Der zuerst etwas diffus erscheinende Titel des Fachbereichs Objekt-Bildhauerei kann einige grundsätzliche Fragen zum Status der Skulptur anregen: Ist die Skulptur autonom oder lässt sie sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit immer wieder neuen Bedeutungen aufladen? Ist ein Inhalt nötig, um einer Skulptur Daseinsberechtigung zu verschaffen oder verständigen wir uns über Volumen Oberflächen und Formen. Können wir überhaupt mit einem Objekt kommunizieren? Wo verläuft der feine Grat zwischen Design und Skulptur und wie muss ein Gegenstand beschaffen sein, um die Auszeichnung Skulptur zu verdienen?

1ObjektKlassentreffen in gemeinsamer Ausstellung am Franz-Joseph-Bahnhof, 2013
Foto © Josip Novosel

Entlang dieser Fragestellungen erörtern wir im Gruppen- und Einzelgespräch unterschiedliche Arbeitsmethoden und Ästhetiken, sowie die Wirkungsweisen von Skulptur in verschiedenen Ausstellungssituationen und Raumkonstellationen. Ebenso erörtern wir, wie Vorstellungen den realen Gegebenheiten und Ökonomien angepasst werden und wie ein Projekt/Konzept umgesetzt wird, unter Einbindung der Metall-, Holz- und Gießwerkstätten und der gemeinsamen Betrachtung von Skulptur, Design, Film, Literatur, Malerei, Musik und Performance.

2ObjektJulian Göthe, Why does it hurt when my heart misses the beat, 2011

Außerdem beschäftigen wir uns mit den Einflüssen und Bedingungen, die das Schaffen von Kunst ermöglichen, als auch mit dem Herausarbeiten einer der individuellen künstlerischen Praxis entsprechenden Sprache.