JENE TAGE, die ein Forum für junges iranisches Kino bieten soll, und die im Juni 2017 in Zusammenarbeit mit GOLDEN PIXEL COOPERATIVE (Iris Blauensteiner, Nathalie Koger, Lydia Nsiah, Simona Obholzer, Christiana Perschon, Marlies Pöschl, Bernhard Staudinger und Katharina Swoboda) und der Akademie der bildenden Künste Wien abgehalten wird.
Marlies Pöschl präsentiert ihre neue Videoinstallation mit dem Titel Cristal (2016), die sich mit der Verwandlung der berühmten Laleh Zar- Straße beschäftigt – ein Straße im Zentrum Teherans, in der sich bis zur iranischen Revolution von 1978 eine große Anzahl von Kinos befunden hat. In dieser Arbeit, die hier als Kurzfilm gezeigt wird, reflektiert Pöschl über die Rolle des Kinos als ästhetischer und sozialer Erinnerungsraum. Die Installation wurde jüngst in der Ausstellung search form gezeigt, eine Ausstellung von Golden Pixel Cooperative in der Kunsthalle Exnergasse (November 10 to December 17, 2016).
Pöschls Film wird von einer Reihe historischer und zeitgenössischer iranischer Produktionen kontextualisiert, darunter einer der ersten iranischen Filme aus dem Jahr 1933 mit dem Titel Haji Agha, the Cinema Actor | حاجی آقا آکتور سینما .
Kunst und digitale Medien | Constanze Ruhm
1. Stock, Atelier Nord

Poeschl Marlies Pöschl, Cristal, 2016, Video-Installation, HD, 10:00 min, Video Still, © Marlies Pöschl

Sa, 21.01.2017, 15.00 h
Tee, Kekse und Musik - Infotage der ÖH
Hauptgebäude, Erdgeschoß, EG5

Sa, 21.01.2017, 15.00 h
DADADADADADADADADADADADA
Umziehperformance
Moritz Gottschalk mit Hanna Bundt und Moritz Simons.
www.moritzlike-blog.tumblr.com
www.hannabundt.tumblr.com
Kontextuelle Malerei | Ashley Scheirl
Hauptgebäude, 2. Stock, Raum 221

Gottschalk Model: Moritz Simons, Outfit und Styling: Moritz Gottschalk
Foto: Hanna Bundt

Sa, 21.01.2017, 16.30-19.00 h
The Imagination and Beyond
Wir diskutieren das transformatorische Potenzial von ausgewählten Kunstprojekten und aktivistischen Interventionen im Kontext von Antidiskriminierungspolitiken.
Ein gemeinsames Gespräch mit Dieter Alexander Behr (Forum Civique Européen / Afrique Europe Interact), Zuzana Ernst-Moncayo (Projekt „A Wiener, Halal!“), Ula Schneider und Marie-Christine Hartig (SOHO in Ottakring), Elke Krasny und Hansel Sato.
Fachbereich Kunst und Bildung | Elke Krasny, Hansel Sato
Institut für das künstlerische Lehramt
Institutsgebäude, 3. Stock, Raum 3.12

Foto Beyond Imagination The Imagination and Beyond
Foto: Hansel Sato, 2016

Sa, 21.01.2017
15.00 + 17.00 h: Zoe DeWitt: What Is A Body?
A philosophical lecture performance (Screening des Videos zur Vortragsperformance  vom 19.11.2015).
Weitere Informationen
16.00 h: Hyeji Nam / EDEN
Eine Performance über die Anziehungskraft des Reinen, Naiven und Verspielten.
Kontextuelle Malerei | Ashley Scheirl
Hauptgebäude, Souterrain, Raum S14 (Anatomiesaal)

DeWitt (c) Zoe Dewitt

Sa, 21.01.2017
17.00 h: Open Forum und Diskussion
Vorführung von Videos und Filmen von Studierenden und Gästen
19.00 h: Warum die Wunde offen bleibt
Gastvortrag und Filmpräsentation von Marika Schmiedt
Der Titel des Vortrages ist der gleiche wie jener des Films. Der Film Warum die Wunde offen bleibt (2016, 80 min) von Schmiedt beginnt und endet mit der gegenwärtigen Position der Künstlerin als internationale Künstlerin und Aktivistin, deren Werk kontinuierlich zensuriert wurde, die als Person sowohl physisch als auch in den Medien und vor Gericht angegriffen wurde und die für ihre kritische Kunst auch Todesdrohungen erhielt.
Warum die Wunde offen bleibt ist ein eindringliches Portrait davon, was es für Schmiedt und andere Roma und Sinti bedeutet, mit einer traumatischen Vergangenheit zu leben und die „weiße“ Vorherrschaft in Europa zu kritisieren, etwa in jener beharrlichen und unentschuldbaren Verherrlichung der Nazi Vergangenheit des Dichters Josef Weinheber in Kirchstetten.
Als Tour de Force und aus dem Blickwinkel einer feministischen Perspektive zeigt der Film eine Analyse des Aufkommens des Faschismus in Österreich und im Rest von Europa anhand von Interviews mit drei Frauen: der akademisch ausgebildeten, psychosozialen Beraterin und Psychotherapeutin Anna Gleirscher-Entner, der Autorin und Psychoanalytikerin Dr. Elisabeth Brainin und der Aktivistin und Autorin Simone Schönett, deren Diagnosen übe die aktuellen politischen, sozialen und psychischen Bedingungen für Roma und Sinti nicht pointierter ausfallen könnten und die viele über die Langzeiteffekte verschiedener Formen von unausgesprochenem und unterdrücktem Rassismus verstört aber aufgeklärter sein lassen werden. Schließlich werfen Schmiedts Werk aber auch die Diskussionen im Film die Frage nach unserer Verantwortung über die Fortführung „weißer“ Vorherrschaft und Gewalt auf.
CV: Marika Schmiedt, geb. 1966, bildende Künstlerin, Aktivistin und Filmemacherin.
1999 – heute: Recherche mit Überlebenden (Zeug_innen) der Verfolgung von Roma und Sinti (vom Holocaust bis zur Gegenwart). Das Werk befasst sich mit der Situation ethnischer Roma vor und nach 1945. 
https://marikaschmiedt.wordpress.com/
Konzeptuelle Kunst | Marina Gržinic
Atelierhaus, 1. Stock, Atelier Süd

Grzinic3 © Marika Schmiedt, 2016, Videostil, 80 min

Sa, 21.01.2017, 18.00 h
Trans Art Super Sale
Eine Kunstauktion des Fachbereichs Kontextuelle Malerei
Auktionatorin: Ruby Sircar
Besichtigung der Arbeiten ab 15.00 h
Kontextuelle Malerei | Ashley Scheirl
Hauptgebäude, Souterrain, Raum S5 (Aktsaal)

Trans Supersale

Sa, 21.01.2017, 18.00 h
WUNSCH.AMT - Eine Wanderperformance
Die interaktive Wanderperformance ist ein mobiles WUNSCH.AMT welches von den Künstlerinnen Kerstin Hruza und Tiana Katinka initiiert und begleitet wird.
Das WUNSCH.AMT setzt sich mit persönlichen Identitätsbildern auseinander und bietet Mitmachenden die Möglichkeit sich jenseits ihrer rechtlichen Identität und gesellschaftlichen Zuschreibungen nach individuellen Vorstellungen zu definieren."
ÖH der Akademie der bildenden Künste Wien
Hauptgebäude, Erdgeschoß, E5

Wunschamt

Sa, 21.01.2017, 19.00 h
Ask me a question

Videoinstallation von Kamen Stoyanov
Das Projekt Ask me a question begann als ein performatives Künstlergespräch im Jahr 2015. Kamen Stoyanov führte die Arbeit bisher in Wien, Budapest, Zürich und Istanbul durch. Statt verbal auf Fragen aus dem Publikum zu antworten, fertigt der Künstler eine schnelle Zeichnung an. In der Akademiebibliothek werden die bis jetzt entstandenen Zeichnungen in Form einer Animation und weiteren Videos präsentiert. Der Künstler steht auch zum Gespräch bereit.http://www.kamenstoyanov.com
Im Rahmen des Akademierundganges 2017 und der Veranstaltungsreihe “Donnerstags in der Bibliothek” der Universitätsbibliothek der Akademie der bildenden Künste Wien.
Universitätsbibliothek
Hauptgebäude, Mezzanin, Lesesaal

Kamen Stoyanov Kamen Stoyanov: What do you think about Turkey? aus der Serie Ask me a question, 2016, Filzstift auf Papier

So, 22.01.2017
12.00 h: October: Ten Days That Shook the World
Filmvorführung und Gespräch: Der 100. Jahrestag der Oktoberrevolution.
Film: October: Ten Days That Shook the World von Sergei M. Eisenstein, 1927

October October: Ten Days That Shook the World von Sergei M. Eisenstein, 1927, online archive

15.00 h: The most amazing stories of a daughter
Live Performance von Camila Rhodi
Anhand von Geschichten der Beziehung zwischen Mutter und Tochter basiert die Performance auf den Speisen, die Camila und ihre Mutter Anfang der 1980er Jahre in Rio de Janeiro, Brasilien, zu sich nahmen. Im Stück blickt Camila Rhodi auf jene Zeit zurück, als sie mit ihrer Mutter sprach, als diese die typisch brasilianische Süßspeise „brigadeiro“ anlässlich von Camilas neunter Geburtstagsfeier zubereitete.
Konzeptuelle Kunst | Marina Gržinić
Atelierhaus, 1. Stock, Atelier Süd

Daughters Camila Rhodi, The most amazing stories of a daughter, Vienna 2016, Foto: Camila Rhodi

So, 22.01.2017, 13.00/15.00 h
Art meets Science: Was machen Röntgen-, UV- und Infrarotstrahlung in der Kunst?
Live-Aufklärung vor Ort
Naturwissenschaften und Technologie in der Kunst | Manfred Schreiner
Treffpunkt: Hauptgebäude, EG, EA1 (Sitzungssaal)

So, 22.01.2017, 14.00-17.00 h
Material : Holz
Präsentation von künstlerischen Arbeiten mit Holz
Anschließend: Waldbierverkostung
Bildhauerateliers, 1. Stock, Raum 108

Bundesforste Foto: Johannes Hoffmann

So, 22.01.2017, 14.00–18.00 h
Bahram Beyzaie, Filmemacher | بهرام بیضائی
Schwerpunkt Iranisches Kino (Teil 2)
Bahram Beyzaie ist einer der bekanntesten iranischen Filmemacher, Drehbuchautoren, Theaterregisseure, Stückeschreiber und Theoretiker der Geschichte des iranischen Theaters. Beyzaie, der zur Zeit an der Stanford University unterrichtet, gehört zu einer Generation von Filmemachern des sogenannten Iranischen New-Wave-Kinos, das in den späten 1960er Jahren entstand und zu dem weitere Pioniere des iranischen Kinos wie Abbas Kiarostami, Dariush Mehrjui, Nasser Taghvai und Forough Farrokhzad zählen. Diese Filmemacher teilen eine Reihe von Stilmitteln und Merkmalen, wie beispielsweise der Einsatz poetischer Dialoge, Bezugnahmen auf traditionelle persische Kunst und Kultur, und allegorische Erzählweisen, die sich häufig mit politischen und philosophischen Fragestellungen auseinander setzen.
Eine Einführung in das Werk von Bahram Beyzaie wird von Beyzaies Enkelin Anahita Jahvani abgehalten, die im Rahmen des Master-in-Critical Studies-Programms an der Akademie der bildenden Künste studiert. Im Anschluss an ihre Einführung wird der Film Bashu, the Little Stranger gezeigt (Iran 1986/89 | 120 min., Farsi m. englischen Untertiteln).
Kunst und digitale Medien | Constanze Ruhm
Atelierhaus, 1. Stock, Atelier Nord

[Vermittlungsprogramm | Führungen]

AUSKUNFT | Stand Foyer Schillerplatz
Do, 19.01.2017, 16.00–24.00 h
Fr, 20.01.2017, 10.00–22.00 h
Sa, 21.01.2017, 12.00–22.00 h
So, 22.01.2017, 12.00–18.00 h

TOUREN - Überblicksführung | Treffpunkt: Foyer Schillerplatz
Fr, 20.01.2017, 16.00 h
Sa, 21.01.2017, 16.00 h
So, 22.01.2017, 16.00 h

Kunstvermittlung Freie Kunstvermittlung im Foyer am Rundgang
Foto: eSeL.at

DIE FREIE KUNSTVERMITTLUNG ist eine autonome Gruppe Alumni und Studierender der Akademie der bildenden Künste Wien. Das Programm, das aus begleiteten Touren besteht ist so aufgebaut, dass es auf einen kontextbezogenen Bedarf und Interesse spontan und doch vermittelnd reagieren kann. Das „Frei“ in unserem Namen ist Teil unseres Vermittlungsprogramms. Wir beobachten, dekonstruieren und diskutieren und sind offen für Fragen und weniger Antworten.
Keine Voranmeldung. Um Voranmeldung für Schulen und Gruppen wird gebeten an kunstvermittlung@akbild.ac.at.

Do, 19.01.2017, 18.00 h
Führung von Studierenden durch die Ateliers
Performative Kunst und Bildhauerei | Monica Bonvicini
Treffpunkt: Water Bar, EG 25
Bildhauerateliers

Fr, 20.01.2017, 14.00–15.00 h
Sa, 21.01.2017, 14.00–15.00 h
So, 22.01.2017, 14.00–15.00 h
Präsentation und Führung durch das Fotostudio und Labore
Labor für Fotografie | Thomas Freiler
Treffpunkt: Atelierhaus, Erdgeschoß, Atelier Süd, Eingang Digitallabor

Fotolabor Foto: lab_

Fr, 20.01.2017, 18.00 h
Sa, 21.01.2017, 18.00 h
Führungen durch offenen Ateliers des Fachbereichs Abstrakte Malerei
Abstrakte Malerei | Erwin Bohatsch
Treffpunkt: Hauptgebäude, vor Raum E 4

Rundgang 1 Rundgang 2016, Einblick in den Fachbereich Abrakte Malerei, Anna Khodorkovskaya: Art & Everything
Foto: Lisa Rastl
© Akademie der bildenden Künste Wien

Fr, 20.01.2017, 18.00 h
Führung zur Restaurierung zeitgenössischer Kunst
Konservierung-Restaurierung | Wolfgang Baatz, Gerda Kaltenbruner
Treffpunkt: Hauptgebäude, 1. Stock, vor Raum 119

IKR1 Einblick in der Institut für Konserierung-Restaurierung, Foto (c) IKR

Sa, 21.01.2017, 10.30 h
So, 22.01.2017, 15.30 h
Natur auf Abwegen?
Mischwesen, Gnome und Monster (nicht nur) bei Hieronymus Bosch
Führung in der Gemäldegalerie
Hieronymus BOSCHs Wiener Weltgericht und seine vielfarbigen, erschreckenden Kreaturen – oft halb Mensch und halb Tier, oft tierische Neuschöpfungen – stehen im Mittelpunkt dieser Ausstellung. Sie widmet sich dem merkwürdigen, vom Bild einer ideal-schönen Natur abweichenden Leben von Mischwesen, Gnomen und Monstern und ihren Erscheinungsformen vom Mittelalter bis zur Gegenwart.
Treffpunkt: Foyer der Gemäldegalerie, 1. Stock, 108
Weitere Informationen

Gemgal Gnome Hieronymus Bosch, Weltgerichtstriptychon,
Mitteltafel, Detail, um 1490 bis um 1505, Öltempera auf Holz
© Gemäldegalerie der Akademie der
bildenden Künste Wien

Sa, 21.01.2017, 18.00 h
So, 22.01.2017, 14.30 h
Führungen durch die Studios für Konservierung-Restaurierung von Papier, Gemälde/polychromer Skulptur, Holz, zeitgenössischer Kunst sowie Wandmalerei
Konservierung-Restaurierung | Wolfgang Baatz, Gerda Kaltenbruner
Treffpunkt: Hauptgebäude, 1. Stock, vor Raum 103

Sa, 21.01.2017, 15.00 h
Decolonial voices in practice II : Artists Q&A Discussing works and decoloniality
Black and People of Color Students and Lecturers
Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften
Hauptgebäude, Raum M13a

Sa, 21.01.2017, 15.30 h
So, 22.01.2017, 10.30 h
Altbekanntes & Unerkanntes II
Führung in der Gemäldegalerie: Kunst der Zeichnung im 19. und 20. Jahrhundert
Nachdem 2016 Zeichnungen aus dem 15. bis zum 18. Jahrhundert präsentiert in der Gemäldegalerie wurden, setzt der zweite Teil der Ausstellung Altbekanntes & Unerkanntes die Entdeckungsreise durch die Bestände des Kupferstichkabinetts der Akademie fort und widmet sich der Zeichenkunst im 19. und 20. Jahrhundert.
Weitere Informationen
Treffpunkt: Hauptgebäude, Foyer der Gemäldegalerie, 1. Stock, 108


[Offene Ateliers und Studios]

Rundgang 4 Rundgang 2016, Einblick in den Fachbereich Grafik und druckgrafische Techniken
Foto: Lisa Rastl
© Akademie der bildenden Künste Wien

Hauptgebäude

Bildende Kunst

Performative Kunst | Carola Dertnig
Erdgeschoss, EA3, Aula

Grafik und druckgrafische Techniken | Veronika Dirnhofer
Erdgeschoss, E12, E13, E14, R4, R5, 1. Stock, 114

FOR SALE - Druckgrafik Mappen
Unikatdrucke sowie Editionen der Studierenden und Lehrerden des Fachbereichs Grafik und Druckgrafik
Hauptgebäude, Erdgeschoß, E12 Eingangsbereich

Mappen Grafik For Sale im Fachbereich Grafik und Druckgrafik
Abstrakte Malerei | Erwin Bohatsch
Erdgeschoss, E4, E11, 1. Stock, 117, 2. Stock, 222

Gegenständliche Malerei | Kirsi Mikkola
Erdgeschoss, E17a, E18, 2. Stock, 214

Kontextuelle Malerei | Ashley Scheirl
1. Stock, 116, 2. Stock, 215, 217-219, 221

Konservierung-Restaurierung

1. Stock, 103

Kunst und Architektur
Architektur

Die fünf Plattformen zeigen eine Auswahl von Studienprojekten der letzen beiden Semester: Zeichnerische Analysen der Landschaft am Neusiedler See, Modelle für Bildungsräume an der CopaCagrana, kommunizierende Arbeitsräume einer Architekturschule und das Raumprogramm einer Bibliothek werden zur Debatte gestellt. Papierfaltungen werden zu textilen Raumschalen weiterentwickelt, historische und zeitgenössische Wohnformen in Modellen analysiert. Im Masterprogramm werden Designprozesse mit digitalen Werkzeugen erforscht, kontaminierte Flächen vermessen und nachhaltig gestaltet. Eine Serie von Animationsfilmen formuliert visionäre Positionen zur Stadt.

Rundgang 3 Rundgang 2016, Einblick in das Institut für Kunst und Architektur
Foto: Lisa Rastl
© Akademie der bildenden Künste Wien

2. Stock, 203b, 205, 207, 208, 209, 211a

Atelierhaus

Bildende Kunst

Soundstudio | Franz Pomassl
Souterrain, Soundstudio

Kunst und Fotografie | Martin Guttmann
Erdgeschoss, Atelier Süd, Fotostudio

Kunst und digitale Medien | Constanze Ruhm
Video und Videoinstallation | Dorit Margreiter
1. Stock, Atelier Nord

Konzeptuelle Kunst | Marina Gržinić
Künstlerischer Animationsfilm | Thomas Renolder
1. Stock, Atelier Süd

Kunst und Film | Thomas Heise
3. Stock, AtelierS

Kunst und Architektur

Szenografie | Anna Viebrock
3. Stock, Atelier, Galerie

Krausmaterial

Krausmaterial (c) Lasha Iashvili

Bildhauerateliers

Bildende Kunst

Kunst im öffentlichen Raum | Mona Hahn
Objekt-Bildhauerei | Julian Göthe
Performative Kunst und Bildhauerei | Monica Bonvicini
Textuelle Bildhauerei | Heimo Zobernig
Kunst mit erweiterter malerischer Raum-Aktion/Installation im öffentlichen Raum | Judith Huemer

Institutsgebäude

Künstlerisches Lehramt
Öffnungszeiten, Do – Sa 19.01. – 21.01. | So geschlossen
1. Stock,1.06, 2. Stock, 2.01, 2.11, 2.16, Gang, 3. Stock, 3.01, 4. Stock, 4.03

[Ausstellungen, Präsentationen]

Hauptgebäude

Souterrain, S11, S12, S13, Gangbereich
Präsentation der druckgrafischen Werkstätten
Studierende aus verschiedenen Fachbereichen zeigen Druckgrafiken
Grafik und druckgrafische Techniken | Veronika Dirnhofer

Tiefdruckwerkstatt Hedwig Einblick in die Tiefdruckwerkstatt
Foto: Michael Hedwig

Erdgeschoss, EA1 (Sitzungssaal)
Präsentation aktueller Forschungsprojekte
Naturwissenschaften und Technologie in der Kunst | Manfred Schreiner
Öffnungszeiten: Fr, 20.01., 10.00 – 20.00 | Sa, 21.01., 12.00 – 20.00 | So, 22.01., 12.00 – 17.00

INTK2 Röntgenradiographie eines historischen Flügels in der Sammlung alter Musikinstrumente des KHM, Wien
Foto: Manfred Schreiner
© INTK

Erdgeschoß, E6
Präsentation von Arbeiten Austauschstudierender
International Office

Mezzanin, M13a
Decolonial Borderlands – Reflecting colonialism in the art academy
Künstler*innen verschiedener Diasporas – Studierende und Lehrende beschäftigen sich mit der Kritik und den Konsequenzen des Kolonialismus, insbesondere an der Hochschule, und arbeiten am Entwurf
und an der Verwirklichung anderer Realitäten mit der Notwendigkeit die Kunsthochschule zu dekolonialisieren.
Black and People of Color Students and Lecturers
Öffnungszeiten: Do, 19.01., 16.00 – 22.00 | Fr, 20.01., 16.00 – 22.00 | Sa, 21.01., 12.00 – 20.00 | So, 22.01., 12.00 – 18.00

1. Stock, 103
Ausstellung bzw. Dokumentation und Poster zu aktuellen Restaurierungen
Videos: Begleitfilm über die schrittweise Konstruktion der Klimt-Replik, Sequenzen zu einem beweglichen Papiertheater (19. Jh.), Vergoldungstechniken, Japanese Paper Conservation, Palais Epstein, Dokumentation zum Aufbau einer Rauminstallation, Höhlenmalerei (Kinderuni-Projekt 2011), „Refer – Relate – Memory“ (Beitrag zum Kurator_innenprojekt 2006), „Konservierung-Restaurierung“ (Kurator_innenprojekt 2009)
Konservierung –Restaurierung | Wolfgang Baatz, Gerda Kaltenbrunner

1. Stock, Gang vor 101 – 103
Ausstellung und Dokumentation zu aktuellen Projekten und Diplomarbeiten
Konservierung –Restaurierung | Wolfgang Baatz, Gerda Kaltenbrunner

IKR4 Einblick in der Institut für Konserierung-Restaurierung, Foto (c) IKR

1. Stock, 108, xhibit
Abschlussarbeiten 16|17
Präsentation von Diplomarbeiten des Instituts für bildende Kunst

Öffnungszeiten:
Do, 19.01.2017, 16.00–23.00 h
Fr, 20.01.2017, 10.00–20.00 h
Sa, 21.01.2017, 10.00–20.00 h
So, 22.01.2017, 10.00–18.00 h

xhibit1 Rundgang 2016, Einblick xhibit, Ausstellung Abschlussarbeiten, Johannes Niesel-Reghenzani: Society seawards
Foto: Lisa Rastl
© Akademie der bildenden Künste Wien

1. Stock, 108, Gemäldegalerie
Altbekanntes & Unerkanntes II
Kunst der Zeichnung im 19. und 20. Jahrhundert
Das Kupferstichkabinett präsentiert die Bandbreite der Zeichenkunst der vergangenen 200 Jahre – von den frühen Romantikern über das Biedermeier und den Historismus bis zu den Wiener Secessionisten und dem Stilpluralismus des 20. Jahrhunderts.
Eintrittspreise: Student_innen und Schüler_innen mit Ausweis frei, ermäßigter Eintritt für alle anderen: € 5,-. Öffnungszeiten: Do, 19.01., 10.00 – 23.00 h | Fr., 20.01., 10.00 – 20.00 h | Sa., 21.01., 10.00 – 20.00 h | So., 22.01., 10.00 – 18.00 h
Weitere Informationen

1. Stock, 108, Gemäldegalerie
NATUR AUF ABWEGEN?
Mischwesen, Gnome und Monster (nicht nur) bei Hieronymus Bosch

Eintrittspreise: Student_innen und Schüler_innen mit Ausweis frei, ermäßigter Eintritt für alle anderen: € 5,-. Öffnungszeiten: Do, 19.01., 10.00 – 23.00 h | Fr., 20.01., 10.00 – 20.00 h | Sa., 21.01., 10.00 – 20.00 h | So., 22.01., 10.00 – 18.00 h
Weitere Informationen

Natur abwegen Hieronymus Bosch, Weltgerichtstriptychon, um 1490 bis um 1505, Öltempera auf Holz
© Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien

1. Stock, 116
116 wrapped in itself

Kontextuelle Malerei | Ashley Scheirl
https://www.facebook.com/events/1642077179425429/

Wrapped Heti Prack, Untitled, 2014

Atelierhaus

Souterrain, Soundlabor
Sound Poster Graphic
Ausstellung ausgewählter Sound- und Musikevent-Poster und relevanter medienbezogener Ankündigungsmemorabilien aus verschiedenen Archiven
Öffnungszeiten: Do, 19.01., 20.00 – 24.00 | Fr, 20.01., 16.00 – 22.00 | Sa, 21.01., 16.00 – 22.00

Prototype Poster Franz Pomassl, Prototype, 2002; Courtesy of the artist and Laton Archives

UG 01, Abgang Prospekthof, 2. Stock, Mehrzwecksaal
Abschlussarbeiten 16/17
Präsentation von Diplom- und Masterarbeiten der Institute für bildende Kunst und Kunst und Architektur

Rundgang16 Mehrzwecksaal Rundgang 2016, Einblick Mehrzwecksaal, Präsentation von Diplom– und Masterarbeiten des Institutes für Kunst und Architektur und des Institutes für bildende Kunst
Foto: Lisa Rastl
© Akademie der bildenden Künste Wien

EG Nord
Nein sicher nicht - Some Say I So I Say Utopia
In der Artikulierung verschiedener Positionen zu Installation und Intervention werden von den Studierenden des Fachbereichs Kunst mit erweiterter malerischer Raum-Aktion/Installation im öffentlichen Raum neue Möglichkeitsräume eröffnet.
Arbeiten der Studierenden
Studierende des Fachbereichs Erweiterter malerischer Raum stellen ihre Werke aus.

Bildhauerateliers

Projektraum 1
Ständige Vertretung
Entwürfe des Kunst-am-Bau-Wettbewerbs – Außenanlagen des Bundesministeriums des Inneren, Berlin
Fachbereich Kunst im öffentlichen Raum

EG 30, 1.33, 1.29 und Treppenaufgang
Geschichte und Gegenwart des Bildhauereigebäudes
Ausstellung von Teilnehmer_innen der Seminare Video II, Medien Theorie III und Berhanu Ashagrie (Artist in Residence)

Kurzbauergasse Bildhauerateliers in der Kurzbauergasse
Foto: Lisa Rastl

Institutsgebäude

Öffnungszeiten: Do – Sa 19.01. – 21.01. | So geschlossen
Am Institut für das künstlerische Lehramt werden handwerklich-praktische, gestalterische, künstlerische und kunstvermittelnde Arbeiten und Projekte von Studierenden gezeigt, die im Rahmen der Lehre entwickelt worden sind. Darüber hinaus finden von Studierenden selbst organisierte Ausstellungen und Events statt.

1, Stock, 1.02, Siebdruckwerkstätte
Shibori unlimited
Ausgewählte Arbeiten des Projekts Shibori Unlimited, einer Kollaboration mit den Volkskundemuseum Wien und dem Fachbereich Moden und Styles aus den Lehrveranstaltungen:
- Fachdidaktik/Kulturelle Produktion und Unterricht / Niedermayer/Nöbauer
- Textildruck /Nöbauer
Eine Auseinandersetzung mit den Inhalten, der Geschichte, der Sammlung und dem Depot des  Volkskundemuseums der Stadt Wien, traditionellen  Mustern und deren Neuinterpretierungen. inkludierend das vegetarische Lokal im Haus als Inspirationsquelle für das Färben  mit Pflanzenfarben, für experimentelle Färbeprozesse mit Pflanzen, Färbemittel saisonaler Küchenabfälle.
Öffnungszeiten: Do, 19.01., 16.00 – 19.00 h, Fr, 20.01., 10.00 – 17.00 h, Sa 21.01., 10.00 – 17.00 h
Moden und Styles

Raum 3.04
The Past, Present And Future Of Politics In Fashion And Textiles
Die Ausstellung und das Symposium der Doktoratsstudierenden des Fachbereichs Moden und Styles verhandeln historische und zeitgenössische Politiken von Mode- und Textilen. Es geht um Themen wie: Critical Crafting, 3D-geprintete Spitzen, die Geschichte der städtischen Kleidung im Iran, türkische Arbeitsmigration in Satiremagazinen, die Bedeutung des Rosenmotivs für das österreichische Nationalgefühl, die japanische Kawaii-Kultur und das Potential von Schuhen soziale Normen zu revolutionieren.
Nähere Informationen und Programm
Eröffnung: Do, 19.01., 19.30 h, Symposium (DG18): Fr + Sa, 20.01 + 21.01., 10.00 – 20.00 h, Workshop: Sa, 21.01., 14.00 – 18.00 h
Moden und Styles

Raum 3.12
Toward Art Education
Ausstellungsprojekt mit Veranstaltungsformaten
In Fortführung des Symposiums Counter/Acting Self-Organized Universities eröffnet der Fachbereich Kunst und Bildung verschiedene Kommunikations-, Vernetzungs-, Austausch-, Präsentations-, und Arbeitsformate der künstlerischen und kunstvermittelnden Lehre.
Kunst und Bildung

[Extern]

Zwiegespräche INTRA SPACE
Am Rande digitaler Figuren, entlang von Besucher_in und Protagonist_in, laden wir zu Zwiegesprächen im Rahmen der experimentellen Echtzeit/Rauminstallation INTRA SPACE.
INTRA SPACE ist ein künstlerisches Forschungsprojekt (FWF-PEEK) angesiedelt am Institut für Kunst und Architektur | Wolfgang Tschapeller
https://intraspace.akbild.ac.at/
Öffnungszeiten: Do. 19.01.2017, 16.00 – 22.00
INTRA SPACE, Dominikanerbastei 11, 1010 Wien

Intra Zebra, Christina
© 2016 INTRA SPACE


[Bars]

Do, 19.01.2017, 16.00-19.00 h
Fr, 20.01.2017, 16.00-19.00 h
Sa, 21.01.2017, 16.00-19.00 h
A WIENER, HALAL!
Der mobile Halal-Würstelstand
Eine künstlerische Intervention, die (Essens-)traditionen verbindet und für das Recht auf Arbeit für Geflüchtete eintritt. Die am Entstehungsprozess beteiligten neuen Stadtbüger_innen übernehmen den Verkauf der Wurstwaren als Zuverdienst.
Fachbereich Kunst und Bildung | Institut für das künstlerische Lehramt
Mobil an verschiedenen Orten der gesamten Akademie

A Wiener Halal A Wiener Halal
Foto: Mehmet Emir

Do, 19.01.2017, 17.00–22.00 h
The Sad Saus Feat. Fisti Misti Bar
By Pete Prison Iv Vienna’s Most Charming Würstelstand!
Hauptgebäude, 2. Stock, Gang

Pete Prison The Sad Saus by Pete Prison
Foto: eSeL.at

Do, 19.01.2017, 17.00-19.00 h
Fr, 20.01.2017, 17.00-19.00 h
Sa, 21.01.2017, 17.00-19.00 h
Techno Punsch
ÖH Institut für das künstlerische Lehramt
Institutsgebäude, Hof

Do, 19.01.2017, 17.00–22.00 h
Fisimatenten
Atelierhaus, 2. Stock, Atelier Süd

Rundgang Bar Rundgang Bar
Foto: Christoph Rodler

Do, 19.01.2017, 18.00-24.00 h
Fr, 20.01.2017, 16.00-22.00 h
Sa, 21.01.2017, 16.00-22.00 h
So, 22.01.2017, 14.00-18.00 h
Water Bar
Bildhauerateliers, EG 25

Fr, 20.01.2016, 13.00 -19.00 h
Vodka Brunch
Bildhauerateliers, EG 60

Vodka


Permalink