Skip to content. Skip to navigation.
]a[

4.6.2014

 
Eva Blimlinger
Foto: Claudia Rohrauer
 

Der Universitätsrat und der Senat der Akademie der bildenden Künste Wien haben die amtierende Rektorin Eva Blimlinger für eine zweite Funktionsperiode wiedergewählt. Blimlinger ist seit 2011 Rektorin der Akademie. Die zweite Amtszeit beginnt am 1. Oktober 2015 und dauert vier Jahre, bis 30. September 2019.

Das Universitätsgesetz 2002 sieht vor, dass eine Wiederwahl der amtierenden Rektorin ohne Ausschreibung möglich ist, wenn der Senat und der Universitätsrat jeweils mit Zweidrittelmehrheit zustimmen. Der Universitätsrat hat, nach der einstimmigen Entscheidung des Senats am 13. Mai 2014, in der heutigen Sitzung Rektorin Eva Blimlinger einstimmig wiedergewählt.

"Der Universitätsrat und der Senat sind der Überzeugung, dass mit Rektorin Eva Blimlinger der erfolgreiche Weg der vergangenen Jahre an der Akademie der bildenden Künste Wien kontinuierlich weiterverfolgt werden kann.", begründen Senatsvorsitzender Wolfgang Marx und Uniratsvorsitzender Alfred Brogyányi die Entscheidung ihrer Gremien.

Blimlinger gelang es in ihrer Amtszeit die beim Antritt definierten Hauptanliegen, erfolgreich und integrativ fürs Haus umzusetzen. Vor allem die Konsolidierung des Budgets ohne Personaleinsparungen ermöglichte es, die Akademie als eine der international anerkanntesten Kunstuniversitäten weiter zu profilieren, die Position der Akademie sei "signifikant, überaus geschärft und international herausragend", so Blimlinger.

Mag. Eva Blimlinger, geboren 1961 in Wien, studierte Geschichte und Germanistik an der Universität Wien und ist seit den Achtzigerjahren freiberuflich im Kunst-, Kultur-, Bildungs- und Forschungsbereich tätig. Sie ist Verfasserin zahlreicher Publikationen und Veröffentlichungen und lehrte an verschiedenen österreichischen Universitäten. An der Universität für angewandte Kunst Wien leitete sie von 1991-1999 das von ihr aufgebaute Büro für Öffentlichkeitsarbeit, von 2002-2004 war sie Geschäftsführerin des EU-Stipendienprogramms "Premiere" für Absolvent_innen und seit 2004 Leiterin der Stabsstelle des Rektors für Projektkoordination und Prozessmanagement im Bereich Kunst- und Forschungsförderung. Von 1999 bis 2004 fungierte sie als Forschungskoordinatorin der Historikerkommission der Republik Österreich und ist seit 2008 wissenschaftliche Koordinatorin der Kommission für Provenienzforschung des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur, sowie stellvertretende Vorsitzende des Kunstrückgabe-Beirats. Als Autorin von zahlreichen Kommentaren initiiert sie immer wieder kunst-, kultur- und universitätspolitische Diskussionen.