Skip to content. Skip to navigation.
]a[
Ausstellungsdauer | 10.11.2017 - 11.03.2018
Ort | mumok, Museumsplatz 1, A-1070 Wien

Julian Turner. warum nicht

 

Julian Turner, Exkursion, 2017, verschiedene Materialien, 216 x 160 x 227 cm, Courtesy of the artist, © mumok / Foto: Klaus Pichler

 

Der 1985 in Hamburg geborene Künstler Julian Turner ist der zweite Preisträger des Kapsch Contemporary Art Prize, einer Auszeichnung zur Förderung junger Künstler_innen mit Lebensmittelpunkt in Österreich, die erstmals 2016 von der Kapsch Group gemeinsam mit dem mumok ausgelobt wurde. „Geplante Imperfektion“ durchdringt die multimedialen Arbeiten Turners, in denen er Konventionen des Kunstbetriebes zitiert und humorvoll infrage stellt. Mit seiner Bar du Bois – einem Hybrid aus Ausstellungsraum, funktioneller Bar und kollaborativem Kunstprojekt – hat der Künstler ein sich immer weiter entwickelndes Format kreiert, das eine soziale Unterwanderung des Ausstellungsraums unternimmt.

Für seine erste museale Einzelausstellung warum nicht beschäftigt sich Turner mit dem Begriff des Displays, musealen und nicht musealen Präsentationsformen, sowie mit unterschiedlichsten Sammlungsprozessen: Wie sammeln wir, was sammeln wir und warum sammeln wir? Oder warum eigentlich nicht? Wie stellen wir eben jene Sammlungen aus? Oder warum nicht? Die unsichtbare Imperfektion steht im Mittelpunkt. Der Prozess wird zum ausgestellten Objekt.

Julian Turner studierte Malerei und Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste Wien. Seine Arbeiten wurden unter anderem in der Wunder-Bar Wien, in der Halle für Kunst Lüneburg, der Galerie der Stadt Schwaz und bei C1.02, Brüssel, ausgestellt.

Kuratiert von Marianne Dobner

Der Kapsch Contemporary Art Prize 2017
Eine international besetzte Jury, bestehend aus mumok Direktorin Karola Kraus, Georg Kapsch, CEO der Kapsch Group, Achim Hochdörfer, Direktor des Museums Brandhorst in München, Eva Kernbauer, Professorin für Kunstgeschichte an der Universität für angewandte Kunst Wien, sowie Sylvia Liska, Präsidentin des Vorstandes der Freunde der Secession, wählte aus zahlreichen Einreichungen den Preisträger aus.


Permalink