Skip to content. Skip to navigation.
]a[

30.04.2016

 

Gunter Damisch © Foto: imago / Isiwal

 

Gunter Damisch, dessen Leben untrennbar mit der Akademie der bildenden Künste Wien verbunden war, ist am Samstag, dem 30. April 2016 nach längerer Krankheit viel zu früh gestorben. Gunter Damisch lebte und arbeitete in Wien und Freydegg/NÖ.

Österreich verliert mit Gunter Damisch einen der bedeutendsten internationalen Vertreter der Gegenwartskunst. Die Akademie der bildenden Künste verliert einen ihrer großartigsten Künstler, Lehrer, Kollegen und Freund.
Gunter Damisch war der Akademie seit vielen Jahrzehnten verbunden und prägte diese auf besondere Weise: Als Student seit 1977, ÖH-Vorsitzender und später 1992, zunächst als Gastprofessor und ab 1998 als ordentlicher Professor für Grafik und druckgrafische Techniken, sowie in zahlreichen akademischen Funktion, wie zum Beispiel Institutsvorstand, Vorsitzender der Personalkommission, Mitglied des Senats. Als Professor prägte und förderte er Generationen von Künstlerinnen und Künstlern.

Gunter Damisch wurde 1958 in Steyr (Oberösterreich) geboren und maturierte 1977 in Linz. Nach der Matura begann er an der Akademie der bildenden Künste Wien Kunsterziehung und dann in den Meisterklassen bei Max Melcher und Arnulf Rainer Malerei und Grafik zu studieren. 1983 schloss er sein Studium ab und diplomierte im Fach Grafik und erhielt im gleichen Jahr seinen ersten Preis, den Römerquelle Kunstpreis.

In den 1980er-Jahre zählte Gunter Damisch zu den erfolgreichen international beachteten Neuen Wilden im Umfeld der Galerie Ariadne gemeinsam mit Siegfried Anzinger, Erwin Bohatsch, Herbert Brandl, Hubert Scheibl, Hubert Schmalix und anderen. Gemeinsam mit Herbert Brandl und anderen zählte Damisch zu einer Gruppe junger Künstler, die eine Weiterentwicklung der figurativen Malerei anstrebte und als Nachfolgegeneration der „Neuen Wilden“ gesehen werden kann. Damisch beschränkte sich aber keineswegs auf ein Medium. Schon während des Studiums gründete er die Punk-Band Molto Brutto mit der er auch auf Tournee ging. „Wir agierten als Vorgruppe von Rip Rig and Panik. Die Tournee war aber ein ziemlicher Flop, wir spielten z. B. in der Alabama Halle in München auf, aber die Neneh Cherry war hochschwanger und kam gar nicht. Wir spielten, entgegen der Erwartung von Ariola, nicht die Nummern der Platte, sondern agierten frei improvisierend“, erzählt Gunter Damisch in einem Interview mit der Stadtzeitung Augustin.

Für Gunter Damisch hatten die Zeichnung und die Techniken der Druckgrafik seit jeher zentrale Bedeutung. „Trotz herben Rückschlägen habe ich mir das Zeichnen nie abgewöhnen lassen und sehr viel Holz- und Linolschnitte gemacht. Da waren sehr fantastische Verarbeitungen meiner Pubertätsnöte drauf. Habe aber auch zu radieren begonnen, mit der Zirkelspitze auf Plexiglas und das dann auf Löschblätter gedruckt. Also möglichst einfache Do-it-yourself-Sachen. Die Druckfarben für Linolschnitte verwendete ich auch für Plexiglas-Radierungen“, antwortete er auf die Frage Und woher kommt der Drang zum Zeichnen?

Und Gunter Damisch schreibt zur Zeichnung und zum Unterrichten:  „Im Wachsen und Wandel menschlicher Vorstellungswelten liegt das Netzwerk der Zeichen, das Geflecht der Linien eine zentrale Spur menschlichen Bewußtseins. Grundsätzliche Möglichkeiten des Schöpferischen haben im Strich, in der Zeichnung ihren Ausgangspunkt. Von dort führen die Entwicklungslinien in alle Bereiche menschlichen Gestaltens. Gleichzeitig ist die Konzentration auf diese grundsätzliche Arbeit und ihre Umsetzung in Druck- und Vervielfältigungsprozessen ein Spezifikum innerhalb der bildenden Künste. Dieser lange gewachsene und in Bewegung befindliche Bereich des Graphischen ist Lebensbereich einer individuellen, versponnenen, dem Faden der Erzählungen und den Furchen der Strukturen folgenden und diese fortspinnenden künstlerischen Haltung. Diesen spezifischen Erscheinungsformen der graphischen Künste und der Entwicklung individueller Künstlerpersönlichkeiten wird in einer offenen und persönlichen Arbeitsbeziehung Rechnung getragen. Im Werkstattcharakter der Ausbildungsstätte sowie im individuellen Verfolgen der spezifischen Möglichkeiten des Graphischen öffnet sich ein Weg zu eigenständigen künstlerischen Positionen.“

Seit den 1980 bis heute war Gunter Damisch in zahlreichen nationalen und internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen präsent. Die letzte Ausstellung Gunter Damisch - Auf Papier 1984-94 in der Galerie Ernst Hilger ist noch bis 6. Mai 2016 zu sehen. „Die Zeichnungen bestechen außerdem durch eine lyrisch-erzählerische Beschaffenheit – Relikte einer Gegenständlichkeit –, die sich am explizitesten in den Titeln wiederfindet. Wie so häufig im Werk von Gunter Damisch weisen sie eine hohe, lautmalerische Qualität und ein sprachliches Feingefühl auf, das die malerische Ausdruckskraft und das zeichnerische Entwurfsvermögen des Künstlers in Sprache übersetzt: Weltwegköpflerdurcheinander, Köpflerflämmler am Wetlbogen, Köpflersteher Weltaffäre“, schreibt Angela Stief im zur Ausstellung erschienen Buch.

Damisch erhielt zahlreiche Preise, unter anderem den Otto-Mauer-Preis (1985), den Max-Weiler-Preis (1985), den Karl-Rössing-Preis (1991), den Preis der Stadt Wien (1995), den Anton-Faistauer-Preis des Landes Salzburg (1996), den Oberösterreichischen Landeskulturpreis für Graphik (1998) sowie im Jahr 2011 den Kulturpreis des Landes Niederösterreich in der Sparte Bildende Kunst. „Das ist ein Preis des Landes, in dem ich meine Kindheit verbracht habe. Und hier habe ich meinen Zweitwohnsitz und kriege viele Impulse“, sagte Damisch damals bei der Überreichung des Preises.

Gunter wir vermissen Dich, wir sind traurig, dass Du nicht mehr in die Akademie kommen wirst, Dich den Studierenden zuwenden wirst, ihren Sorgen und Nöten, sie nicht in ihren künstlerischen Wegen unterstützen und ermutigen wirst. Wir sind traurig, dass Du nicht mehr in den Senatssitzungen zwischen unterschiedlichen Positionen vermittelnd sprechen wirst. Wir sind traurig, dass wir keine Kürbisse, keine Äpfel oder anderes Obst (manchmal auch flüssig) und Gemüse von Dir bekommen. Uns werden die Begegnungen mit Dir in der Mensa fehlen. Uns fehlen Dein freundlicher und hintergründiger und manchmal verschmitzter Humor, Deine Vernunft und Deine Empathie. Uns fehlt Dein Engagement für all die Anliegen der Akademie, seien sie noch so klein gewesen. Uns fehlt Dein Einsatz für Kolleginnen und Kollegen. Gunter Du fehlst uns.

Unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme gelten seiner Frau Marie und seinem Sohn Lucas sowie seinen engsten Mitarbeiter_innen Veronika Dirnhofer und Philip Patkowitsch.

Eva Blimlinger, Rektorin
Andrea B. Braidt, Vizerektorin für Kunst und Forschung
Karin Riegler, Vizerektorin für Lehre und Nachwuchsförderung

Das Begräbnis findet am Mittwoch, den 18. Mai um 11.00 h am Wiener Zentralfriedhof, 2. Tor, Dr.-Karl-Lueger-Gedächtniskirche, statt.


KONDOLENZSCHREIBEN
kondolenzbuch@akbild.ac.at


Lieber Gunter,
danke, dass ich dich kennenlernen durfte, als Mensch und Lehrender an der Akademie. Danke für das Wissen und die Sprache die du mit uns/mir geteilt hast. Danke, für die Menschlichkeit die du im Alltag der Akademie erfahrbar gemacht hast. Ich vermisse dich sehr.
Viel Kraft für deine Familie, sowie Veronika und Philip.

Ruby

Herzlichstes Beileid.
Es macht sehr traurig.

Farid Sabha

Mit Sicherheit hat es wenige Professoren gegeben, die ihre Studierenden so sehr geliebt haben wie Gunter Damisch. Und genau so wurde er auch zurück geliebt.
Danke, dass du so viele von uns an deinem unerschütterlichen Optimismus, deiner Fürsorge und deiner Fröhlichkeit hast teilhaben lassen.
Die Welt ist ohne dich ein Stück trauriger geworden.

Marianne Vlaschits

Habe soeben vom Tod meines sehr geschätzten Lehrers Prof. Gunter Damisch erfahren – tief betroffen gilt mein Mitgefühl v.a. seiner Frau und seinem Sohn. Sein Andenken werde ich dankbar hochhalten und bewahren. Einer, der noch sehr viel mehr zu sagen hatte ist viel zu früh von uns gegangen. R.I.P!
Monika Lederbauer

O'Captain, my Captain
Ich weiss gar nicht was ich sagen soll. Du warst war mein Meister. Und nicht nur weil es damals noch das Meisterklassensystem gab, nein, sondern weil ich so viel von Dir gelernt habe, nicht nur über Malerei an sich, ich wollte ja nie Maler werden, sondern über die Welt, wie man sie betrachten und was man aus diesen Wahrnehmungen dann schaffen kann. Über Menschlichkeit, Du wusstest wann man Trost brauchte und wann einen Tritt in den Arsch. Ich war in London, NY und Venezuela, habe Dich seit 15 Jahren nicht gesehen, und trotzdem ist das heute ein schwerer Tag, denn bei allen Betrachtungen und Arbeiten warst Du ein wenig bei mir, wurden meine Wege gelenkt durch eine Art der Wahrnehmung, die Du mich gelehrt hast. Danke Gunter! Ich werde heute Rotwein trinken, auf Dich.

Sepp R. Brudermann

Lieber Gunter,
Es ist nur traurig, und sonst nichts. Dieser schnelle junge Tod ist einfach eine Frechheit.
Ich werde unsere vielen Gespräche vermissen, deinen sehr präzisen Blick auf  Zeichnungen bei den Aufnahmeprüfungen für junge Talente, und deine oft langen und sehr tiefgreifenden Überlegungen zur Akademie. Du hast das Haus am längsten und besser gekannt als viele von uns, und das kurze am Gang "Update" ( schließlich waren wir Nachbarn ) lässt mich Dich einfach nur noch mehr vermissen. Ein toller Mensch, und ein toller  Künstler, der einige Generationen begleitet und beeinflusst hat. Gunter wir vermissen Dich.
Mein tiefstes Beileid für Marie und Lukas und deiner Familie.

Carola

Liebe Gunter
Wir haben schöne Gespräche geführt - du bist eine richtige Renaissance Mann gewesen.
Dein Elan und Lebenslust bleiben in die Gedächtnis , umso trauriger dass du von uns weggenommen würdest.
Selten trifft eine ein Mann deines Kalibers , grosszügig , menschlich nachdenklich mit humor was aus der Lebenserfahrung gereift würde.
Wie du mich ich Wien entgegengekommen bist war entzückend warmherzig.
Dessen bin ich dir ewig dankbar.
Ich vermisse dich und reiche meine tiefe Trauer an deine Familie.
Liebevoll

Kirsi

Ich bin so traurig über Gunters Tod. Was für ein lieber Kollege, offen für alle Anliegen, ruhig, besonnen und freundlich.
Tief getroffen,
Sasha Pirker.
Dieser verdammte Krebs.


With enormous sadness I write these thoughts on Gunter, a great professor,  colleague, friend and artist that passed away much too quickly.
It is painful to state that Gunter,  with whom I worked  at the Academy of Fine Arts in Vienna for 13 years,  will not be any more physically present among us. I will miss his  humor, enormous knowledge on life, art, anecdotes,  his spirit and an immense fairness and understanding for his students and for us, his colleagues.
I stay with my thoughts in this situation of  deep loss with the family of Gunter and his close working colleagues at the academy.
May Gunter rest in peace.

Marina Grzinic, professor at the Academy
Vienna, May 1, 2016

zutiefst erschüttert
lieber gunter, die nachricht über Deinen viel zu frühen tod erschüttert mich zutiefst.
zu zeiten des meisterklassensystems hast Du mich an die akademie geholt und mir die chance geboten, mich unter Deiner hand entwickeln zu können und dabei zu wachsen. ich war mit sicherheit keine "leichte" studierende, Du ließest mich meine sehr späte pubertät und die damit verbundenen ecken und kanten ausleben und hast mir immer wieder geholfen- wenn ich mich wiedermal verrannt habe - zurück in meine bahnen zu finden und letztlich meine eigene kunst entwickeln zu können. Du warst mir wichtiger mensch und lebensbegleiter, bin unendlich traurig,

bettina patermo

Lieber Gunter,
meine ersten institutionellen Schritte an der Akademie sind von Dir geprägt, ich höre Deine Stimme, Deine kritischen Anmerkungen und Gedanken, auch Deine Mahnungen, in den vielen Sitzungen, die wir gemeinsam durchlebt haben. Auf Institutskonferenzen, die Du als Institutsvorsitzender der bildenden Kunst leitetest, als Curriculmskommissionsvorsitzer und als Senatsmitglied, wo wir oftmals heftige Diskussionen durchlebten. Mein letztes Bild von Dir ist eine CuKo-Sitzung im vergangenen Wintersemester, wo es um das künstlerische Doktorat ging. Ich höre Deine Stimme und sehe Deinen Gesichtsausdruck dabei und erinnere mich an Deine Worte.
Gunter, ich danke Dir für all die wichtigen Jahren, die ich mit Dir als Kollegin verbringen durfte – mal näher, mal ferner und immer ein wichtiger Gesprächspartner. Ich werde dich vermissen, als Mensch, als Kollege und jemand, der mir seltsam nah war. Du vermochtest einem dieses Gefühl der Nähe zu geben mit Deinem intensiven, ernsthaften Blick, immer mit Zugewandtheit und Menschlichkeit, aber auch Verschmitztheit und Schalk in Deinem Lachen. Und du branntest für die Kunst. Danke!
Deinen Angehörigen und Freunden mein tiefes Beileid,
deine Kollegin,

Bettina Henkel

Ingeborg Bachmann schrieb 1958:
"Die Liebe hat einen Triumph und der Tod hat einen, die Zeit und die Zeit danach.
Wir haben keinen."
Aber Gunters Arbeit war ein Triumph und seine so sagenhaft liebenswürdige Person natürlich auch.
Schweren Herzens,

Matthias Herrmann

Lieber Gunter !
Ohne dich gäbe es das Studio für Animationsfilm nicht. Du hast mich vor ca. 10 Jahren eingeladen, einen Workshop zu halten und mir damit die Tür zur Akademie geöffnet und mich immer unterstützt.
Wir haben uns ab und zu getroffen und über die Arbeiten deiner Studierenden "in meinem Studio" gesprochen. Aus diesen Gesprächen und aus zahlreichen Berichten deiner Studierenden weiß ich, dass du für viele von ihnen ganz besonders wichtig und unterstützend warst.
Es ist einfach nur zutiefst traurig, dass du viel zu früh gehen mußtest.
Ich und viele andere vermissen dich sehr, Gunter.

Thomas

Lieber Gunter,
wenig Menschen (eigentlich niemand) haben mich in meinem bisherigen Leben in der Form begleitet wie du mich die letzten Jahre. Ich bin äußerst dankbar dich kennen gelernt haben zu dürfen und unendlich traurig dich nicht mehr direkt erleben zu können. Keine Begegnungen mehr, keine Diskussionen mehr, keine Äpfel mehr - das Alles ist unvorstellbar momentan - ich denk an dich und mein Beileid gilt deiner Familie und allen die dich näher gekannt haben. Ich bin in Gedanken bei dir,

Marie-Sophie

Lieber Gunter!
Du bleibst der beste Lehrer, ein warmherziger Freund und großzügiger Chef ;-),
ein wunderbarer Mensch und hervorragender Künstler!
Es war ein großes Lebensgeschenk mit Dir arbeiten zu dürfen, ich habe so vieles lernen dürfen und wir hatten dabei noch soviel Freude und Spaß. Ich danke Dir!
Dein viel zu früher Tod macht mich unendlich traurig und ich vermisse Dich sehr!
Mein tiefes herzliches Beileid für Maria und Lucas.
in großer Verbundenheit,

Veronika

Lieber Gunter,
viel zu früh bist Du von uns gegangen. 2004 durfte ich bei Dir das Diplom für Malerei und Graphik machen, während der gesamten Studienzeit warst Du mir grosses Vorbild. Im Laufe der Zeit durfte ich Dich als wertvollen und liebevollen Freund kennenlernen, mehrere Publikationen mit Deinen Arbeiten in meinem Verlag herausbringen.
Dein Tod ist ein riesiger Verlust, sowohl menschlich als auch als künstlerisches Vorbild. Mein Mitgefühl gilt Marie und Lucas und den engsten Kolleginnen und Kollegen der Akademie.
Herzlichst,

Günter Bucher mit Michelle und Kindern.

Lieber Gunter!
Es ist unfassbar. Du wirst mir so fehlen!
Trotz aller Traurigkeit darüber, dass Du nicht mehr bei uns bist, bin ich gleichzeitig sehr dankbar und froh, dass Du hier warst. Du hast die Welt zu einem besseren Ort gemacht, mit deiner Großzügigkeit, deiner Lebensfreude, deiner Achtsamkeit. Wie wichtig du warst, wissen alle, die dich gekannt haben.
Ich persönlich habe so viele schöne und positive Erinnerungen an Dich, dass ich immer lächeln muss, wenn ich an Dich denke. Danke dafür und danke für alles andere auch.
Love & Peace,

Anna

Lieber Gunter
Bin sprachlos! Wir werden Dich sehr vermissen. Hast uns vieles gelehrt. Warst eine gehende Enzyklopädie!
Wir werden Dir auch eines Tages folgen. Das Leben, hier auf dieser Erde, ist nur eine Sekunde, dann werden wir Ewig Leben, ohne Schmerzen, ohne Kriege. Du hast immer den Frieden geschätzt. Wir glauben an die Auferstehung und  wir wissen, dass Du nicht tot bist und nur schläfst. Liebe Maria, ich bin sehr traurig und fühle mit Euch, herzlichstes Beileid an Euch, Lukas und Veronika.
Die Akademie hat seinen wichtigsten Schatz verloren!
Danke, mein Professor ! Wir werden Dich mal dann wiedersehen.

Taline Kechichian
1 Mai 2016 Bikfaya Libanon

taline Taline Kechichian, von meinem Skizzenbuch 2004 / Wien Akademie Klassenbesprechung

Lieber Gunter,
Wie kann das sein?
Ich dachte dass die Nachrichten falsch sein müssen..
Ich denke an dich jetzt die ganze Zeit, und so viele Erinnerungen kommen, da ich in den fünf Jahren bei dir in der Klasse wahnsinnig viel gelernt und erlebt habe, und die waren die schönste und wichtigste Zeiten - es ist wirklich so.
Aber ich denke an dich generell oft, sowas wie "was würde der Damisch dazu sagen?", ob du auf mich stolz wärst, oder sollt ich mich schämen..
Das letzte mal ich dich gesehen habe, war, wenn du meine Ausstellung im Herbst eröffnet hast, und ich war ein bissl unzufrieden - ganz ehrlich, aber jetzt ich freue mich so.. Es gibt sogar eine Recording, aber die Freunde haben das ohne Ton aufgenommen :/
ejh...
Danke dir für Alles
Weil du mich genommen hast, und nie nachgefragt, ob ich das verdient habe..und das hat mein ganzes Leben komplett geändert.
Ich kann es nicht glauben, dass du nicht mehr kommst
"Aadrienn!!"- ich höre deine Stimme.
"We never grow up, do we, Adrienn?"
Ich trauere sehr um dich.
Thank you, Gunter,
Tiefstes Beleid für die Familie

Adrienn Kiss

Gunter Damisch ist die Grundlage für die beruflich wichtigste und beste
Phase in meinem Leben bisher - die Studienzeit an der Akademie.
Ihm verdanke ich Motivation und den Glauben an eine Sache.
Ich bin dankbar, dass er ein von meiner Entwicklung positiv untrennbarer
Teil ist.

Gerhard Raab

Gunter hat mit mir studiert. Er war vier Tage jünger als ich. Seine Geburtstage mochte er nicht besonders, aber vielleicht hätte es ihn gefreut, heuer am 20. Mai ein echter "58er" zu werden. Er kam 1978 zu uns mit großer jugendlicher Energie und gleichzeitig mit einer altersuntypischen Reife. Sein Studium absolvierte er schon mehr im eigenen Atelier als in der Klasse Max Melchers, der uns bedeutete, dass er uns alle in "den Sack stecken" werde. Das stimmte dann freilich in allerlei Hinsicht, aber er hat z. B. auch mich sehr freundlich und respektvoll auf meinem so unterschiedlichen künstlerischen Weg begleitet. Trotz seltener Treffen ist er mir immer wieder sehr liebenswert begegnet und seine Aufmerksamkeit hat mir gut getan. Nie vergessen werde ich auch unser Zusammentreffen am Sterbebett eines besonderen gemeinsamen Freundes vor vielen Jahren.
Gunter, ich danke dir aufrichtig für deine gelegentliche spontane Umarmung, sie macht mich überzeugt von deinem zutiefst menschenliebenden Kern, der von allen Seiten bestätigt wird. Auf mehreren Ebenen bedeutet dein Fortgehen auch in meinem Leben eine überaus traurige Zäsur. Unser Glück ist allein, dass du dich durch dein einprägsames, unverwechselbares Wesen in uns eingeschrieben hast, und wir uns mit deinen Bildern, denen wir immer wieder begegnen werden, deine Existenz vergegenwärtigen können.
Es wäre schön, wenn du die Zuneigung, die du vielfach erweckt hast, auch jetzt noch irgendwo spüren könntest.
Ich würde dich gern dort grüßen.

Georg Salner

Lieber Gunter,
ich bin betroffen. Man will es nicht wahrhaben. Du warst einfach noch nicht fertig hier! Nun hast du das Drama des Lebens vollendet. Leider viel zu früh! Stets konntest du mit deiner sympatischen und charismatischen Art die Räume erleuchten, die du betreten hast. Genauso wie deine Bilder es weiterhin tun werden. Ich danke dir für die vielen Gespräche. Du warst ein großartiger Lehrer und toller Mensch, der mich immer prägen wird!
In Dankbarkeit

Monika Kus-Picco

heistinger R.i.p., Katharina Heistinger

Lieber Gunter,
am meisten wird mir deine offene und freundliche Art in Erinnerung bleiben, mit Menschen umzugehen - die klugen und besonnen Gespräche auch in schwierigen Momenten werden uns allen fehlen. Es macht mich sehr traurig, dass du nicht mehr bei uns sein kannst.

Richard Hilbert

Lieber Gunter,
Deine Bilder haben es den Grenzen schwer gemacht, haben sich von Innen her über den Rand hinweg gesetzt, immer außer Kraft gesetzt, was den Bildern äußerlich war. Umso sprachloser macht mich nun, dass der Tod Deinem Leben eine Grenze gezogen haben soll, einen Strich, der all Deinen Einsatz für die Kunst, für Studierenden, die Akademie, für Deine Familie und Freunde eine Schwelle setzen soll? Was Du in Deinem Leben und Deiner Kunst vollbracht hast, setzt auch diese Schwelle außer Kraft, überschreitet den tragischen Strich, den der Tod ziehen will, um Deine Haltung und Stimme auch jenseits dieser Grenze vernehmen zu können, auf Dich hören zu können, Dir zuhören zu können in der Stille, mit der Du so oft gesprochen hast, mit der Ruhe, die Du den lauten Stimmen entgegengehalten hast. Hab unendlichen Dank für die vielen Stunden, die ich mit Dir verbringen durfte, für die Wege, die wir gemeinsam gehen konnten, vernimm’ diesen Schrei, ganz laut ganz leise.

Andreas.

Lieber Gunter,
Immer ein Ohr, immer unterstützende Worte. An Dich zu denken, bedeutet an Kunst und ans Leben zu denken! Die zwei schönsten Dinge dieser Welt! Danke für Deinen Einsatz, auch in meinem künstlerischen Leben! Du fehlst als Instanz und Konstante im Hintergrund. In Verbundenheit,

Cathi

Gunter,
Ich bin sehr traurig und dankbar für alles, was du mir gegeben hast.
Mein herzliches Beileid gilt deiner Familie!

Georg Frauenschuh

Die Nachricht von Gunters Tod hat mich tief berührt und erschüttert. Gunter war in seinem unermüdlichen, nicht nachlassenden Engagement gegenüber Studierenden nicht nur ein großes Vorbild für die Lehre, sondern er war auch einer der sonnigsten und charismatischsten Menschen, die ich in meinem Leben kennenlernen durfte. Ich werde unsere mäandernden Gespräche vermissen, seine differenzierten Ansichten, die das eigene Denken so bereicherten, seinen Humor und seine jederzeit offen zu Tage getretene Warmherzigkeit.
Mein Mitgefühl gilt Veronika und Phillip als Gunters engste Mitarbeiter_innen und vor allem seiner Frau Maria und seinem Sohn Lucas, denen ich viel Kraft in dieser schweren Zeit wünsche.
In Dankbarkeit und tiefer Verbundenheit

Anja Werkl

Dear Gunter, thank you for being such a supportive mentor during and after my time at the Academy. Although you were not my professor, I have such positive memories of you. You will be missed very much from many people.
Chilo Eribenne

Danke für die wenigen intensiven Momente,
die geprägt von gegenseitigem Respekt waren.
Mein tiefes Beileid der Familie.

Vera

Lieber Gunter
Ich werde Dich immer im Herzen tragen.
Deiner Familie mein tiefstes Beileid

Ramesch

Bin zutiefst vom Tod von Gunter Damisch erschüttert.
Stefan Malicky

Gunther was the Teacher.
When i was Down, he made me Up.
I will remember him forever.
His student,

Aiste

Die Erinnerung wird bleiben.
Burgi

Lieber Gunter, du feinfühliger Mensch und Künstler voller Empathie, Österreich verliert mit dir noch ein Stück Bewusstsein!
Irmi & Reinfrid aus dem kunstGarten Graz

LIEBER GUNTER
DU HAST DICH SCHON AUF DEN WEG ZU DEN "WELTENLÖCHERORTEN" BEGEBEN.
ICH WÜNSCHE DIR EINE FRIEDLICHE REISE!

TINA BEPPERLING

Es macht sehr traurig, dass Gunter Damisch gestorben ist. Ich wusste nicht, dass er krank war. Bei meinen zuerst vergeblichen Versuchen, an der Akademie aufgenommen zu werden, war er bei den Besprechungen ein ehrlich an den Arbeiten der BewerberInnen interessierter Zuhörer und ein Kritiker, der klare Positionen vermitteln konnte, ohne uns die Perspektive zu nehmen, vielmehr eröffnete er einem neue. Seine Arbeit war immer Inspiration.
Wolfgang Kschwendt

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod Gunter Damischs erfahren. Gunter war viele Jahre eines der wichtigsten Mitglieder des Senats; im ersten Senat von 2003 bis 2006 war er stellvertretender Vorsitzender. Seine enge Verbindung mit der Akademie als Künstler und Lehrer schloss für ihn auch die oft zeitintensive Arbeit in der akademischen Selbstverwaltung ganz selbstverständlich ein. Immer hatte er Zeit und ein offenes Ohr für jedes Anliegen, egal von wem es vorgetragen wurde. Insbesondere für die Studierenden war er Lehrer und Vertrauensperson in einem. Im Senat hat er oft kritisch Stellung bezogen, seine ausgleichende und menschliche Natur engagierte sich freilich immer für eine konstruktive Lösung. Gunter hinterlässt eine schmerzliche Lücke. Wir werden ihn sehr vermissen. Unser tiefstes Beileid und unsere Anteilnahme gelten seiner Familie und seinen Freunden.

Wolfgang Marx, Vorsitzender des Senats
Angelika Schnell, stellvertretende Vorsitzende des Senats

Lieber Gunter,
es war sehr schön dich das letzte mal in der Diskothek Volksgarten bei der Geburtstagsfeier von Franz Graf und Erwin Wurm gesehen zu haben unter dem klaren Sternenhimmel sagtest Du zu meiner Diskokugel die ich um den Hals trug und und dem T-Shirt mit der der dicken weissen Aufschrift "Hauptstadt" "Cool, Alles Cool!" Ich habe immer wieder mir gedacht, ihn Deine Klasse zu wechseln und es im Nachhinein auch bereut.
Du hast einen unfreundlichen Hausarbeiter bei meiner Mappenabgabe "ermahnt"
mit den Worten "Bitte freundlich" und beim Hineintreten der Prüfungskommission in den Raum in der meine Diplomarbeit war mich gefragt "Wie geht es Dir Branko?"
Es waren die schönsten Sätze die ich während meiner ganzen Studienzeit gehört habe Zum Unterschied zur Stille, dem Schweigen, der Ignoranz und Distanz, bis hin zur sprachlichen Gewalt, welche an der Bildenden, so wie leider auch in der Welt üblich ist waren dies für einen heranwachsenden jungen Künstler auch die lehrreichsten. Als jemand deren Kinderzeichnungen Du in Deiner Sammlung aufbewahrt hast, mit dessen Vater Du Ausstellungen in Novi Sad, Pristina, Sarajwo usw. gemacht hast, mit ihm wie auch mit meiner Mutter befreundet warst, war ich dennoch keine Ausnahme, sondern einer der vielen Studenten, welchen Du Mut und Anerkennung gegeben hast, nicht nur über ein Blatt Papier, sondern eben durch ein paar einfache Worte. Ich hoffe, dass es einen Himmel gibt, wo man gut arbeiten und lehren kann, Freunde trifft, es Parties und genung Platz auf der Tanzfläche gibt, und was Du sonst noch magst und Deinen Vorstellungen entspricht! Grüß den großen Branko, der auch oben herumstrawanzt, wenn Du ihn triffst!
Tiefes Beileid von Andjelija und mir an Deine Familie.

Kleiner Branko

Es war so schön, Dir im Februar noch einmal über den Weg zu laufen.
Du warst - wie immer, trotz Krankheit - so zuversichtlich, liebenswürdig, offen und interessiert.
Es war sehr beeindruckend und inspirierend, Dich so zu sehen. Es hat mir Mut gemacht, dass alles wieder gut werden kann.
Das war vielleicht naiv, aber ich wollte es - ich wollte Dir - so gerne glauben.
Ich kann nicht fassen, dass das das letzte Mal sein soll, dass wir uns begegnet sind.
Durch die Aufnahme auf die Akademie hat sich mein Leben verändert und wurde nachhaltig bereichert.
Deine Klasse ist für mich und viele andere sicher bis heute ein wichtiger Anker und ein Teil der erweiterten Familie geworden.
Für all das und Deine vielen Anekdoten, sensiblen Betrachtungen,  deine positive Sichtweise und deine Großzügigkeit bin ich Dir unendlich dankbar.
Es wird noch dauern, bis ich wirklich begreifen kann, Dich niemals mehr wieder treffen zu können.
Ich vermisse Dich schon jetzt; dein Verlust, zumal so viel zu Früh, schmerzt sehr.

Fanny

Es muss irgendwann im Sommer 2015 gewesen sein, als Gunter und ich nach einer Veranstaltung im 21er haus am Belvedere zur späten Nachtstunde beschlossen den Heimweg zu Fuß zu bestreiten. 20 Minuten bei einer Zigarette und im Licht des Mondes durch den 4. Bezirk Wiens. Kein Wort über Kunst, aber umso mehr über Literatur, Philosophie, Politik und Astronomie - und somit eigentlich doch wieder über Kunst.
Eine innigliche Umarmung auf der Wiedner Hauptstrasse, wo sich unsere Wege trennten.
Lieber Gunter, es war mir ein großes Vergnügen und eine Ehre mit Dir gemeinsam durchs nächtliche Wien zu spazieren!

Werner Reiterer

Lieber Gunter,
danke für Deine Warmherzigkeit, deine Fürsorglichkeit und den Respekt, den Du uns allen entgegengebracht hast. Nun bist Du der Welt abhanden gekommen, das ist schwer zu ertragen. Wer wird uns zukünftig nach dem Sommer die ersten Äpfel auf die Schreibtische legen?
Du hast immer mit so viel Liebe von Deiner Frau und Deinem Sohn gesprochen. Ihnen gilt mein aufrichtiges Beileid.

Sabine Dortschy

Ich bin sehr traurig, dass mein Professor viel zu früh gegangen ist. Als ehemalige Studentin  habe ich mich immer wieder gefreut, ihn bei diversen Vernissagen (ob in Passau, Krumau oder Wien) zu sehen und künstlerische Erfahrungen auszutauschen. Ein großer Verlust für die Akademie der bildenden Künste und vor allem seine Familie.  Die außergewöhnliche Kunst und die Menschlichkeit von Prof. Gunter Damisch werden immer allgegenwärtig sein.
Aufrichtige Anteilnahme,

Pamela Ecker

Lieber Gunter,
ich behalte dich in Erinnerung als meinen wichtigsten Lehrer und beeindruckenden Künstler und Menschen. Unendlich dankbar bin ich dir für die vom Anfang bis zum Ende höchst inspirierende Zeit in deiner Klasse während der du mich durch deine uneingeschränkte Förderung und Leidenschaft für deine Lebensaufgaben aufs Positivste beeinflusst hast. Dein waches Interesse für meine Arbeit und deine konstruktive Kritik sind wertvolle Geschenke für mich, die mich stets beim Zeichnen begleiten und die ich jetzt auch an meine eigenen SchülerInnen weitergeben kann. Lieber Professor, ich habe dir viel zu verdanken und es macht mich einfach furchtbar traurig, dass du schon so früh gehen musstest.
Mein tiefes Beileid gilt deiner Familie und deinen Freunden.

Anna Schreger

Mit aufrichtigem Beileid zum Ableben eines weit über die Grenzen Österreichs herausragenden Künstlers der die Jugend inspirierte und noch lange im Gedächtnis der bildenden Künste festgeschrieben ist, BÖKWE -Stmk; (Berufsverband österreichischer Kunst -und WerkerzieherInnen der Steiermark)
Leitungsorgane: Dr.in Franziska Pirstinger und MMag. Heidrun Melbinger-Wess

EIn Wesen dass immer unter uns bleibt.
Ich danke dir für alles was du für mich getan hast.
mögest du weiterhin, wo auch immer du dich
jetzt herumtreibst , das Dort erfreuen. Du warst einer von den Besten .
Die Jungen Wilden Leben weiter .

Ein Hoch auf dich Gunter !!
Ina Fasching

Es fällt mir schwer die richtigen Worte zu finden... überhaupt Worte zu finden.
Ich bin schockiert, unendlich traurig und ein bisschen wütend...
Wir werden dich sehr vermissen, Gunter.
Mein herzliches Beileid gilt vor allem der Familie.

Uta Heinecke

heinecke Uta Heinecke, "Gunter", Holzschnitt auf Mischtechnik, 2006, ca. 35 x 25 cm

Lieber Gunter,
es schmerzt im Herzen sehr, dass ich in dieser Welt meinen Weg nun ohne dich geh'.
Du warst nicht nur ein großartiger Künstler und mein Vorbild, sondern auch ein großartiger Mensch und mir ein sehr guter Freund.
Ich wünsche dir von Herzen alle Freud' und Frieden im Himmel!

Martin
Hikmat Gozami

an einem wunderschoenen sonnigen tag ende april bin ich, im 2. semester, mit meine eltern auf einer bank am schillerplatz gesessen. ich hab ihnen davor voll freude und zugegebenermassen nicht ohne stolz die akademie, die gemaeldegalerie und die klasse gezeigt. gunter kommt die stufen runter, winkt, nimmt sein rad, setzt sich fuer ein langes, gemuetliches gespraech ueber die kunst und das leben zu uns bevor er sich zu einer eroeffnung verabschiedet.
15 jahre spaeter hat er sich an einem ebenso schoenen tag verabschiedet, sein rat, seine unterstuetzung, sein humor und seine menschlichkeit werden fehlen. bleiben wird die dankbarkeit, die freude und zugegebenermassen der stolz ihn auf einem teil seines weges begleitet haben zu duerfen.
mein tiefstes mitgefuehl gilt seiner familie, besonders Mari und Lukas wuensche ich viel kraft!
du hast uns einmal geraten nach den sternen zu greifen,
danke lieber Gunter,

gruess mir die sterne!
Philip Patkowitsch

Lange reden über Alles.
Weiter machen
guter Rat
Raum gewinnen
unaufdringlich,
weiser Lehrer
Sein lassen Alle
Fach Freund, Empath
anwesend.
interessant jede Kunst,
Pfeifferl schnitzen
Gute Musik
Jubel
Angriff versöhnlich
Freiheit getanzt
Bestimmt gut
barfuß im Heurigen
Glück gehabt Dich zu treffen
Gunter Danke.
Wir sehn uns wieder

Coelestine

Lieber Gunter!
Du warst eine ganz wichtige Person in meinem Leben und ich bin so dankbar, dass ich in deiner Klasse studieren durfte. Du hast mich und die anderen in der künstlerischen Arbeit unterstützt, gefördert und durch gute Kritik weitergebracht. Ohne dich würde ich heute nicht da stehen, wo ich bin. Danke!!!!
Sarah Iris Mang

In Schönheit sterben
Michael Koch

Lieber Gunter,
ich habe geglaubt, dass du noch mal Grafikwerkstatt zurückgekommen bist.
Aber du bist früher gegangen.
Du hast mir viele Chance gegeben.
Erinnerst du dich daran, dass du mich Anfang gesagt hast.
" Deine Tusch Zeichnung ist für Steindruck passend "
Es war dien Wort mit Gelegenheit, Steindruck zu beginnen.
Danke Gunter für Alles.
Wohin ich auch gehe, niemals werde ich dich vergessen.

Nobu

Du warst einer der letzten Großen auf der Akademie, hast dieses Haus mitgeprägt eben weil Du keiner der temporären Lehrenden warst.  Ohne Dich verliert die Akademie einen Ankerpunkt. In all den Konferenzen und Gesprächen, die ich miterleben durfte, habe ich Deine besonnene, freundliche und offene Art geschätzt.
Karin Schlosser

Die Konstellation zwischen Gunter, Veronika und dem Atelier an der Akademie, war für mich das einzige und das schönste Zuhause, das ich in den ersten paar Jahren hatte, als ich nach Österreich gekommen bin.
Dass ich keine 2 Wörter zusammenbringen konnte, war für Dich Gunter offensichtlich kein Problem. Du hast mich immer auf Augenhöhe behandelt und mir so viel Vertrauen gegeben.
So eine großzügige, nahe, engagierte, liebevolle, geduldige Begleitung kannte ich nicht von einem Professor.
Du hast mir geholfen, eine Eingangstür zu finden. Eine, von der ich nicht einmal gewusst hatte, dass sie überhaupt existiert. Ich werde immer dankbar dafür sein.
Nach einem Rundgang, zu Akkordeonmusik von Kollegen, hast Du mit uns getanzt und geschrien, in einem archaischen Impuls, als würde das Atelier eigentlich ein Feuerlager in einem fernen Land sein.
Unsere Gespräche werden mir sehr fehlen, Deine Anekdoten, Deine Erfahrung, die Ratschläge, Deine Lebensfreude. Wir hatten so ein Glück, Dich kennenlernen zu dürfen!
¡Gracias querido Gunter! Ich werde Dich so sehr vermissen.
Eine feste Umarmung an Marie und Lukas.

Luz

Ich bin fassungslos! Wie kann es sein, dass Du - in dem so viel Lebendigkeit und Begeisterung war - nicht mehr am Leben bist?
Es ist so traurig zu wissen, dass Du nie mehr unsere Klasse betreten wirst.
Du fehlst! Vielen Dank für alles!
Liebe Maria und Lukas - Euch gilt mein tiefes Mitgefühl!

Patrick

Lieber Gunter,
du warst ein offener, warmherziger und charismatischer Professor. Ich
bin sehr dankbar, das ich dich kennenlernen durfte. Die langen
Gespräche mit dir haben mir immer etwas gegeben. Deine oft von tiefen
Humanismus geprägten Ansichten begeistern mich bis heute.
Du hast dir für all-mögliche Anliegen Zeit genommen, hattest immer ein
lächeln im Gesicht und einen passenden Witz oder Anekdote in jeder
Situation. Du bist auf jeden deiner Studenten menschlich und
sympathisch zugegangen, hast für jeden eine Form von Verantwortung
übernommen. Ich vermisse dich.
Mein Beileid seiner Familie.
May the force be with you.

Andreas Werner

Mein Mitgefühl gilt Gunters Familie; und Veronika, meiner geschätzten Kollegin.
Gunter, ich kannte dich ja eher aus der Ferne, von Sitzungen, Aufnahmeprüfungen und Diplompräsentationen.  Aber auch aus der Distanz konnte ich deinen sehr herzlichen Charakter wahrnehmen und schätzen.

Marion Porten

Lieber Gunter,
gestern habe ich dich im Radio sprechen gehört … ich wünschte mir, ich könnte mit dir weiterreden, diskutieren, lachen, philosophieren … und vor allem wünschte ich mir, noch einmal die Gelegenheit zu haben, dir für alles danken zu können, was du mir und so vielen anderen gegeben hast, für all die Geschichten die du erzählt hast oder die ich mit dir erleben durfte, für deine Zeit, deine Geduld, für deine Ratschläge (für die ich nur leider zu oft allzu resistent war).
Gunter, das Einzige was mich tröstet ist, dass ich weiß, dass sich deine Lebenslinie durch die vielen Menschen fortzeichnen wird, die dich gern hatten; deine Stimme wird mich mein Leben lang begleiten.
Mein großes Beileid geht an deine Familie.

David Eisl

lieber gunter,
du hast viel gegeben und lässt viel zurück…
auch ich durfte dich als besonderen menschen, künstler und  professor kennenlernen.
schöne erinnerung, traurig schneller abschied.
deiner familie mein tiefstes beileid.

janine

Der zu frühe Tod von Gunter Damisch ist immer noch ein Schock für mich .
Danke für Deine Unterstützung und Dein immer motivierendes Tun.
Du wirst so unglaublich fehlen, Gunter!!!
Wir trauern um einen ganz besonderen und aussergewöhnlichen Menschen!
ďakujem za Teba.......

Darina Kmetova

Unvorstellbar, dass Gunters  Stimme im gemeinsamen Nachdenken und Streiten über und für die Akademie, die Kunst, das Miteinander nicht mehr mitsprechen soll. Sie wird, da unverzichtbar, weiter gehört.

Sabeth Buchmann

Dieser Verlust ist für seine Familie unfassbar und für die Akademie einschneidend!
Gunter hat sich immer voll und ganz eingebracht und mit großer Diplomatie sein "Sowohl-als-auch" gelebt.
Die Studierenden hat er durch seine Art und Weise der Umgangskultur in ihrer Unterschiedlichkeit zusammengeführt. Er hat im Gespräch und in der Auseinandersetzung sie auf einen - nämlich ihren Weg gebracht.  
Oft wird Kunstschaffen und Lehren als unvereinbar gesehen - Gunter praktizierte beides mit Bravour und hoher Professionalität!

Ich selbst habe die Zeit der "Klassenbesprechungen" in meinem Entwicklungsprozess  als intensiv und immens fruchtbar empfunden. Hier konnte ich "ankommen" und war mir sicher, wahr und ernst genommen zu werden. Konstruktive und sachliche Kritik stachelte an und auf und trieb einen voran. Diese kontinuierliche und tiefe Auseinandersetzung über einen jahrelangen Zeitraum lässt Reifung zu. Haltungen bilden sich aus, die in Kunst und Leben einfließen.
Eine tiefe Verbundenheit und Wertschätzung werden durch diese wichtige Zeit des Studiums über den Tod hinaus bestehen bleiben.
Vielen Dank für all diese wertvollen Anregungen, Dialoge, Diskussionen und Vorträge!

Mag. art. Heidelinde Balzarek

Im Namen des Universitätsrats und in meinem eigenen Namen möchte ich die tiefe Betroffenheit über das Ableben von Professor Gunter Damisch zum Ausdruck bringen.
Das Werk von Gunter Damisch wird bleiben. Und in seinem Verständnis als Lehrender hat er Generationen von Studierenden geprägt.
Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie und allen Persönlichkeiten, die ihm nahe standen und um ihn trauern.

Alfred Brogyányi

Liebe Marie, lieber Lucas, mein herzlichstes Beileid. Ich hatte einmal zu Gunter gesagt, dass ich ihn selbst an die Akademie geholt hätte, um einen guten Professor dort zu haben. Meister Damisch, ich denke an Dich…
Ronald Kodritsch

Lieber Herr Professor Damisch,
ich bin erschüttert und traurig über Ihren Tod! Mein tiefes Beileid an Ihre Familie!
Ich bin Ihnen unendlich dankbar, dass Sie mir bei der Verwirklichung meines Traumes, nämlich bei der Wiederaufnahme meines in Linz abgebrochenen Malereistudiums, geholfen haben! Auch wenn mein Studium in Ihrer Klasse jetzt schon ca. ein Dutzend Jahre zurückliegt, zehre ich noch immer von diesen total inspirierenden und glücklichen zwei Jahren in Wien, in denen ich Sie als genialen Lehrer und als liebenswürdige Persönlichkeit erleben durfte!
„Ein Lächeln zittert im Sonnenschein,
Indes ich langsam weiterschreite;
Unendliche Liebe gibt das Geleite.
Leise ergrünt das harte Gestein.“ [Aus einem Gedicht von G. Trakl]
In Dankbarkeit,

Barbara Greiml

Es ist sehr schwer, tröstende Worte zu finden, wenn sich ein wertvoller Mensch, der uns einen Teil unseres Weges begleitet hat, für immer verabschiedet. Es macht uns unsagbar traurig, dass wir mit Gunter Damisch einen Kollegen und Professor verloren haben, mit dem wir in gemeinsamen Sitzungen, Projekten, Ausstellungsbesuchen und Gesprächen so fruchtbare und anregende Stunden verleben durften. Gunter Damisch wird uns als tatkräftige, dynamische und offenherzige Persönlichkeit in herzlicher Erinnerung bleiben.
In den Stunden des Abschiedes voll Trauer und Schmerz sind unsere Gedanken bei seiner Frau Maria und seinem Sohn Lucas.
In Dankbarkeit und tiefem Mitgefühl,

Erwin Bohatsch
Rudi Weisgrab
Luisa Kasalicky
Anja Werkl
und die Studierenden des Fachbereichs Abstrakte Malerei/IBK

Ich bin sehr betroffen und traurig, es ist einige Jahre her, dass ich
mein Studium beendet habe und ich wollte immer wieder in der
Meisterklasse vorbeikommen. Ich hätte nie gedacht, dass es sich nicht
mehr ausgehen würde. Ich bin so dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte,
einen außergewöhnlichen Professor zu haben, der sich wirklich mit den
Arbeiten auseinandersetzt, einen seinen eigenen Weg gehen lässt und
Kritik nie von einem allwissenden Standpunkt aus zu üben versucht. An
vieles kann ich mich noch genau erinnern. Sie haben mich auf meinem Weg
sehr unterstützt.
Es tut mir wahnsinnig Leid!

Katharina Le (Csokay)

Lieber Gunter,
während der Zeit Deiner Krankheit haben wir immer wieder mal gemailt oder auch SMS ausgetauscht. Von den Aufnahmsprüfungen im April habe ich Dir ein Foto geschickt: Man sieht den Mehrzwecksaal, voller Mappen, im Vordergrund mein Hund, den Du so gern gehabt hast.
Ich hab Dir geschrieben, Wir vermissen Dich - und Du hast geantwortet: trying hard to come again.
Dass Du nie wieder dort, und auch sonst nirgendwo mehr sein wirst, ist schwer zu fassen.
Jetzt vermissen wir Dich umso mehr.

Deine Constanze

lieber gunter,
ich war gerade am land als ich die traurige nachricht erhielt, dass du diese welt verlassen hast.
ganz still habe ich mit meiner gartenarbeit fortgesetzt, nicht wissend, wie ich diese nachricht fassen soll und doch in meinem tun dir ganz nah.
ich denke an dich mit all´ dem guten und schönen im miteinander und behalte dich in meinem herzen.
in großer verbundenheit an dich im geiste eine feste umarmung.
und mari und lucas alles liebe und viel kraft.

barbara eichhorn

fard Taha Ghanimifard

Es ist sehr traurig.
Ich erinnere mich noch gerne an den Tag letztes Jahr,
als Gunter Damisch in unserer Klasse, Grafik und Druckgrafik-
der Angewandten durch Jan Svenungsson eingeladen war,
der Mittwochskritik beizuwohnen.
Seine Meinung zu den künstlerischen Arbeiten unserer StudentInnen
war äußerst  konstruktiv und umfassend, und die
Debatte sehr lebendig. Der Eindruck, den Gunter Damisch hinterlassen
hat, ist voller Sympathie, Reflexion und Menschlichkeit.
Meine herzliche Anteilnahme gilt seiner Familie.

Henriette Leinfellner

Ein grossartiger Mensch und Künstler ist von uns gegangen ...ruhe in Frieden, Gunter!
Mein aufrichtiges Mitgefühl für Familie und Freunde!

Martina

lieber gunter!
ich kann nicht fassen, dass  einer der größten chancengeber  selbst keine 2. chance bekommen hat.
du warst und bleibst für mich wichtig wichtig wichtig.
an deine familie viel kraft und mein tiefes beileid.

micha

Ein unvorstellbarer Verlust. Gunters behutsame Stimme – an der Akademie, in der Kunst, als Mensch – wird uns allen fehlen.
Martin Beck

Als ich 2011 an der Angewandten zu unterrichten begann, kannte ich kaum einen Menschen in Wien. Auch nicht Gunter Damisch. Einer meiner Studenten hat bald darauf bestanden, das gerade wir einander kennenlernen müssen, und eines Tages ging ich zur Eröffnung einer Ausstellung von Gunters Klasse. Etwas schüchtern stand ich in Schlange und wartete auf die Möglichkeit, ihn zu begrüßen. Es gab so viele Menschen, die er kannte, so viele Freunde.
Von diesem Abend an wurde ich einer von ihnen, und es hat mir so viel bedeutet! Was für ein großzügiger Mensch er war! Ich bewunderte sehr, wie Gunter immer so warm, fürsorglich und neugierig auf Menschen war: Freunde und Familie, Studenten und Kollegen, "Konkurrenten". Wie er seinen Aufgaben als Lehrer und Professor verpflichtet geblieben ist, auch nach so vielen Jahren – und zugleich, wie er seine Arbeit immer vorangetrieben hat. Die riesigen Holzschnitte in der Albertina waren wirklich erstaunlich. Wie hat er die Zeit gefunden, und die Energie für das alles? Ich habe in ihm ein echtes Vorbild für uns alle gesehen.
Als wir uns im März das letzte Mal trafen, fragte ich ihn, ob er auch in dieser nun schwierigen Lage Bilder machen würde. "Nein", antwortete er, er arbeitet nicht aus Frust und Angst, sondern aus Freude und Lust. Und jetzt hatte er Pause gemacht. "Vielleicht wird sich deine Arbeit  stark verändern, wenn du wieder anfängst", sagte ich. "Ja, warum nicht", sagte er mit einem Lächeln.
Ich vermisse dich sehr, Gunter. Wir vermissen dich alle!

Jan Svenungsson, Klasse für Grafik & Druckgrafik, Universität für angewandte Kunst Wien

verdammt! nicht Du - der krebs sei es. Du sei uns im herzen, im hirn, wie Du warst - für jeden etwas anders, für so viele so viel.
ach, verdammt!

Markus Murlasits

Lieber Gunter,
Verschiedene Erinnerungen reihen sich aneinander: Zweimal hast Du Dich vor mir verbeugt, bei der Aufnahmeprüfung und bei meinem Diplom. Ich habe mich gewundert. Ich habe nur ein Jahr bei Dir studiert, nachdem Franz Graf von der Akademie ging. Da waren die Klassentreffen, Klassenfahrten, Ausstellungseröffnungen...eine sehr schöne Zeit.
Danke für Deine lustigen Anektoten im Taxi, für Deinen respektvollen Umgang, Dein Interesse...Das letzte Mal war es noch im Herbst auf der Viennafair..."So schöne Sachen machst Du"...Du warst immer sehr unterstützend. Ich dank Dir dafür.
Was für ein Verlust. Bertold Brecht sagste einst:"Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt."  Aber so viele denken an Dich und darum lebst du weiter..und weiter!

Sissa Micheli

A thought of comfort and condolences to the bereaved.
My sincerest condolences.

Maria Huetter

Du fehlst.
Im nächsten Leben essen wir den frisch gefangenen Fisch.

Mag Art Titanilla von Eisenhart R

Schmerz und Trauer ziehen durch die Gänge der Akademie, jeden Tag, seit Deinem frühen Abschied, spürbar, greifbar.
Was bleiben wird, ist nicht nur der Künstler, sondern die Erinnerung an einen wunderbar humanistischen Menschen.
Mein Beileid der Familie und allen, die ihm nahe standen.

Elisabeth Priedl

Lieber Gunter,
Niemand kann diesen leeren Platz beschreiben, den Du hinterlassen hast. Ich finde keine Worte.  Es war eine Ehre, Dich als Meister gehabt zu haben . Danke... Danke..  Danke...
Ich beuge mich vor Dir.  
Mein tiefstes Beileid Maria, Lukas und Deiner Familie.

Dalma Schwertführer- Dobisz

1958 - 2016.
I feel emptiness in my heart.
Today is a big day (Orthodox Eastern).
Today is a sad day, my teacher, my friend, my inspiration.
Gunter Damisch.
I will always remember your last words to me, told in a dark corner of Academy:
"Andrej, - painting is like a beautyfull woman. You go on for it. Again and again. And once you come and see - it shining and beaming happiness."
Dear Friend. I miss you very much! A lot of thoughts I have to share with you. A part of you I keep in my heart. I will grow that part!!!

Andrej Polukord

Ein grossartiger Mensch und Künstler ist von uns gegangen ...ruhe in Frieden, Gunter!
Mein aufrichtiges Mitgefühl für Familie und Freunde!

Martina

Ich möchte einfach nur danke sagen für den Weg zur Kunst.
"Papier ist Papier
aber es ist auch
ein Weg
zu den Sternen
zu Sinnbild und Sinn
blinden Geheimnissen
Und
zu den Menschen"              
(Rose Ausländer)

Sabine Gschwind

Lieber Gunter!
Es ist schwer zu fassen, dass du gegangen bist..
Wie ein leuchtender Stern bei Tageslicht auf Erden der jetzt zum Universum zurückgekehrt ist...
Danke, dass du da warst unter uns, mit uns, für uns!
Mein Mitgefühl gilt deiner Frau Maria und deinem Sohn Lucas,

Simina

Als ao. Studierende, konnte ich jahrelang an den interessanten, lehrreichen Klassenbesprechungen und Exkursionen teilnehmen. Dabei erlebte ich Prof. Damisch als sehr engagiert Lehrenden, der immer für seine Studenten da war.
Durch meine Gehbehinderung habe ich ihn als äußerst hilfsbereiten und rücksichtsvollen Menschen erlebt.
Danke nochmals, für die, für mich sehr wichtige und bereichernde Zeit.

Paula Cydlik

Dear Gunter Damisch,
it is very unreal for me that you have died, since I haven't seen you for so long and you seem very much alive.
Thank you for enabling me to pursue my vision as an artist! Thank you for creating such a beautiful environment of respect, curiosity, and freedom to develop and discover oneself in relation to others and the world full of art!
Due to your ways you made me feel belonging for the first time in my life to a place and a group of very diverse but like-minded people. The Academy of Fine Arts was my home for some years.
You have accompanied me during very different periods of my life, although I never ended up seeing you again and regret never having been able to tell you how important you were as a teacher and father figure to me and also to others.
I am sorry that I will not be able to bid you farewell at the funeral since I am teaching. So I want to send my love to all these people who feel sorrow in the parting!
Dear Marie and Lucas! I am very sorry for your loss, we have only seen each other a few times but I have always found you wonderful. I wish the two of you lots of strength to continue your lives’ journey!
Dear Lucas although we have only met once when you were little, I remember playing with you in the garden, being really happy together.
Lots of Love
And thank you for being in my life

Mira Townsend (Wagner)

Lieber Gunter,
ich wollte dich noch besuchen, hab das leider nicht geschafft, das tut mir sehr leid.
Aber ich glaube fest, du schwirrst um uns herum - bei mir ist schon ein Köpfler aufgetaucht.
Ich wünsche dir eine abenteuerreiche Reise auf die Palmenkrone und weit darüber hinaus!!
Gute Reise

Matthias Bernhard

lieber gunter,
seit du dich an diesem strahlenden samstag auf die reise gemacht hat muss ich ständig an dich denken. veronika und ich hatten dir noch fotos des zeichenkurses für flüchtlinge geschickt, doch zu spät. in all den jahren von 1995 bis 2012, in denen ich das kupferstichkabinett leitete, verband uns ein ständigen beruflicher und bald auch freundschaftlicher kontakt.  du warst immer mein wichtigster ansprechpartner und aus dieser zusammenarbeit ist auch die fokusierung des kupferstichkabinetts auf zeitgenössiche zeichnungen und druckgrafik entstanden, mit den zahlreichen gemeinsam ausstellungen, seminaren und den jährlichen ankäufen, die wir noch bis letzten Oktober planten und organisierten. auch meine abschiedsausstellung 2012 entstand in zusammenarbeit mit dir. Für mich warst du die akademie und wirst sie, als deren wichtigster professor der letzten 20 jahre auch bleiben. du fehlst uns allen.
meine gedanken und mitgefühl sind bei marie, lukas und ute.

monika

Lieber Gunter.
In diesen Tagen des Abschieds erscheint jedes Wort unangemessen. Du
wirst auch mir fehlen.
Der Verlust geht, wie bei so vielen von uns, schmerzend tief zu Herzen.
Meine aufrichtige Anteilnahme gilt Deiner Familie, Deinem Sohn Lucas und
Deiner Frau Maria.
In Verbundenheit,

Michael Hedwig

Lieber Gunter,
ich schreibe Dir einen letzten Brief.
Bevor ich in Deine Klasse kam, saßen wir schon gemeinsam im Senat und haben es geschafft das Diplomstudium zu erhalten. Du hast mir gesagt, dass Du  selbst einmal in der ÖH tätig gewesen bist, und dass diese Arbeit viel Zeit verschlingt.
Du hast Dich auch als Professor stets, nicht nur für uns Studierende, sondern auch für die Akademie und unser Studium eingesetzt. Für dieses Engagement danke ich Dir ganz  besonders.
Vor kurzem haben wir bei Deiner Ausstellung gesprochen. Ich habe mich so gefreut, Dich persönlich zu meinen Diplom einladen zu dürfen und Du hast mir versprochen dass Du kommen wirst, wenn du kannst.
Du hast Studierenden nie abgesagt und auch meine Ausstellung eröffnet.
Du hast mir den Weg gezeigt, welches Ziel ich als Künstlerin verfolgen soll.
Ich kann es nicht wahrhaben dass Du nun plötzlich nicht mehr da bist.
Wo immer Du jetzt sein magst, vielleicht weilst Du auf himmlischen grünen Wiesen und findest Deine wunderbaren Pilze, ich werde Dich und Deine wundervollen Geschichten immer in Erinnerung behalten.
Meine aufrechte Anteilnahme gilt Deiner Familie und allen Angehörigen.
Deine Studentin

Malgorzata

Liebe Veronika, lieber Phiip, liebe Thesa, liebe Studierende, die noch bei Gunter angefangen haben,  
bin sehr traurig und noch immer fassungslos darüber, dass dieser starke, große, gütige  und humorvolle Mensch so schnell von dieser Welt gegangen ist. Ich möchte euch allen mein herzliches Beileid ausdrücken. Es muss sehr schwer sein, weil Gunter Damisch einfach aus eurer Mitte gerissen wurde.
Ich habe als Studierende bei Gunter Damisch das Lernklima geschätzt, das er aufgebaut hat: sein unbedingter Glaube an das kleine Pflänzchen Kunst, das er in all seinen Studierenden sah und das er hegte und pflegte, bis man selber die Pflanze gesehen hat und bewusst weiterentwickeln konnte. Es gab keine "kleinen Damische" unter den Studierenden.  Aus seiner Klasse sind Künstlerinnen und Künstler hervorgegangen, die heute auf die vielfältigste Weise erfolgreich in unterschiedlichsten künstlerischen Sprachen und Sparten arbeiten.
Er hat keine Beurteilungen abgegeben, sondern den Fokus auf die Qualität einer Arbeit an sich gelegt. Immer wieder hat er betont, dass "die Kunst alles darf und nichts muss". Damit hat Gunter Damisch auch gegen den Strich der Zeit gebürstet. Eigenartigerweise erschließen sich mir seine Bilder, die Gunter Damisch selbst gezeichnet und gemalt hat, erst jetzt, nachdem er nicht mehr auf dieser Welt ist. Ich sehe so viel Licht darin.
Veronika, Philip, Thesa - und liebe Studierende - ich wünsche euch viel Kraft und Freude beim Weiterarbeiten. Ich habe die von Gunter Damisch gern zitierten Sprüche sehr geliebt, weil sie Haltung und Lebensweisheit beinhalten:
Your problem is your opportunity.
Es geht nicht um das Anbeten der Asche sondern um das Weitertragen des Feuers.
In dem Sinne wünsche ich euch allen in der traurigen Zeit auch ein neues Aufblühen.

Lizzy Fidler

Gunter, kaum zu glauben, dass ich dir nie mehr begegnen soll. Meine Studienzeit bei Dir liegt schon länger zurück, aber in meinen Gedanken ist diese gemeinsame Zeit immer noch sehr präsent und ich kann Dich noch mit Deiner weichen Stimme sprechen hören. Sie wird mich immer begleiten. Danke für alles.
Mein herzliches Beileid an Deine Familie,

Sabine Jelinek

Sehr geehrte Akademie,
Liebe Familie von Gunter Damisch,
Meine tiefe Anteilnahme zum Ableben von Gunter Damisch, der nicht nur ein angesehener Künstler war, sondern an der Akademie auch ein beliebter Lehrender für die Studierenden sein durfte.
Es stimmt sehr traurig, dass ein Künstler viel zu früh -mit 58 Jahren- von diesem Leben abberufen wurde.
Ich wünsche der Akademie, und der Familie von Gunter Damisch viel Unterstützung und Trost in der Zeit der Trauer, in der Zeit des Abschiednehmens.
Liebe Grüsse,

Hannah Heer

Unvergessen die unzähligen Gespräche mit Gunter Damisch am Gang bei seinem Büro zu den verschiedensten Themen, angefangen von der Akademie, über Privates wie Konzerte, Familie, bis hin zum Austausch über künstlerische Aspekte und Ausgestaltungen. Immer hatte er ein Lächeln im Gesicht, immer kamen ihm freundliche Worte über die Lippen, immer schenkte er uns hundertprozentige Aufmerksamkeit, immer gingen wir mit einer positiven Grundstimmung weiter. Gunter Damisch war einer der wenigen Menschen, der authentisch liebenswürdig, aufmerksam, zuvorkommend, mitfühlend, humorvoll, unterstützend war. Genau das machte seine großartige Persönlichkeit aus, und an genau die werden wir uns für immer erinnern. Wir werden Professor Damisch bei jedem Weg vorbei an „seinem“ Eck eingedenk sein.
Victoria Benhak und die Abteilung GTB

In your own words, recontextualised - 'Es Sind nicht viele, es reicht oft nur einer oder ein Größerer, um das Loslösen der Verhafteten anzudeuten, die in ein anderes Stadium übergehen könnten.'
Dear Gunter,
'Any man's death diminishes me
for I am involved with mankind.'
No man is an island. Yet, the thought that you will no longer dwell amongst us, partaking and sharing the stuff of life feels as if a continent is sinking inexorably into the sea. It feels as if the sea itself will drain with a wrenching sucking sound thereafter, out of a vortex in the corner of the universe.
Honestly, I half expected you to rise on the third day.
In the blink that remains to all those whom you touched with fire, still roaming the earth's surface, warming their hands, hearts and heads with flames of their own, an emptiness will be felt henceforth that no amount of reminiscing, no amount of making merry, no oceans of tears, no nothing will be able to fill.
Nothing will quite be the same again. Ganz in deinem Sinne. Ever the advocate of change. Dancing, dynamic consciousness.
We will tend and fan that flame, mindful of the fragility of it all,
Passing on luminous tendrils of humanness in action
As best we know how.
Curious and awake,
Kind and collected.
And begging to differ should we disagree.
And acting with ninja decisiveness should the situation ever call for it.
Today I am still shattered.
Eventually my mind will recalibrate
With the painful reality of your going,
Tentatively gauging this unfamiliar territory
In search of scant solace
I won't find.
I'll endevour to imbue these now darker days
With worthwhile content anyway.
To imagine you unresponsive is a contradiction. Does not compute. I can simply imagine you active beyond our dimension, spiraling, spinning, looping in giant arcs like an eco-friendly jet plane with love-homing paintball bullets soundlessly tearing holes in space-time with a knowing, good-natured expression.
Thank you for bringing out the best in me
And everyone else you
So generously shared of yourself with.
While most teachers will at best give you lenses suited to sharpen your vision I feel you gave me new eyes.
I imagine a lively discussion in S13.
The phone rings.
Death is on the line, calling collect. (He has a series of dilettante etchings, reminiscent of a distracted Goya, he has made in his limited free time and now mustered the courage to show, with hopes of discussing and getting valued input from you.)
The phone keeps ringing.
You let it ring a while longer as you continue unperturbed with your thoughtful reflections on another's recent work, spread out before the class.
You pick up the receiver as if as an aside,
Still fully focussed on bringing the thought to a temporary, apt conclusion, you speak your mind in a gently meandering stream of consciousness, leaving Death listening in and slightly off guard, perplexed even, filling in the blanks of what must have been an interesting series of thoughts, he thinks to himself.
You finally revert your full attention to the caller with the greeting we had come to know so well - 'Damisch, Hallo!' An invitation as well as a challenge. (What follows from there is any man's guess)
Yes, I imagine you cruising out there in states of mind mapped out meticulously by you for much of your life, now navigating them effortlessly. If you are able, and indeed willing, to interrupt that trip for another stint among earthlings would you consider it, I wonder? We could really use more of what made you you on this cooling planet.
Either way - we love you. We will miss you. It has been hugely enriching to know you. You lived by example and made a path through the jungles of life that generations can follow. I will. Do my best to. Bring people and ideas together in myriad ways for meta-connection.
Thank you! For everything.
With love, gratitude, respect and so much sadness still.
With love,
Always.

Mathias

Tränen trocknen - nur langsam geht der Schmerz
dein Bild in diesen Mauern - die Erinnerung bleibt
Träume verblassen - lassen dich geh´n
dein Bild in unseren Herzen - die Erinnerung bleibt

Wolfgang

Lieber Gunter, ich bin froh und dankbar, dass sich unsere Wege gekreuzt haben.
Markus Gottfried


Permalink