Skip to content. Skip to navigation.

Von 8. Dezember 2013 bis 26. Jänner 2014 sind ausgewählte Arbeiten Kasalickys im JesuitenFoyer in Wien zu sehen. Luisa Kasalicky studierte An der akademie der bildenden Künste Wien bei Gunter Damisch und ist Assistentin am IBK, Fachbereich Abstrakte Malerei.
21.11.2013

 

Intro: desiderio 2013
Detailansicht: Lentos, Kunstmuseum Linz
Foto: Susanne Maschek
© Luisa Kasalicky

 

Die 1974 in Prag geborene und derzeit in Wien lebende und arbeitende Künstlerin Luisa Kasalicky erhält den Otto Mauer Preis 2013. Die mit 11.000 Euro dotierte Auszeichnung wird zum 33. Mal vergeben und am 4. Dezember im Erzbischöflichen Palais Wien überreicht. Am Tag darauf eröffnet Kasalicky eine Ausstellung mit ausgewählten Arbeiten im JesuitenFoyer in Wien.

"Mit ihrer Kunst hat Luisa Kasalicky über die Jahre ein in Österreich einzigartiges und auch international herausragendes Werk geschaffen", heißt es in der Begründung der Jury. "Sie hat auf sehr vielfältige Weise einen Raum gestaltet, den eine immer wirksame Kraft der Transformation durchwirkt." Ob "Transformation des Malerischen ins Skulpturale, der Raumillusion in den realen Raum, des Raumkontinuums ins Diskontinuierliche, des Erzählflusses in stammelndes Andenken, des Vertrauten in Befremdendes, der traditionellen Verfahrensweisen in ein spielerisches Experimentieren": Stets wehe "ein feiner Witz, ein Hauch von Humor" durch Kasalickys "eigenartige Welten".

Ausstellung im JesuitenFoyer

Kasalicky kam mit elf Jahren nach Österreich, studierte zunächst an der Glasfachschule Kramsach und später unter Gunter Damisch an der Akademie der bildenden Künste Wien. Schon früh findet sich bei ihr "die Erweiterung der Malerei als einer Kunst der Fläche ins Räumliche", so die Jury. Der_die Betrachter_in werde dabei als kreativ Mitwirkende_r stets herausgefordert, müsse sich die Geschichte aus den Andeutungen der Künstlerin selbst erschließen. Inhaltlich betrachtet ist Kasalickys Kunst für die Juroren ein "Lobgesang auf den Zauber des Einfachen". Von 8. Dezember 2013 bis 26. Jänner 2014 sind ausgewählte Arbeiten Kasalickys im JesuitenFoyer in Wien zu sehen.

Der seit 1981 vom Otto Mauer Fonds der Erzdiözese Wien vergebene Msgr. Otto Mauer Preis für bildende Kunst wird für das gesamte bisherige Werk einer Künstlerin oder eines Künstlers unter 40 Jahren vergeben. Preisträger der vergangenen Jahre waren Siggi Hofer (2009), Katrina Daschner (2010), Kamen Stoyanov (2011) und Ralo Mayer (2012).