Skip to content. Skip to navigation.

Film und Fernsehen - Harun Farocki
Kunst und Fotografie - Matthias Herrmann
Gegenständliche Malerei - Amelie von Wulffen
Kunst und digitale Medien - Constanze Ruhm

Ab Sommersemester 2006 beruft die Akademie der bildenden Künste Wien Harun Farocki als Professor für Film und Fernsehen für 4 Jahre,
Matthias Herrmann als Professor für Kunst und Fotografie für 5 Jahre sowie Amelie von Wulffen als Professorin für Gegenständliche Malerei
und Constanze Ruhm als Professorin für Kunst und digitale Medien für jeweils 6 Jahre.

Das Rektorat hat sich damit für herausragende künstlerische Positionen entschieden, die einen wesentlichen Beitrag zu der im Entwicklungsplan festgelegten Profilbildung leisten werden.

Elke Krystufek wird mit Ende des Sommersemesters ihre Professur für Kontextuelle Malerei vorzeitig niederlegen.

Kurzbiografien:

Harun Farocki

geboren 1944 in Novy Jicin, Tschechien, studierte von 1966 - 1968 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie (DFFB), West-Berlin. Seit mehr als 30 Jahren produziert Harun Farocki Filme über das Leben in der Bundesrepublik Deutschland und über Bilder, die davon in den Medien erschienen. Sein umfangreiches Oeuvre umfasst drei Spielfilme, praxisbezogene Lehrfilme, Ansätze einer politischen Medienkritik, essayistische Filmexperimente, filmgeschichtliches und Dokumentarfilme für das Fernsehen und das Kino. Farockis vielfältiges Werk zeugt von einem explizit politischen Selbstverständnis des Filmemachers, dessen Wandlungen umfassendere gesellschaftliche und intellektuelle Entwicklungen reflektieren.

Matthias Herrmann

1963 in München geboren, lebt und arbeitet in Wien.
1988 - 1993 Studium an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien,
Meisterklasse Caramelle
Seit 1999 ist er Präsident der Wiener Secession.

Einzelausstellungen und Beteiligungen der letzten Jahre(Auswahl):
2005 Galerie Steinek, Wien
2003 Galerie Steinek, Wien
2002 Galerie Serieuze Zaken/Rob Malasch, Amsterdam
2002 Paul Petro Contemporary Art, Toronto
2002 Muzeum Sztuki/Galeria Potocka, Krakau
2002 "Magazin im Magazin #2", Vorarlberger Kunstverein/Magazin 4, Bregenz (Gruppenausstellung)
2001 "Heads or Tails", Galerie Praz/Delavallade, Paris (Gruppenausstellung)
2001 "Good Clean Fun", Laundromat on 8th Avenue, New York (Gruppenausstellung)
2001 "La natura della natura morta", Galleria d'Arte Moderna, Bologna (Gruppenausstellung)
2001 "ABBILD. Recent Portraiture and depicition", Steirischer Herbst/Joanneum, Graz (Gruppenausstellung)

Constanze Ruhm

Constanze Ruhm wurde 1965 in Wien geboren. Von 1987 bis 1993 studierte sie an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien (Prof. Peter Weibel); von 1991 bis 1994 am Institut für Neue Medien in Frankfurt am Main und war Assistentin von Dara Birnbaum, Matt Mullican und Peter Weibel. Nach einem Aufenthalt in New York 1995/96 war sie 1996/97 Gastprofessorin an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach. 1998 bekam sie das Schindler-Stipendium des Museums für Angewandte Kunst. Von 1999 bis 2001 war sie Vize- Präsidentin der Wiener Secession. Seit 2001 arbeitet sie am Künstlerhaus in Stuttgart. Constanze Ruhm erhielt unter anderem das Staatsstipendium für Bildende Kunst (1993), einen Anerkennungspreis für Medienkunst (1996), den Frauen- Medienkunstpreis (1999) und den Wilhelm Skreiner-Preis (2002). Einzelausstellungen u.a. in Paris, Wien (Galerie Grita Insam), Venedig, Lienz, Innsbruck und Gruppenausstellungen u. a. in Wien, Eisenstadt, Frankfurt/Main, Hamburg, Klagenfurt, Rom, New York und Los Angeles.

Amelie von Wulffen

1966 in Breitenbrunn/Oberpfalz geboren, lebt und arbeitet in Berlin.
1987-1994 Studium an der Kunstakademie München bei Daniel Spoerri und Olaf Metzel.

Einzelausstellungen der letzten Jahre (Auswahl):
2005 "Behind Closed Doors", Dundee Contemporary Arts, UK
"Amelie von Wulffen", Museum für Gegenwartskunst, Basel
Centre George Pompidou in Paris
2004 Galerie Gabriele Senn, Wien
"Paare, Möbel, Landschaften", Greene Naftali Gallery, New York
2002 "Wo die Dämmerung grün ist", Galerie Ascan Crone, Berlin (Katalog)
2001 "Museum der römischen Kultur", Kunstverein Braunschweig, Studiogalerie (Katalog)
"Die graue Partizipation", Galerie Borgmann Nathusius, Köln
1999 Telos, München, organisiert von Andreas Hofer
"Das Schloß", (zusammen mit Josef Strau im Rahmen von Snowflake Office, Kurator: Clemens Krümmel), Galerie Walbröl, Düsseldorf


Permalink