Skip to content. Skip to navigation.

Mittwoch, 13.12.2006, 17.00 h
Akademie der bildenden Künste Wien, Schillerplatz 3, 1010 Wien, Raum E4

 

Michael Klaar hat im frühesten Alter angefangen Kunst zu kaufen. Als 13-Jähriger begann er Ende der Achtzigerjahre in Basel zu sammeln und konzentrierte sich zunächst auf Werke von Hauptmeistern internationaler minimalistisch-konzeptueller Kunst. Unter anderem wurden Donald Judd, Richard Artschwager, Lawrence Weiner und David Rabinowitch zu Schwerpunkt-künstlern seiner Sammlung. Ausgehend von Walter Obholzer, der die Wahrnehmungs-untersuchungen der Minimal Art aus dem Blickwinkel der Achtziger- und Neunzigerjahre neu aufrollte, wandte sich Klaar Mitte der Neunzigerjahre auch österreichischer Kunst zu. Ebenso erweiterte er ab diesem Zeitpunkt die Bandbreite des von ihm Gesammelten in inhaltlicher Hinsicht. Heute erwirbt er ein breites Spektrum internationaler Positionen, darunter Werke des jungen britischen Künstlers Jonathan Monk.

(Text aus: "Entdecken und Besitzen. Einblicke in österreichische Privatsammlungen / 7.10.-27.11.2005, MUMOK Wien)


Permalink