Skip to content. Skip to navigation.
Datum | 17.10.2008 - 18.10.2008
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Hauptgebäude, Schillerplatz 3, 1010 Wien, Raum M 13

Symposium der Akademie der bildenden Künste Wien und der Montag Stiftung Bildende Kunst, Bonn im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Heraus aus dem Elfenbeinturm!“

3. Symposium der Reihe
Heraus aus dem Elfenbeinturm!

Einladung zu Vorträgen, Gesprächen und Podiumsdiskussionen

TeilnehmerInnen | Fahim Amir, Martin Beck, Sabeth Buchmann, Gunter Damisch, Katrina Daschner, Anthony Davies, David Komary, Isabell Lorey, Karin Mairitsch, Dorit Margreiter, Angela McRobbie, Gregor Neuerer, Ingrid Raschke-Stuwe, Stephan Schmidt-Wulffen, Wally Salner, Johannes Schweiger, Andreas Spiegl, Marion von Osten, Heimo Zobernig

Die Rolle der Künstlerin/des Künstlers ist heute, zu Beginn des 21. Jahrhunderts, grundlegenden Veränderungen unterworfen. KünstlerInnen sind keine Randfiguren der Gesellschaft mehr, sondern stehen im Zentrum der Aufmerksamkeit. Das hängt nicht nur mit einem Kunstbegriff zusammen, der seit den 1960er Jahren mehr an Prozessen als an Produkten orientiert ist und damit die KünstlerInnen in einem erweiterten ästhetischen, sozialen und ökonomischen Feld positioniert, sondern auch damit, dass das „KünstlerInnenleben“ – einst als Kontrapunkt zur bürgerlichen Normalität entworfen – sich zum Vorbild für zeitgenössische flexibilisierte Arbeits- und Lebensverhältnisse entwickelt hat. Jedenfalls: KünstlerInnen werden immer häufiger in kunstnahen und auch kunstfernen Arbeitsbereichen aktiv. Ausstellungen in Galerien und Museen sind nur noch ein Betätigungsfeld unter anderen, ohne dass Formen künstlerischen Denkens und Handelns aufgegeben werden. Das eröffnet (vielleicht) den Blick auf eine künstlerische Kompetenz, die sich in ganz unterschiedlicher Weise realisiert.

Das Symposium will folgenden Fragen nachgehen, die durch die geänderte Situation aufgeworfen werden: Wo tritt Kunst in der postfordistischen Gesellschaft in Erscheinung? In welchen Berufen ist künstlerische Kompetenz gefragt? Wie verändert die Idee einer künstlerischen Kompetenz die Vorstellung der Autonomie der Kunst und weitere von ihr abhängige Konzepte? Welchen Bildungsauftrag hat vor diesem Hintergrund eine Kunstuniversität zu erfüllen? Welche Forschung hat sie zu leisten? Wie soll sich eine Kunstuniversität in der Öffentlichkeit positionieren?

Text: Stephan Schmidt-Wulffen

Programm:

Freitag, 17.10.2008

15.00 bis 16.00 Uhr:
Begrüßung:
Stephan Schmidt-Wulffen, Rektor der Akademie der bildenden Künste Wien
Carl Richard Montag, Montag Stiftung Bildende Kunst, Bonn

Einführung:
Ingrid Raschke-Stuwe, Vorstand der Montag Stiftung Bildende Kunst, Bonn: Heraus aus dem Elfenbeinturm! – vier Tagungen an Kunsthochschulen 2007/2008

Eröffnungsstatements:
ein diskursives Gespräch zwischen Stephan Schmidt-Wulffen und Andreas Spiegl, Vizerektor für Lehre und Forschung, Akademie der bildenden Künste Wien

16 bis 17.30 Uhr:
Roundtable: Blick in die Praxis
Welchen Einfluss hatte die künstlerische Ausbildung auf die berufliche Entwicklung, welches KünstlerInnenbild ist zeitgemäß? AbsolventInnen der Akademie stellen ihre Tätigkeit in anderen Berufsfeldern vor:

FABRICS INTERSEASON / Wally Salner & Johannes Schweiger
KünstlerInnen und DesignerInnen, Wien
Karin Mairitsch, Vizerektorin der Fachhochschule Salzburg
David Komary, Kurator und Leiter der Galerie Stadtpark, Krems

Moderation:
Fahim Amir, Philosoph, Kulturproduzent und Lehrbeauftragter am Institut für das künstlerische Lehramt an der Akademie der bildenden Künste Wien

18.00 bis 19.00 Uhr:
„In Search of a Concept for New Culture Industry: From Cultural Production to Immaterial Labour“
Angela McRobbie, Professor of Communications, Goldsmiths College, London

Samstag, 18.10.2008

Lectures

11.00 bis 12.00 Uhr:
„Blaupause, Leitfigur, politisches Subjekt"
Das KünstlerInnensubjekt zwischen neoliberaler Anrufung und Exodus
Marion von Osten, Künstlerin, Autorin, Kuratorin und Leiterin des Ordinariats für bildnerische Erziehung an der Akademie der bildenden Künste Wien

12.00 bis 13.00 Uhr:
„Culture & Finance: From Knowledge Economy to Information Wars“
Anthony Davies, Kulturtheoretiker und Kunstkritiker, London

13.00 bis 14.00 Uhr:
„Selbst-Prekarisierung und Verweigerung im Exodus“
Isabell Lorey, Politologin, Berlin

14.00 bis 15.00 Uhr:
Pause

15.00 bis 16.30 Uhr:
Statements:
„Grenzen der Autonomie - zur Rolle der Künstlerin, des Künstlers“
Dorit Margreiter, Künstlerin und Leiterin des Ordinariats für Video und Videoinstallation an der Akademie der bildenden Künste Wien
Heimo Zobernig, Künstler und Leiter des Ordinariats für textuelle Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste Wien

16.30 bis 18.00 Uhr:
Podiumsdiskussion zur künstlerischen Ausbildung mit Lehrenden der Akademie der bildenden Künste Wien
Wenn sich die Verortung der künstlerischen Praxis in der Gesellschaft gewandelt hat, lassen sich dann die alten Ausbildungsstrukturen aufrecht erhalten?

Martin Beck, Künstler und Leiter des Instituts für das künstlerische Lehramt
Sabeth Buchmann, Kunsthistorikerin und Leiterin des Instituts für Kunst- und Kulturwissenschaften
Gunter Damisch, Künstler und Leiter des Ordinariats für Grafik und druckgrafische Techniken
Katrina Daschner, Künstlerin und künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ordinariat für kontextuelle Malerei
Gregor Neuerer, Künstler und künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter für Kunst und Fotografie

Moderation:
Stephan Schmidt-Wulffen, Rektor

Konzeption: Stephan Schmidt-Wulffen
Organisation: Sabine Dortschy

Konzept der Symposien-Reihe:
Ingrid Raschke-Stuwe, Vorstand der Montag Stiftung Bildende Kunst, Bonn
Stefan Rasche, wissenschaftliche Mitarbeit

Zur Veranstaltung erscheint eine Publikation.