Skip to content. Skip to navigation.
Screening I | 11.12.2007, 20.30 h
Screening II | 11.12.2007, 22.30 h
Ort | Schikaneder Kino, Margaretenstraße 24, 1040 Wien

Mit Arbeiten von: Claire de Foucauld, Katharina Cibulka, Thomas Hörl, Anita Moser, Teresa Novotny, Lydia Nsiah, Van Cuong Nguyen, Silvia Sencekova, Silvia Scheiblhofer, Marie Christine Schmidt, Janine Schneider, Amber Stephens, Gabriel Tempea, Jennifer Wille, Yuri Correa Vivar.

 

Zu den grundlegenden Veränderungen einer Stadt gehört das Verschwinden eines Bahnhofes, der sich in das kollektive Gedächtnis und in den Alltag eingeprägt hat. Mit dem Abbruch von Räumen zwischen hier und dort werden Bilder aufgefüllt, die im persönlichen wie im kollektiven Selbstverständnis Vorstellungen von Eigenem und Fremdem festigen, aber auch transformieren können. In einer Reihe von Arbeiten entwickelten Studierende Performances, wobei sowohl aktuelle als auch historische Fragen zum Südbahnhof kritisch aufgegriffen wurden. Die Fragestellung der “Performances und deren Dokumentation” wurde von den Studierenden unterschiedlich reflektiert und bearbeitet.

Ein Projekt von Studierenden der Dozentur für performative Kunst, a.o.Prof. Carola Dertnig, Akademie der bildenden Künste, Wien.


Permalink