Skip to content. Skip to navigation.
Bewerbungsfrist | 20.07.2009

Gestaltungsunterricht, zweistündig, lit.b, abgehalten im Winter- und Sommersemester. Die Neubesetzung beginnt mit dem Wintersemester 2009/2010.

Am Institut für das künstlerische Lehramt der Akademie der bildenden Künste Wien werden ab dem Wintersemester 2009/2010 für die Abhaltung folgender Lehrveranstaltung InteressentInnen gesucht:

Analoge Darstellung III (Modezeichnen)
Gestaltungsunterricht, zweistündig, lit.b, abgehalten im Winter- und Sommersemester. Die Neubesetzung beginnt mit dem Wintersemester 2009/2010.

Die Lehrveranstaltung im Fach „Darstellung“ (1. Studienabschnitt) soll die Studierenden in die künstlerische und/oder gestalterische Praxis des Zeichens von Moden und Styles einführen, mit dem Schwerpunkt auf unterschiedliche Genres, Medien und Formate der Modedarstellung. Ziel ist es zum einen die Studierenden zu
einer eigenen graphischen/künstlerischen Produktion in der Darstellung von Moden und Styles zu befähigen; zum anderen soll diese Praxis reflexiv mit der Geschichte und Gegenwart der visuellen Produktion von Moden und Styles und deren medialisierten Verbreitungsformen (Schnitte, Zeitschriften, Magazine) vermittelt werden.

Bewerbungsvoraussetzungen:

  • ausgewiesene graphische Praxis im Bereich Moden und Styles;
  • abgeschlossenes Studium (oder vergleichbare Qualifikation);
  • Fähigkeit zur theoretischen Reflexion der oben genannten Themenbereiche;
  • Vorschlag für ein Unterrichtskonzept.

Die Akademie der bildenden Künste Wien strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im künstlerischen und wissenschaftlichen Personal und in Leitungspositionen an und ersucht nachdrücklich um Bewerbungen von qualifizierten Frauen, die bei gleicher Qualifikation bevorzugt aufgenommen werden. Gleichfalls verpflichtet sich
die Akademie der bildenden Künste Wien zu antidiskriminierenden Maßnahmen in der Personalpolitik.
Die BewerberInnen haben keinen Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstanden sind.