Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.

Ting-Jung Chen ist Mentee von Christian Egger

 

Ting-Jung Chen, Foto (c) Leonhard Hilzensauer

 

Habitus, Insignien, Gesten, Rhetorik. Objekte, Bilder, Klang, oder Konstruktionen, Textualität und Materialität.

Indem ich nicht-materielle und materielle Elemente in poetischen Arrangements in zeitlich zusammenhängenden Räumen zusammenführe, diskutiere ich die Spannung zwischen Subjekt und Objekt.Themen wie die Repräsentation politischer Macht im öffentlichen Raum und in Artefakten, sowie das Ausbilden sozialer Identitäten und Territorien innerhalb kultureller Vermischung stehen im Mittelpunkt meiner künstlerischen Praxis. Indem ich die Phänomene von heute studiere und die Beziehung des Menschen zu kulturellen und industriellen Artefakten in meinen Arbeiten reproduziere, versuche ich einen kritischen Zugang zu „transformierter Identität“ und ihrer provisorischen Ausführung zu eröffnen. Durch den dialektischen Arbeitsprozess, der das Publikum involviert, zeichne ich die überlappenden und sich verflechtenden Deutungen in einen Atlas.

Ting-Jung Chen wurde 1985 in Taipei, Taiwan geboren. Ihren ersten Bachelor-Abschluss im Fach Philosophie erhielt sie 2008 von der National Taiwan University. Nachdem sie ihre Band aufgelöst hatte und ihren Job als Tontechnikerin und Lichtdesignerin in Taiwan aufgegeben hatte, entschloss sie sich 2010, Bildende Kunst in Europa zu studieren. Ihren zweiten Bachelor-Abschluss erhielt sie 2015 von der Hochschule für Bildende Künste Hamburg (HFBK), wo sie Bildhauerei studierte. 2018 absolvierte sie an der Akademie der bildenden Künste Wien ihr Diplom im Fachbereich Performative Kunst und Bildhauerei und erhielt im selben Jahr den Preis der Kunsthalle Wien.

Sie schreibt Artikel für die Zeitschrift Art Collection + Design, gibt Workshops im National Taiwan Museum of Fine Arts und engagiert sich für partizipatorische Projekte, wie zum Beispiel ihre Salon-Residency A Room of One's Own in Wien. Ting-Jung Chen erhielt neben dem Preis der Kunsthalle Wien 2018 auch den Judges Award der Taipei Arts Awards 2015 und verschiedene Stipendien, darunter das Deutschlandstipendium, das Karl H. Ditz-Stipendium, mehrere Projektförderungen und das Koganecho-Residency-Stipendium im Jahr 2017.

www.info-tingjungchen.com


Permalink