Skip to content. Skip to navigation.

11.11.2008

Sabeth Buchmann erhält den Art Critics Award 2008, den einzigen Preis für Kunstkritik in Österreich, dotiert mit 3.000 Euro. Der Art Critics Award wird heuer zum zweiten Mal von der Kunstwerft und der basis wien vergeben. Der Nachwuchspreis geht an Lavinia Neff. Die feierliche Preisverleihung findet am 28. November um 19.00 Uhr im
Kunstraum Niederösterreich statt.

Der Art Critics Award kehrt die üblichen Verhältnisse im System Kunst um, hier bewerten KünstlerInnen die Texte von KritikerInnen. Initiiert wurde der Preis vom Wiener Künstler Moussa Kone. Als Grundlage der Beurteilung dienten Texte zur zeitgenössischen Kunst, die
von der basis wien in einer dreimonatigen Medienbeobachtung gesammelt wurden. Standen letztes Jahr Tageszeitungen und Wochenmagazine im Mittelpunkt, wurden heuer aus 95
monatlich oder seltener erscheinenden Kunstzeitschriften und anderen Magazinen insgesamt 168 Texte von 125 AutorInnen gesammelt und der Jury vorgelegt.

Die Jury bestand aus sieben Künstlerinnen und Künstlern aus Österreich, Deutschland und der Schweiz: Nikolaus Gansterer, Clemens Krauss, Dorit Margreiter, Ursula Mayer, Markus
Schinwald, Andrea Thal und Jun Yang.

Der Gewinnertext von Sabeth Buchmann, der die Jury sehr grundsätzlich in Bezug auf seine Qualität überzeugte, zeichnet sich durch die intensive Beschäftigung mit der Arbeit des beschriebenen Künstlers aus. In der präzisen Analyse des Kunstwerkes bedient sich
Buchmann sehr fundierter, historischer Bezüge und knüpft damit an den aktuellen Diskurs an. Die Autorin orientiert sich in ihren Ausführungen immer nah an der Kunstproduktion selbst
und schafft durch ihre Interpretation gleichzeitig einen spannenden Mehrwert für die besprochene Arbeit. Ihr Text erweitert den Blick auf das Kunstwerk, fügt Informationen hinzu, wobei sie sich nicht scheut, auch Widersprüche aufzuzeigen und deutlich Position zu beziehen. Der wissenschaftlich-theoretische Hintergrund der Autorin wird durch stringente und plausible Argumentation der eigenen Thesen sichtbar. „Als KünstlerIn wünscht man sich genau diese Art von Text als Beschreibung der eigenen Arbeit“, lautete ein entscheidender
Kommentar während der Jurysitzung.

Sabeth Buchmann, Kunsthistorikerin und -kritikerin, ist seit 2004 Professorin für Kunstgeschichte der Moderne und Nachmoderne an der Akademie der bildenden Künste Wien. Sie schreibt regelmäßige Beiträge in Kunstzeitschriften, Ausstellungskatalogen und Publikationen zum Thema Kunst, Politik und Gesellschaft. Seit 1998 ist sie auch Beiratsmitglied der Zeitschrift „Texte zur Kunst“.

Der Junior Award geht an Lavinia Neff, Studentin an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Sie erhält neben 750.- Euro die Möglichkeit in den vier Partnermagazinen Monopol, Eikon, the gap und Fleisch je einen Text zu veröffentlichen.

Die Preisverleihung findet am 28. November 2008 um 19.00 Uhr im Kunstraum Niederösterreich in Wien (Herrengasse 13, 1014 Wien) öffentlich statt. Zur Preisträgerin spricht Thomas Wulffen, Präsident des Kunstkritikerverbandes AICA Deutsche Sektion.
Anschließend gibt es ein Live-Konzert von Anna F. und Musik von
Kurator und DJ Hans-Jürgen Hafner.